Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

  • dvdged3
    registriert am 11.01.2018

Big East gibt Spieler bekannt

Der Roster für das Senior Bowl Spiel am 24. Januar nimmt immer konkretere Formen an. Nach den Bekanntmachungen, welche Spieler aus der SEC, der ACC und der Pac 10 am prestigeträchtigen Spiel eine Woche vor dem Super Bowl teilnehmen werden, gab nun auch die Big East die Namen ihrer 16 Partizipanten bekannt.

Unter den Seniors befinden sich Connor Barwin, Mike Mickens, DeAngelo Smith, Kevin Huber und Trevor Canfield von Cincinnati, Darius Butler, William Beatty und Cody Brown von Connecticut, Pat White, Ellis Lankster und Pat McAfee von West Virginia, Scott McKillop und Mark Estermyer von Pittsburgh, Eric Wood von Louisville, Tyrone McKenzie von South Florida und Tony Fiammetta von Syracuse. Cincinnati (5) ist nach USC (6) das zweite Team mit den meisten vertretenen Spielern.

Der endgültige und offizielle Roster für das Spiel am 24. Januar wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden.

Kommentar (0) Aufrufe: 1083

Pac 10 mit 14 Spielern beteiligt

Nachdem die Spieler der SEC und ACC bekannt gegeben wurden, gab nun auch die Pac 10 bekannt, welche Spieler unter dem 2009 "Under Armour" Senior Bowl mitmischen werden. Zum zweiten mal nacheinander ist es USC, welches insgesamt die meisten Spieler von allen Colleges zur Verfügung stellt, nämlich ganze sechs.

Die 14 Spieler aus der Pac 10 sind: Patrick Turner, Rey Maualuga, Brian Cushing, Clay Matthews, Kyle Moore und Fili Moala von USC, Alex Mack und Zack Follett von California, Keenan Lewis und Andy Levitre von Oregon State, Max Unger, Jeremiah Johnson und Patrick Chung von Oregon und Brandon Gibson von Washington State.

Der endgültige und offizielle Roster für das Spiel am 24. Januar wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden.

 

Kommentar (0) Aufrufe: 924

Early Preview: Defensive Tackles

Willkommen zur Draft-Vorschau von NFL-Insider über die wohl gewichtigsten Spieler in der NFL. Im letzten Jahr gab es drei Defensive Tackles, die in der ersten Runde des Draftevents ausgewählt wurden: Glenn Dorsey von den LSU Tigers, Sedrick Ellis von den USC Trojans und Kentwan Balmer von den North Carolina Tarheels. Auch dieses Jahr könnten wieder zwei oder drei Nachwuchstalente auf dieser Position in die erste Runde rutschen.


B.J. Raji ist momentan der zweifellos am höhesten gehandelte Defensive Tackle im Land. Mit 323 Pfund bei einer Größe von 6’1 ist er wahrlich einer der massivsten Spieler und jemand, an dem man nicht so ohne weiteres vorbeistößt. Raji ist allerdings nicht nur sehr stämmig und kraftvoll, sondern verfügt über eine ausgezeichnete Athletik, die ihm die Fähigkeit gibt, bei Outside Runs mit dem Ballträger mitzulaufen. Raji verfügt ebenso über eine sehr beachtsame Beschleunigung und ermöglicht der Defense dadurch eine schnellere Reaktion auf das ausgeführte Play der gegnerischen Offense. Mit ihm braucht man sich auf der Innenseite der Defensive Line definitiv keine Sorgen machen.

Auch Peria Jerry von den Ole Miss Rebels ist vom Spielansatz ähnlich wie Raji. Er ist zwar nicht ganz so stark gebaut, hat aber im technischen Bereich vielleicht mehr Spielraum nach oben. Zudem ist Jerry ein sehr zuverlässiger Tackler und wie sein Kontrahent Raji sehr beweglich auf der Linie. Jerry sollte wie B.J. Raji definitiv ein Erstrundenpick werden, denn die beiden sind ohne Frage die besten Defensive Tackle Prospects in der kommenden Draft.


Ab der zweiten Runde gibt es noch weitere interessante Spieler, wie z. B. Evander Hood von Missouri oder Terrance Taylor von Michigan. Hood ist ein sehr großer Defensive Tackle und hat wahrscheinlich die schnellsten Beine aller Draftkandidaten in dieser Klasse. Auch seine Passrush-Fähigkeiten sind sehr beeindruckend. Taylor hingegen ist einer der kleineren Prospects, dafür aber einer der besten, was das Tackling angeht. In der Mitte der Linie ist Taylor ein wahrer Angstgegner für Runningbacks, da er ohne zu zögern niederreißt, was ihm in die Quere kommt.

Fili Moala von den USC Trojans und Vance Walker von Georgia Tech sind weitere Namen, auf die man während der Draftvorbereitung ein Auge werfen sollte. Beide Spieler sind für ihre Schulen wichtige Leistungsträger und haben gute Chancen, zu zwei richtig starken Defensive Tackles in der NFL zu werden.

In den Bowl-Games, dem Senior Bowl und der Scouting Combine wird es durchaus noch einige Verschiebungen unter den Prospects geben, aber es steht außer Frage, dass wir uns insgesamt auf eine bunte und interessante Mischung an draftzulässigen Spielern auf dieser Position freuen dürfen.
Kommentar (0) Aufrufe: 872

22 Spieler aus SEC im Senior Bowl

Der "Under Armour" Senior Bowl wird wieder ein mal ein hohes Kontingent an Spielern aus der Southeastern Conference stellen. Die Liga, die mit den Florida Gators den dritten aufeinander folgenden National-Championship-Titel gewinnen konnte, wird nicht weniger als 22 Spieler in das jährlich stattfindende, prestigeträchtige Spiel schicken. So viel wie keine andere Conference.

Unter den Spielern befinden sich u. a. Louis Murphy und Jason Watkins von Florida, John Parker Wilson, Antoine Caldwell, Rashad Johnson und Travis McCall von Alabama, Quinn Johnson, Herman Johnson, Demetrius Byrd und Darry Beckwith von LSU, Michael Oher, Ashlee Palmer und Peria Jerry von Ole Miss, Robert Ayers, Arian Foster und Anthony Parker von Tennessee, Mohamed Massaquoi und Corvey Irvin von Georgia, Tyronne Green von Auburn, Derek Pegues von Mississippi State, Kenny McKinley von South Carolina und Jonathan Luigs von Arkansas.

Der endgültige und offizielle Roster für das Spiel am 24. Januar wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden.

Kommentar (0) Aufrufe: 991

Early Preview: Safeties

In der NFL geht es im Dezember um die letzten zu vergebenden Playoffplätze und viele Teams müssen realisieren, dass ihre Saison bereits vorüber ist. NFL-Insider setzt mit seiner Previews-Reihe fort und gibt diesmal Ausschau über die besten zur Draft verfügbaren Safeties aus der College League.

Gleich zwei Free Safeties werden derzeit im gesamten Land als die besten Ballhawks gehandelt: Taylor Mays von USC und William Moore von Missouri. Mays ist ein Junior, der bereits in seinem Freshman-Jahr für die Trojans den Starting-Job auf seiner Position gewonnen hat. Besonders durch seine athletischen Fähigkeiten sticht er heraus, da er einer der schnellsten Defensive Backs im Land ist. Neben seinen hervorragenden Coverage Abilities ist er allerdings auch einer der physikalischsten Spieler, sprich ein Safety, wie er von Grund auf gebaut sein soll. Stark und mit dem Potenzial, Big Hits auszuteilen. Taylor Mays könnte in der Draft ein Top 10 Pick werden, wenn er in der Scouting Combine im kommenden Februar gute Resultate einfährt. Es wird von manchen Medienquellen sogar behauptet, dass er letztes Jahr eine 4.20’er 40-Yard-Zeit gerannt ist. Wenn er dieses Resultat wiederholen sollte, dann steht außer Frage, dass Mays einer der begehrtesten Spieler überhaupt in der NFL Draft sein wird.

Neben dem Junior von USC gibt es auch noch einen anderen All-Around-Safety, der sich für den Erfolg seines Teams stark verantwortlich zeichnet: Will Moore von den Missouri Tigers. Moore ist bereits ein Senior und wird definitiv das College verlassen. Wo Moore allerdings ausgewählt wird, ist momentan noch schwer zu berechnen. Klar ist, dass er First-Round-Potenzial hat und mindestens der zweitbeste Free Safety nach Taylor Mays ist. Wenn Mays allerdings zu seinem College zurückkehrt, dann ist William Moore zweifellos der beste Safety in der Draft und ein klarer First-Round-Pick. Moore ist so vielseitig, dass er auch auf Strong Safety eine gefährliche Präsenz darstellen kann. Er mag zwar nicht die Speed wie Taylor Mays haben, dafür aber zeichnet ihn besonders seine Vision und Spielmacherqualität aus. Moore ist im Defensive Backfield einer der intelligentesten Spieler und genau das ist es, was sich NFL Teams in einem guten und verlässlichen Safety vorstellen.

Neben diesen beiden Hochkarätern gibt es noch einen weiteren „Big Name“: Myron Rolle von den Florida State Seminoles. Rolle ist wie Taylor Mays ein Junior und könnte zu seinem College zurückkehren, doch etwaige Medienquellen berichten, dass er bereits gesagt habe, dass es für ihn die letzte Saison bei den Seminoles war. Rolle kehrt also dem College Football den Rücken. Das macht allerlei Sinn, denn Rolle ist auf Strong Safety der beste Prospect für die kommende Draft. Rolle hat die perfekte Größe und Schnelligkeit, sowie genug Erfahrung und Stärken in der Laufvereteidigung. Rolle ist zudem auch gut in der Coverage und kann bessere Quarterbacks hin und wieder ausspähen, was ihn dem Vorteil der Reaktion des Plays gibt. Wenn Rolle also wirklich vor hat, sich für die NFL Draft bereitzustellen, dann wird er im schlechtesten Fall ein Zweitrundenpick werden, je nachdem wie er im Combine abschneidet. Unsere Prognose tendiert allerdings ganz klar zu einem Erstrundenpick.

Weitere Safeties, die momentan in der NCAA für Aufmerksamkeit sorgen, sind Alabama’s Rashad Johnson , Oregon’s Patrick Chung und Clemson’s Michael Hamlin . Besonders Johnson verspricht sehr viel Potenzial und hat die nötigen Voraussetzungen, ein ganz Großer in der NFL zu werden. Chung ist ein Safety, der wie Moore auf Strong- oder Free Safety eingesetzt werden kann, sprich sehr vielseitig ist. Michael Hamlin ist ein purer Strong Safety, der die Fähigkeit besitzt, gegnerischen Runningbacks mit seiner Power richtig einzuheizen.

Auch Courtney Greene von Rutgers und Curtis Taylor von LSU sind Prospects, die noch den ein onder anderen Platz im Verlauf der Draftvorbereitung gut machen könnten. Wir bleiben also am Ball…

Kommentar (0) Aufrufe: 863

Coaching Staffs ernannt

Die Teams des 2009'er Senior Bowls werden die beiden Coaching Staffs der Cincinnati Bengals und Jacksonville Jaguars trainieren, wie Offizielle am Montag bekannt gaben. Die Bengals werden die Nord-Mannschaft trainieren, währenddessen die Jaguars das Süd-Team übernehmen.

Es ist das zweite mal in der Geschichte der Bengals, das man diese Aufgabe übertragen bekommt. 2004 war es das erste mal, als man ebenfalls das Nord-Team übernahm. Jacksonville dagegen wird zum ersten mal bei einem Senior Bowl dabei sein.

"Das Trainieren der Nord-Mannschaft 2004 war sehr wertvoll für uns und wir sind auch dieses mal wieder sehr erfreut über diese Gelegenheit", so Cincinnati's Head Coach Marvin Lewis. "Die besten der besten werden wieder in diesem Spiel gegeneinander antreten und man kann keine bessere Einsicht in die Spieler kriegen, welche später im April in der Draft ausgewählt werden, als sie direkt in dieser Woche zu trainieren". Die Bengals wählten im Jahr 2004 drei Spieler in der Draft aus, die auch im Senior Bowl teilgenommen hatten, darunter Keiwan Ratliff, Madieu Williams und Greg Brooks.

Die Reise nach Mobile wird ein Wiedertreffen der besondern Art für Jacksonville's Jack Del Rio und Cincinnati's Marvin Lewis werden. Die beiden Kontrahenten waren im Jahr 2000 noch Kollegen beim Super-Bowl-Champion Baltimore Ravens. Zudem wird es besonders für Del Rio eine ehrenhafte Aufgabe sein, weil er als ehemaliger Trojan-Linebacker (1984 sogar All-American) gleich drei Linebackers aus USC in seinem Süd-Team haben wird: Brian Cushing, Rey Maualuga und Clay Matthews.

"Mein Coaching Staff und ich freuen uns schon ganz besonders darauf, mit den jungen Spielern zusammen zu arbeiten und sie zu trainieren", ließ Del Rio wissen. "Dies wird eine super Möglichkeit für uns sein, zu sehen, wie die Spieler auf uns ansprechen und wie sie die gesamte Woche lang partizipieren werden. Ich freue mich besonders auch darauf, gegen Marvin Lewis und sein Nord-Team anzutreten. Wir gehen von einer beschäftigungsreichen und produktiven Woche aus."

Kommentar (0) Aufrufe: 927