AFinsider.de Gameday: Woche 12

Hauptkategorie: Kolumnen
AFinsider.de Gameday
Autor Marcus Blumberg

gamedayThanksgiving-Wochenende, Teil 2. Nachdem bereits der Donnerstag mitunter richtig gute Spiele abgeliefert hat, legt der Sonntag nochmal anständig nach. Los geht’s mit dem richtungsweisenden Divisionsduell zwischen den Minnesota Vikings und den Chicago Bears. Anschließend sehen wir das Rematch des Divisional Playoffs vom Januar: Die New Orleans Saints empfangen die San Francisco 49ers.

Der Sonntag wird abgeschlossen mit einer weiteren Playoff-Revanche zwischen den Green Bay Packers und den New York Giants. Am Montag dann empfangen die hoffnungslosen Philadelphia Eagles die Leidensgenossen von den Carolina Panthers.

 minnesotachicago

Minnesota Vikings @ Chicago Bears

Sonntag, 19 Uhr MEZ – ESPN America & SPORT1+ live

Die 6-4-Vikings reisen zu den 7-3-Bears. Selbstredend sind beide Mannschaften noch mittendrin im Playoffrennen. Ein Sieg ist daher für beide Seiten schon Pflicht.

Die Vikings hoffen auf einen Einsatz des am Sprunggelenk verletzten Wide Receivers Percy Harvin. Die Chancen stehen allerdings schlecht. Zudem ist noch nicht klar, ob Left Guard Charlie Johnson (Zeh) spielen kann. Bei den Bears wartet man auf grünes Licht bei Quarterback Jay Cutler nach dessen Gehirnerschütterung. Man ist optimistisch, dass er zurückkehrt. Sein Backup Jason Campbell plagen Rippenprobleme, doch er könnte im Fall der Fälle spielen. Tight End Kellen Davis (Knöchel) und Wide Receiver Alshon Jeffery (Knie) werden ausfallen.

Offensichtlich setzen die Vikings betont aufs Laufspiel, denn Adrian Peterson ist „on Fire“. Er führt die Liga nach überstandenem Kreuzbandriss einmal mehr in Lauf-Yards an und ist derzeit kaum zu stoppen. Das dürfte auch helfen gegen eine Defense, die vor allem durch Turnover glänzt. Die Bears haben bereits 19 Interceptions gefangen, weshalb Quarterback Christian Ponder höllisch aufpassen muss. Ein Einsatz von Percy Harvin würde natürlich enorm helfen, denn er kann auch aus Screens und kurzen Pässe über die Mitte viel machen, ohne dass man großes Risiko eingehen muss.

Wer auch immer bei den Bears als Quarterback starten wird, findet eine veränderte Offensive Line vor. Right Tackle Gabe Carimi wird auf der Bank platznehmen und von Jonathan Scott ersetzt. Zudem übernimmt Chris Spencer für Left Guard Chilo Rachal, der daraufhin leicht frustriert das Team verlassen hat. Das Motto des Spiels lautet einmal mehr: Beschützt den QB! Bei den Vikings spielt ein gewisser Defensive End namens Jared Allen, der sicher nicht von Left Tackle J’Marcus Webb allein gestoppt wird. Hier müssen also die Running Backs und Tight Ends mithelfen. Von den Running Backs Matt Forte und Michael Bush muss auch mehr kommen als zuletzt, um den QB zu entlasten.

Die Bears sind sicherlich favorisiert, da sie ein Heimspiel haben. Aber die Vikings sehen aus wie ein Team, gegen das Chicago in Schwierigkeiten kommen könnte.

 sfneworleans

San Francisco 49ers @ New Orleans Saints

Sonntag, 22:25 Uhr MEZ – ESPN America & SPORT1+ live

Während die 49ers eindeutig auf die Playoffs zusteuern, ist es fast schon verwunderlich, dass die Saints trotz katastrophaler Defense immer im noch nicht ganz weg sind.

Die 49ers wissen noch nicht, ob Alex Smith nach seiner Gehirnerschütterung einsatzfähig sein wird. Die Saints wiederum können wieder auf Running Back Darren Sproles zurückgreifen, der drei Spiele mit einer Handfraktur verpasst hatte. Dagegen bangt man um die beiden Right Tackles Zach Strief und Charles Brown.

Es ist nicht bestätigt, aber es deutet vieles darauf hin, dass Jim Harbaugh auf Colin Kaepernick setzen wird, egal, ob Smith spielen kann. Der junge Quarterback überzeugte in seinem ersten NFL-Start gegen Chicago. Allerdings steht gegen New Orleans der Lauf im Vordergrund, da die Saints die schlechteste Lauf-Verteidigung der NFL aufweisen. Die Saints werden allerdings aggressiv blitzen in der Hoffnung, Kaepernick damit aus der Ruhe zu bringen. Spielt doch Smith, mag das nicht das richtige Rezept sein, wie die Saints im letzten Playoff-Duell schmerzlich erfahren haben.

Die Saints wiederum müssen eigentlich ihr Laufspiel in Gang bekommen gegen San Francisco. Hier belegen die „Niners“ statistisch nur Platz sechs der Liga, während sie gegen den Pass die Zweitbesten sind. Der Grund dafür heißt Smith – Aldon und Justin. Beide werden überwiegend die linke Seite der Saints-O-Line attackieren und damit auf Left Tackle Jermon Bushrod und Guard Ben Grubbs treffen. Wollen die Saints irgendeine Chance haben, müssen sie die beiden von Drew Brees fernhalten. Funktioniert dies, kommt es zu interessanten Zweikämpfen zwischen den zahlreichen Passoptionen und der meist souveränen Secondary San Franciscos.

Ein hochinteressantes Spiel steht hier an. Die 49ers sind der Favorit, doch wenn sie nicht aufpassen, kann ihnen Brees das Leben schwer machen.

 greenbaynygiants

Green Bay Packers @ New York Giants

Nacht auf Montag, 02:20 Uhr MEZ – ESPN America & SPORT1+ live

Trotz Schwächephasen beider Teams kommen beide als Tabellenführer ihrer Division in dieses Spiel. Die Packers gewannen ihre fünf Spiele, die Giants verloren die letzten beiden.

Greg Jennings würde gerne sein Comeback nach überstandener Bauchmuskelverletzung geben. Die Ärzte müssen aber noch zustimmen. Zudem ist es fraglich, ob Clay Matthews (Oberschenkel) spielen kann. Sein Coach Mike McCarthy bezeichnete die Chancen als zweifelhaft, doch noch steht es nicht fest. B.J. Raji (Knöchel) sollte spielen können. Die Giants werden wohl auf Linebacker Jacquian Williams und Defensive Tackle Linval Joseph (beide Knie) verzichten müssen.

Die Packers täten gut daran, zügig zu punkten gegen eine Verteidigung, die im ersten Viertel insgesamt nur 37 Punkte abgegeben hat. Die größte Herausforderung, wie man schon im Divisional Game der letzten Saison sah, wird die Pass Protection sein. Die Offensive Line vor Aaron Rodgers ist äußerst schwach und gab bereits 32 Sacks ab. Die Defensive Line der Giants ist dagegen das Prunkstück des Teams mit Leuten wie Jason Pierre-Paul und Justin Tuck. Wenn die Line erneut massiv Druck auf den QB ausüben kann, wird es ganz schwer für die Packers. Daher ist es hilfreich, den Lauf mit James Starks und Alex Green zumindest sporadisch anzudeuten. Denn wenn man Rodgers Zeit gibt, kann er die überschaubare Secondary New Yorks durchaus überwinden.

Haben die Giants den Ball, sollten sie vielleicht mal wieder eine Art Rhythmus finden. Eli Mannings letzter Touchdown-Pass gelang vor vier Spielen. Seither kränkelt sein Team gehörig und in den letzten vier Spielen warf er sechs Interceptions. Ein großes Problem waren auch Third Downs, die meist erfolglos endeten. Die Packers wiederum stoppen den Gegner in 35 Prozent der Fälle beim dritten Versuch. Außerdem haben sie nach den Broncos mit 33 die meisten Sacks der Liga. Wird dieser Druck auch auf Manning ausgeübt, macht er Fehler. Diese könnten dann die Cornerbacks Tramon Williams und Casey Hayward gegen Hakeem Nicks und Victor Cruz ausnutzen. Sollte Matthews ausfallen, stünde übrigens Dezman Moses vor seinem zweiten NFL-Start.

Gemäß der aktuellen Form müssten die Packers dieses Mal als Sieger den Platz verlassen. Die Offensive Line könnte aber Probleme bereiten und ist die Chance für die Giants.

 carolinaphilly

Carolina Panthers @ Philadelphia Eagles

Nacht auf Dienstag, 02:30 Uhr MEZ – ESPN America & SPORT1+ live

Es ist schon ein wenig unfair: Da bezahlt „ESPN“ für Monday Night Football schon den größten Betrag aller Networks, hat aber keine Flex-Option wie „NBC“. Daher müssen wir also am Montagabend die Panthers und die Eagles ertragen, beide 3-7…

Bei Carolina ist Steve Smith mit einer Fingerverletzung fraglich. Zudem wird Defensive End Antwan Applewhite (Oberschenkel) weiter ausfallen. Die Eagles müssen erneut auf Michael Vick (Gehirnerschütterung) verzichten. Gleiches gilt für LeSean McCoy.

Wenn die Panthers den Ball haben, bekommt Cam Newton wohl erstmals seit langem viel Zeit zum Passen. Die Eagles, einst stark im Pass Rush und mit aggressiven Blitzes, haben nur 16 Sacks (Platz 30 der NFL) auf dem Konto. Zudem ist ihre Lauf-Defense nur mittelprächtig, weshalb Jonathan Stewart und DeAngelo Williams ebenfalls einen guten Tag erwischen könnten.

Die Eagles geben erneut Nick Foles den Ball, was gegen Washington letzte Woche jetzt nicht unbedingt von Erfolg gekrönt war. Aber sie werden wohl aufs Passspiel setzen müssen, denn ohne McCoy bleibt nur noch Bryce Brown für den Lauf und der hat bislang nur gelegentlich gespielt. Vielleicht findet Foles ja DeSean Jackson und Jeremy Maclin und eventuell lässt Tight End Brent Celek dieses Mal nicht jeden erdenklichen Pass fallen. Wer weiß?!

Hier können wir eine Münze werfen. Im Grunde stellt sich nur noch die Frage: „Wer hat noch Bock?“ Ich unterstelle mal, das dürften am ehesten die Panthers sein.

Liked afinsider.de auf Facebook

  • Keine Kommentare gefunden
Powered by Komento