Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

AFinsider.de Gameday: Woche 13

gamedayWoche 13 steht unter dem Stern der Divisions-Duelle. Los geht es mit dem Gastspiel der Minnesota Vikings bei den Green Bay Packers. Parallel dazu empfangen die Chicago Bears die Seattle Seahawks. Später dann kommt es zum zweiten Teil des AFC-North-Schlagers zwischen den Pittsburgh Steelers und Baltimore Ravens. Gleichzeitig reisen die Tampa Bay Buccaneers zu den Denver Broncos.

Am Sonntagabend versuchen die Philadelphia Eagles bei den Dallas Cowboys ihre Niederlagenserie zu beenden. Und zum Abschluss der Woche empfangen die Washington Redskins die New York Giants.

 minnesotagreenbay

Minnesota Vikings @ Green Bay Packers

Sonntag, 19 Uhr MEZ – ESPN America & SPORT1+ live

Die Vikings müssen nach ihrer Klatsche bei den Bears schnell wieder in Tritt kommen, während die Packers sicherlich mit Wut im Bauch aus New York nach Hause zurückkehren.

X-Factor Percy Harvin (Knöchel) kann weiter kaum laufen und fällt wahrscheinlich aus. Safety Harrison Smith (Gehirnerschütterung) und Cornerback Antoine Winfield (Knie) sind einsatzbereit. Die Packers werden dagegen wohl Wide Receiver Greg Jennings nach langer Pause zurückbekommen. Das kann man aber nicht von Outside Linebacker Clay Matthews sagen, den immer noch Oberschenkelprobleme plagen. Zudem fehlt Safety Charles Woodson weiterhin.

Long Story short: Die Vikings müssen das Tempo kontrollieren und den Ball so lange wie möglich von Aaron Rodgers fernhalten. Das heißt, Adrian Peterson muss erneut für Yards sorgen und Christian Ponder sollte zur Abwechslung mal seine Receiver finden, um First Downs zu fabrizieren. Und ach ja: Keine Turnovers! Starten sie ähnlich katastrophal wie gegen Chicago, brauchen sie gar nicht erst anzutreten. Die Packers müssen den Lauf stoppen und einen anfälligen Ponder unter Druck setzen, was ohne Matthews nicht immer funktioniert.

Hat Green Bay den Ball, wird es zwangsläufig durch die Luft gehen müssen, was bedeutet, dass man den starken Pass Rush der Vikings um Jared Allen auffangen muss. Gegen die Giants sah die schwache Offensive Line komplett überfordert aus. Wiederholen sie diese Vorstellung gegen Minnesota, wird das ein langer Nachmittag. Rodgers muss zusehen, dass er den Ball schnell los wird und dabei nach Möglichkeit seine Receiver findet. Mit der Rückkehr von Jennings könnte Jordy Nelson wieder im Slot starten, was neue Möglichkeiten eröffnen würde. Die Frage ist auch, ob sich Randall Cobb wieder sicherer präsentieren kann und nicht so viele Pässe fallen lässt.

Unter normalen Umständen ist das hier ein sicherer Heimsieg, zumal Ponder einem Shootout mit Rodgers nicht gewachsen ist.

 seattlechicago

Seattle Seahawks @ Chicago Bears

Sonntag, 19 Uhr MEZ – ESPN America & SPORT1+ live

Die 6-5-Seahawks können sich nicht mehr so viele Ausrutscher leisten, wenn sie ihre Chancen auf eine Wildcard wahren wollen, während die Bears derzeit mit 8-3 die NFC North anführen.

Die Defensive Backs Richard Sherman und Brandon Browner dürfen aufgrund ihrer Berufungsprozesse wegen Dopings vorerst weiterspielen. Ansonsten sieht es so aus, als ob Running Back Marshawn Lynch (Rücken) spielen wird. Chicago tritt ohne Wide Receiver Devin Hester (Gehirnerschütterung) an. Ebenfalls ausfallen werden Guard Chris Spencer (Knie) und Wide Receiver Alshon Jeffery (Knie). Running Back Matt Forte (Knöchel) ist noch fraglich.

Die Seahawks haben fünf von sechs Auswärtsspielen verloren. Folglich gilt es, Fehler zu vermeiden, was gegen Chicago schwer wird, denn die Bears führen die Liga mit 33 Takeaways an. Der Schlüssel wird sein, Marshawn Lynch ins Spiel zu bringen und darüber hinaus Quarterback Russell Wilson zu beschützen. Der hat zwar erst acht Interceptions, zeigte auswärts aber bislang kaum überzeugende Leistungen. Die Bears werden versuchen, Lynch einzugrenzen. Zudem täte man gut daran, Wilson in der Pocket zu halten, da er gut zu Fuß ist.

Die Bears, die erstaunlicherweise gegen Minnesota kaum Druck auf Jay Cutler zuließen, werden ihren Gameplan kaum verändern und erneut vorwiegend laufen. Forte ist vielleicht nicht fit, weshalb wohl Michael Bush mehr als sonst auf dem Feld sein wird. Zudem sollte sich Seattle auf eher kurze, schnelle Pässe einstellen, um Cutler nicht in Probleme zu bringen. Spannend wird die Bewachung von Top-Receiver Brandon Marshall durch die zwei Cornerback-Hünen Sherman und Browner, die körperlich absolut dagegenhalten können.

Eigentlich ist dies eine klare Sache für die Bears. Es sei denn, es gelingt den Seahawks, Druck auf Cutler auszuüben und diesen zu Fehlern zu zwingen.

 tampadenver

Tampa Bay Buccaneers @ Denver Broncos

Sonntag, 22:05 Uhr MEZ – ESPN America live

Dieses Spiel kann direkte Playoff-Implikationen haben, wenn die Buccaneers verlieren. Dann hätten die Atlanta Falcons die NFC South bereits am Sonntag gewonnen.

Nichts Nennenswertes von der Verletzungsfront. Beide Teams sind weitestgehend fit.

Der Gegner heißt Peyton Manning, weshalb klar sein dürfte, dass man den Ball so lange wie möglich kontrollieren muss. Das war schon immer eine gute Verteidigung gegen diesen Quarterback. Entsprechend muss gerade Doug Martin nach seiner schwachen Vorstellung letzte Woche gegen Atlanta wieder besser agieren. Was das Passspiel angeht, zeigten sich die „Bucs“ richtig stark. Gerade das Duell zwischen den alten Bekannten Vincent Jackson und Champ Bailey verspricht Spannung – wenn Josh Freeman es wagt, in die Richtung des Cornerbacks zu werfen. Ein echter Härtetest wird der Pass Rush der Gastgeber um Von Miller und Elvis Dumervil.

Manning sah gegen Kansas City nicht sonderlich gut aus, was aber mit der engen Deckung seiner Passoptionen zu tun hatte. Es erscheint fraglich, ob die Secondary Tampa Bays wirklich mithalten kann gegen Demaryius Thomas und Eric Decker. Eins-zu-eins sind die beiden in diesem Spiel nur schwer zu stoppen. Tampa wird wohl hauptsächlich Cover-2 spielen und hoffen, dass sie das Spiel vor sich halten können und keine langen Pässe abgeben. Zudem muss Knowshon Moreno erneut beweisen, dass er Willis McGahee als Feature-Back ersetzen kann.

Wenn die Buccaneers offensiv weiterhin so spielen wie bisher, können wir uns auf einen Shootout gefasst machen. Aber einen solchen gewinnt meist Mannings Team, zumal die Broncos gerade gegen den Pass gut gerüstet sind.

 pittsburghbaltimore

Pittsburgh Steelers @ Baltimore Ravens

Sonntag, 22:25 Uhr MEZ – SPORT1+ live

AFC-North-Schlager, Teil zwei. Das erste Spiel gewannen die Ravens knapp und wohl in erster Linie, weil mit Byron Leftwich ein angeschlagener Backup-Quarterback auf dem Platz stand. Selbst sah man offensiv auch nicht gut aus.

Die Frage aller Fragen bei den Steelers ist die: Kann Ben Roethlisberger spielen? Er trainierte eingeschränkt und es sieht nicht gut aus, die Entscheidung dürfte aber so lange wie möglich herausgezögert werden. Troy Polamalu und Antonio Brown trainierten voll mit. Ausfallen wird Outside Linebacker LaMarr Woodley (Knöchel). Guard Willie Colon hat Knieprobleme und ist fraglich. Die Ravens bangen um Tight End Ed Dickson (Knöchel). Zudem droht der Ausfall von Linebacker Dannell Ellerbe (Knöchel, Knie, Daumen).

Sollte Colon ausfallen, würde Center Maurkice Pouncey auf die Guard-Position gehen und Doug Legursky als Center auflaufen. Pouncey spielte zuletzt als Freshman für Florida als Guard. Ansonsten ist Jonathan Dwyer nun offiziell der Nummer-eins-Running-Back und soll die bekannten Lücken der Ravens-Lauf-Defense ausnutzen. Was das Passspiel angeht, hängt alles an Roethlisberger. Spielt er, wird man reguläre Spielzüge fahren, spielt dagegen Charlie Batch, muss das Risiko deutlich verringert werden, nachdem der Backup zuletzt drei Interceptions warf. Die Ravens werden natürlich auf genau diese Interceptions lauern, besonders Ed Reed versteht sich.

Die Ravens sind daheim eine Macht und haben alle Heimspiele bislang gewonnen. Daheim setzt man auch gern auf tiefe Pässe von Joe Flacco auf Torrey Smith. Ansonsten muss Ray Rice das Laufspiel etablieren, um den Pass Rush der Steelers um James Harrison zu verlangsamen. In San Diego musste Flacco fünf Sacks einstecken. Harrison wird hauptsächlich über Michael Ohers linke Seite attackieren. Ansonsten wäre eine Rückkehr von Troy Polamalu natürlich Gold wert.

Der Heimvorteil scheint in diesem Jahr enorm wichtig zu sein für die Ravens. Die Steelers werden nur dann eine realistische Chance haben, wenn Roethlisberger mitwirken kann.

 phillydallas

Philadelphia Eagles @ Dallas Cowboys

Nacht auf Montag, 02:20 Uhr MEZ – ESPN America & SPORT1+ live

Während die Cowboys im NFC-East-Rennen verweilen wollen, wollen die Eagles einfach nur noch die Saison über die Bühne bringen.

Michael Vick und LeSean McCoy (beide Gehirnerschütterung) fallen aus. Center Dallas Reynolds fällt voraussichtlich auch aus, während Guard Danny Watkins nach langer Pause zurückkehrt. Wide Receiver DeSean Jackson (Rippen) steht mittlerweile auf IR. Die Cowboys hoffen inständig, dass Running Back DeMarco Murray sein Comeback geben wird. Noch steht das aber nicht fest.

Mit Nick Foles als Quarterback wird man bei den Eagles versuchen, den Ball so oft wie möglich an Running Back Bryce Brown zu geben. Das sah schon gegen Carolina ganz ordentlich aus. So verhindert man auch, dass Foles angesichts der Präsenz von DeMarcus Ware zum Abschuss freigegeben wird.

Die Cowboys hoffen schon deshalb auf Murray, weil sie aktuell das schlechteste Laufspiel der Liga und das schlechteste Laufspiel in der Teamgeschichte aufweisen. Murray könnte für Entlastung sorgen. Andererseits sollte es auch über den Pass gehen gegen ein Team, dass praktisch keinen Pass Rush mehr hat. Interessant sind aber die Zweikämpfe zwischen den Cornerbacks Nnamdi Asomugha und Dominique Rodgers-Cromartie und den Wide Receivern Dez Bryant und Miles Austin.

Was kann die Eagles noch motivieren? Eventuell ja die Perspektive, den Rivalen aus Texas die Playoffs zu versagen. Die Frage ist aber, ob dafür genug Potential vorhanden ist.

 nygiantswashington

New York Giants @ Washington Redskins

Nacht auf Dienstag, 02:30 Uhr MEZ – ESPN America & SPORT1+ live

Die Giants sind wieder da. Oder? Das Spiel gegen Green Bay suggeriert dies jedenfalls. Im ersten Spiel gegen Washington ging der Abwärtstrend los und letztlich gewann man damals bloß wegen des „Rocket Scientists“ Eli Manning und seines tiefen Touchdown-Passes auf Victor Cruz.

Die Giants hoffen, dass Safety Kenny Phillips trotz Knieverletzung spielen kann. Zudem ist Right Tackle David Diehl (Prellung) fraglich. Running Back Andre Brown (Beinbruch) fällt aus. Die Redskins bangen erneut um London Fletcher, dessen Knöchel weiter Probleme macht. Er hat aber bekanntlich noch nie ein NFL-Spiel verpasst und wird das wohl auch Montag nicht tun.

Die Giants haben das Spiel in den Meadowlands essentiell deshalb verloren, weil niemand Cruz am Ende gecovert hat. Diesen Fehler werden sie wohl nicht wiederholen und stattdessen den Salsa-Tänzer doppeln. Dafür dürfte Hakeem Nicks, der immer noch Probleme mit dem Knöchel hat, mehr Freiräume genießen. Zudem gelang es den Redskins zuletzt immer ganz gut, in der eigenen Redzone zu verteidigen. Angesichts der eigenen starken Offensive wäre die Verhinderung von Touchdowns des Gegners enorm hilfreich. Und dann wäre da noch ein effektiver Pass Rush, der gerade durch Ryan Kerrigan personifiziert wird. Wenn er es schafft, Manning unter Druck zu setzen, könnte davon gerade Corner DeAngelo Hall profitieren.

Die Redskins setzen in erster Linie auf ein starkes Laufspiel um Running Back Alfred Morris und Quarterback Robert Griffin III. Beide sind extrem dynamisch, wobei Morris mehr über die Mitte geht, während es Griffin III auch aufgrund des Pass Rushs eher nach außen treibt. Die Defensive Line der Giants wird also in dieser Partie nicht zur die gegnerische O-Line beackern müssen. Vielmehr ist es wichtig, „RG3“ in der Pocket zu halten. Das aber allein hilft nicht gegen seinen Arm. Sein Passspiel war zuletzt hervorragend und das sowohl über mittlere als auch tiefe Distanzen. Die Secondary der Giants wird gegen Pierre Garcon und Co. einiges zu tun bekommen.

Man darf mit einem Shootout rechnen, denn die Redskins sind gut drauf und erzielen viele Punkte. Die Giants seit letzter Woche anscheinend ebenfalls. Der Super-Bowl-Champion geht als Favorit in die Partie, doch ein Erfolg des vermeintlichen Underdogs wäre keine Sensation.

Liked afinsider.de auf Facebook

  • Keine Kommentare gefunden