Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

Vorschau: Championship Sunday

gamedayChampionship Sunday liegt vor uns und es erwarten uns zwei auf dem Papier völlig offene Partien. Es wird der letzte Schritt für die beiden Sieger der Spiele auf dem Weg nach Arlington, TX zu Super Bowl XLV.

Zunächst reisen die Green Bay Packers zum Divisionsrivalen aus der NFC North, den Chicago Bears, ins Soldier Field. Und danach versuchen die Jets ihr drittes Auswärtsspiel in Serie in diesen Playoffs zu gewinnen. Im Heinz Field warten die Super-Bowl-Rekordsieger, die Pittsburgh Steelers.

greenbaychicago 

Green Bay Packers (#6) @ Chicago Bears (#2)

Sonntag, 21:00 Uhr MEZ (ESPN America & SPORT1+ live)

Es ist die am längsten anhaltende Rivalität im Football, doch während sich beide Teams von Haus aus zweimal pro Jahr in der Regular Season gegenüber stehen, ist es das erste Aufeinandertreffen der beiden in den Playoffs seit 1941. Damals siegten die Bears zu Hause. In der Regular Season 2010 gewann jeweils das Heimteam. Das letzte Treffen der beiden fand in Woche 17 statt und die Packers sicherten sich durch einen knappen Sieg im Lambeau Field überhaupt erst die Playoffteilnahme.

Der einzige Spieler, der dem Packerstraining am Mittwoch fern blieb, war Outside Linebacker Frank Zombo. Er verpasste bereits die letzten fünf Spiele. Fullback John Kuhn hat sich im Spiel gegen Atlanta an der Schulter verletzt, soll aber einsatzbereit sein. Zudem könnten Fullback Korey Hall und Safety Atari Bigby erstmals seit einigen Wochen wieder zum Kader gehören. Beide trainierten uneingeschränkt mit dem Team.

Die Bears sind relativ gesund. Einzig Safety Chris Harris setzte mit dem Training aus, da er an einer Hüftverletzung leidet. Bis zum Sonntag sollte er aber rechtzeitig fit sein.

Der Schlüssel für die Packers wird es sein, den Lauf zu etablieren. Gegen die zweitbeste Laufverteidigung der Liga wird dies jedoch schwierig. Allen voran Brian Urlacher wird einiges dagegen haben. James Starks wird alles geben müssen, um eine gewisse Balance in die Offensive zu bringen. Gelingt dies nicht, wird es interessant zu sehen, wie die Offensive Tackles Chad Clifton und Bryan Bulaga mit Julius Peppers und Israel Idonije klarkommen. Außerdem treffen Greg Jennings, Donald Driver und Co. auf die Corners Charles Tillman und Tim Jennings. Diese Zweikämpfe könnten spielentscheidend sein. Jedoch spielt Aaron Rodgers gerade auf einem solch hohen Level, dass er schon irgendwie einen Weg finden wird, diese Secondary zu überwinden.

Die Bears-Offensive profitierte in den letzten Wochen stark von den fehlerfreien Vorstellungen von Quarterback Jay Cutler. Zudem entdeckte Chicago dank eines wiedererstarkten Matt Forte das Laufspiel wieder. Dies öffnet natürlich auch Möglichkeiten im Passspiel. Gegen Seattle richtete besonders Tight End Greg Olsen über die Mitte großen Schaden an. Die Safety-Position ist nicht die größte Stärke der Packers, so dass dies ein Ansatzpunkt wäre. Die Cornerbacks hingegen sind sehr gefährlich, denn neben Star-Corner Charles Woodson, spielten Tramon Williams und Sam Shields ebenfalls eine herausragende Saison. Außerdem wird vieles auf Clay Matthews ankommen, der wohl gegen Rookie-Right-Tackle J’Marcus Webb antritt. Cutler machte zuletzt wenig Fehler, doch Matthews könnte dies mit großem Druck ändern. Ein weiteres wichtiges Element in diesem Spiel kann auch das Return-Spiel werden, denn Devin Hester ist wohl der beste Returner der NFL und die Packers nicht unbedingt die disziplinierteste Einheit, was Return-Coverage angeht.

Es dürfte wieder ein harter Schlagabtausch werden, der bis zum letzten Ballbesitz spannend bleibt. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen. Am Ende tippe ich auf Green Bay, da sie einfach mehr Schwung haben und bei ähnlich starker Defense eine bessere Offensive aufbieten.

nyjetspittsburgh 

New York Jets (#6) @ Pittsburgh Steelers (#2)

Nacht auf Montag, 00:30 Uhr MEZ (ESPN America & SPORT1+ live)

Auch diese Partie gab es bereits einmal in dieser Saison. In Woche 15 schlugen die Jets die Steelers ebenfalls im Heinz Field. Die Partie war knapp bis zum letzten Snap, die Defense der Jets hielt aber dem letzten Angriff stand.

Mark Sanchez nahm erneut voll am Training teil, seine Schulterprobleme sind also im Griff. Brad Smith kehrte zwar ins Training zurück, hielt sich aber aufgrund seiner Leistenverletzung merklich zurück. Ob er nach der Pause bei den Patriots gegen Pittsburgh auflaufen kann, steht noch nicht fest.

Defensive End Aaron Smith kehrte in dieser Woche ins Training zurück, wird aber nicht spielen. Cornerback Bryant McFadden erlitt eine Verletzung im Bauchbereich und droht auszufallen, zudem sieht es auch bei Special-Teams-Spieler Will Allen aufgrund einer Knieverletzung schlecht aus.

Den New York Jets gelangen beim letzten Aufeinandertreffen 106 Yards auf dem Boden gegen die mit Abstand beste Laufverteidigung der NFL. Normalerweise lässt Pittsburgh nur 60 Yards pro Spiel zu. Insofern werden es LaDainian Tomlinson und Shonn Greene erneut auf diesem Wege versuchen. Die Offensive Line bekommt es erneut mit den Outside Linebackern Lamarr Woodley und James Harrison zu tun. Sollte McFadden ausfallen, muss William Gay gegen Braylon Edwards verteidigen, was aufgrund dessen Größe schwierig wird. Einen großen Unterschied im Vergleich zum Spiel in der Regular Season gibt es jedoch: Troy Polamalu wird dieses Mal auf dem Platz stehen! Er könnte der X-Faktor für die Steelers werden, denn er kann die Defensive allein auf einen anderen Level heben. Sanchez wird also aufpassen müssen, wohin er den Ball wirft.

Auch die Steelers laufen gerne mit dem Football. Gegen die Jets gelangen ihnen zuletzt 146 Yards – es reichte nicht zum Sieg, aber es war effektiv. Im Passspiel vertraut Ben Roethlisberger in brenzligen Situationen hauptsächlich auf Hines Ward, der wohl der sicherste Passempfänger des Teams ist. Mike Wallace wird dieses Mal schwer zu erreichen sein, da wohl Darrelle Revis ihm gegenübersteht. Die Jets haben gegen New England einen guten Job gemacht beim covern der Receiver. Hier könnte Roethlisberger mit seinem Improvisationstalent zusätzliche Zeit erkaufen, damit der ein oder andere Receiver sich aus seiner Deckung befreien kann.

Beide Teams sind körperlich stark und werden sich nichts schenken. Zudem dürften beide mit sehr viel Euphorie ins Spiel gehen, da beide aus ihrer Sicht große Rivalen ausgeschaltet haben. Für New York ist es das zweite Championship Game nacheinander, die Steelers sind noch erfahrener in solchen Situationen. Auch diese Partie könnte bis zum Schluss spannend bleiben. Ich tippe hier auf die Steelers, weil Troy Polamalu zurück ist und vielleicht mit einer Interception den Unterschied macht.

  • Keine Kommentare gefunden