Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

Previews 2011: New York Jets

nyjetsDie Jets werden garantiert den Super Bowl gewinnen! So oder so ähnlich kündigt es Head Coach Rex Ryan nun schon seit einiger Zeit an. In den letzten zwei Jahren reichte es zumindest jeweils zum Einzug ins AFC Championship Game. An der Zielsetzung des Coaches hat sich seither natürlich nichts geändert. Auch in diesem Jahr gab er wieder die Garantie zum Titel ab.

In der heutigen Ausgabe der Previews 2011 bei AFinsider.de beschäftigen wir uns mit den New York Jets. Dem Team, das bisher vor allem durch Gerede auffiel. Zum großen Wurf auf dem Feld reichte bisher jedoch nicht. Wird dies 2011 anders sein?

Rückblick auf 2010

Der Saisonauftakt wurde mit einer 9:10-Niederlage daheim gegen Baltimore vermasselt. Eine Woche darauf schlug man jedoch in den Meadowlands die Patriots und war obenauf. Es folgten vier weitere Siege, in denen man zumeist sehr stabil daherkam. In Woche acht setzte es jedoch eine 0:9-Pleite gegen die Packers. In den folgenden Wochen gewann man zwar wieder, jedoch eher glücklich in letzter Minute. In Woche 13 erlitt man schließlich ein peinliches 3:45-Debakel bei den Patriots, womit die Division im Grunde verloren war. Für die Wildcard reichte es jedoch.

In den Wildcard Playoffs gelang ein insgesamt recht glücklicher Sieg in Indianapolis, wieder mal in letzter Minute. Es folgte ein überraschender, aber verdienter Sieg in New England, der scheinbar alle bösen Geister vertrieb. Eine Woche später im Heinz Field fehlte dann aber doch das letzte bisschen Glück und man scheiterte an den Steelers.

Transfers

Zugänge

  • WR Plaxico Burress (Free Agent)
  • DB Donald Strickland (Free Agent, Chargers)
  • LB Aaron Maybin (Free Agent, Bills)
  • WR Derrick Mason (Free Agent, Ravens)
  • OT Nevin McCaskill (Waivers, Steelers)
  • DT Muhammad Wilkerson (Draft, Temple)
  • DL Kenrick Ellis (Draft, Hampton)
  • RB Bilal Powell (Draft, Louisville)
  • WR Jeremy Kerley (Draft, TCU)
  • QB Greg McElroy (Draft, Alabama)
  • WR Scotty McKnight (Draft, Colorado)

Abgänge

  • OT Damien Woody (Karriereende)
  • DT Kris Jenkins (Karriereende)
  • LB Jason Taylor (entlassen, Dolphins)
  • TE Ben Hartsock (entlassen, Panthers)
  • DE Vernon Gholston (entlassen)
  • P Steve Weatherford (Free Agent, Giants)
  • WR Brad Smith (Free Agent, Bills)
  • FB Tony Richardson (Free Agent)
  • DE Trevor Pryce (Free Agent)
  • LB Laury Lance (Free Agent)
  • S James Ihedigbo (Free Agent, Patriots)
  • DE Shaun Ellis (Free Agent, Patriots)
  • WR Braylon Edwards (Free Agent, 49ers)
  • DB Drew Coleman (Free Agent, Jaguars)
  • QB Kellen Clemens (Free Agent, Redskins)
  • QB Erik Ainge (entlassen)
  • QB Kevin O’Connell (entlassen, Dolphins)
  • WR Jerricho Cotchery (entlassen, Steelers)

Plaxico Burress kommt direkt aus dem Gefängnis zurück in die NFL. Er soll den Platz von Braylon Edwards einnehmen, der letztlich zu teuer geworden wäre. Derrick Mason gibt Mark Sanchez eine weitere zuverlässige Anspielstation. Von den Rookies dürfte besonders Muhammad Wilkerson direkt einschlagen. Ansonsten trennte man sich von einigen älteren Spielern. Der Abgang von Brad Smith könnte jedoch schwerer wiegen als viele annehmen.

Offense

Die Offensive Line bleibt fast vollständig erhalten. Nur Right Tackle Wayne Hunter rückt als Stammspieler hinein. Er ersetzt den zurückgetretenen Damien Woody. Der Center bleibt Nick Mangold, als Left Tackle arbeitet D’Brickashaw Ferguson. Die Guards heißen Brandon Moore und Matt Slauson. Dennis Landolt und Vladimir Ducasse sind die Ersatz-Tackles. Für die Guards sind die Ersatzleute Robert Turner und Nevin McCaskill. Der Reserve-Center ist Robby Felix.

Quarterback Mark Sanchez gelang es im letzten Jahr, seine Fehlerquote zu minimieren. Warf er 2009 noch 20 Interceptions, waren es 2010 nur deren 13. Zudem steigerte er die Zahl der Touchdown-Pässe von 12 auf 17. Dazu kamen 3.291 Yards. Das mögen zwar alles keine berauschenden Zahlen sein, für ein Lauf-orientiertes Team sind sie aber in Ordnung. Seine Backups heißen Mark Brunell und Greg McElroy – ein Academic All-American.

Die wichtigste Personalie im Sommer war wohl die Vertragsverlängerung mit Top-Receiver Santonio Holmes. Daneben setzt man auf die erfahrenen Plaxico Burress und Derrick Mason. Burress lebte schon früher in erster Linie von seiner Größe und den guten Händen. Beides sollte auch nach zwei Jahren im Gefängnis noch intakt sein. Hinzu kommen Jeremy Kerley und Patrick Turner. Der Tight End bleibt Dustin Keller. Seine Backups heißen Matthew Mulligan und Jeff Cumberland.

Die Stärke dieser Offensive ist das Laufspiel, was auch an der starken Offensive Line liegt. Running Back Shonn Greene hatte ein eher überschaubares Jahr und muss sich steigern. Was LaDainian Tomlinson angeht, wird man ihn wohl am Anfang wieder schonen, damit er gegen Ende stark ist. Die Nummer drei heißt Joe McKnight. Als Fullback startet John Conner.

Defense

Rex Ryans Defensive basiert auf der 3-4-Grundordnung. Die Defensive Line bilden Rookie Muhammad Wilkerson und Mike DeVito als Ends. Den Nose Tackle gibt Sione Pouha. Die Alternativen auf den Seiten sind Ropati Pitoitua und Marcus Dixon, in der Mitte ist es Zweitrundenpick Kenrick Ellis.

Die Outside Linebacker heißen Bryan Thomas und Calvin Pace. Beide erzielten je sechs Sacks im Vorjahr. Zu wenig eigentlich für dieses System. In der Mitte warten Bart Scott und David Harris. Diese beiden allein kann man schon als Grund anführen, warum die Jets-Laufverteidigung die drittbeste in der NFL war. Die Backups innen sind Nick Ballore und Josh Mauga. Außen stehen Jamaal Westerman und Aaron Maybin parat. Bei Maybin muss man jedoch bedenken, dass er schon in Buffalo überhaupt nicht funktionierte als Outside Linebacker. Doch vielleicht schafft es ja Rex Ryan, dies zu ändern – bei Vernon Gholston ist er allerdings bei diesem Vorhaben gescheitert.

Die Secondary sucht in der NFL ihres Gleichen. An der Spitze dieser steht der wohl beste Cornerback der NFL, Darrelle Revis. Wer auf „Revis Island“ unterwegs ist, sollte nicht mit Pässen in diese Richtung rechnen. Insofern steht erneut Antonio Cromartie auf der anderen Seite im Brennpunkt. Auf dessen Seite werden die Pässe normalerweise kommen. Als Safeties starten Eric Smith und Jim Leonhard. Die Backup-Cornerbacks heißen Marquice Cole und Kyle Wilson. Die Safety-Backups sind Dwight Lowery und Brodney Pool.

Special Teams

Der Kicker ist Nick Folk, der neue Punter heißt T.J. Conley. Conley ist bereits seit 2009 Teil des Teams, war aber bisher noch nicht aktiv. Jeremy Kerley ist der Return-Spezialist und Tanner Purdum der Long Snapper.

Prognose für 2011

An mangelnder Motivation wird es bei den Jets nicht scheitern. Dafür sorgt schon Rex Ryan mit seinem Mundwerk. Auf dem Platz scheint das Team nicht schlechter geworden zu sein trotz vieler Abgänge. Es gibt natürlich ein paar Fragezeichen, etwa das hinter Burress. Ist er wirklich schon wieder fit? Zudem fehlt es dem Team weiterhin an einem starken Pass Rush. Gegen die meisten Teams wird das kein Problem sein, aber die Top-Teams haben Quarterbacks, die mit viel Zeit großen Schaden anrichten können.

Die Jets werden erneut oben mitspielen und die Playoffs erreichen. Zum Super Bowl wird es aber auch in diesem Jahr nicht reichen, da es durchaus noch bessere Teams in der AFC gibt.

  • Keine Kommentare gefunden