Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

32 in 32: Cincinnati Bengals

cincinnatiMal wieder regiert die Hoffnung in den Reihen der Bengals. Nach einer vielversprechenden Saison der Rookies Andy Dalton und A.J. Green soll 2012 ein weiterer Schritt nach vorne gemacht werden.

Seit 30 Jahren gab es keine Playoffs in zwei aufeinander folgenden Jahren für Cincinnati. Auch ein Sieg in der Postseason blieb seit 22 Jahren aus. Dies soll geändert werden.

In der heutigen Ausgabe von "32 in 32" geht es um die Cincinnati Bengals und de Frage, ob es wirklich realistisch ist, dass dieses Jahr endlich der Bann gebrochen wird.

Rückblick

So richtig damit gerechnet hatten nicht viele, dass Andy Dalton eine so gute Saison hinlegen würde. Knapp 3.400 Yards bei 20 Touchdowns und 13 Interceptions können sich sehen lassen.

Seine Situation war natürlich beneidenswert. Es schien, als ob Offensive Coordinator Jay Gruden und Dalton eine gute Verbindung haben. Außerdem wurde eben mit A.J. Green ein hervorragender Receiver gedraftet, der es für Dalton einfacher machte. Green war der erste Rookie seit 2003, der es direkt in den Pro Bowl schaffte.

Die Saison verlief vor allem aufgrund dieser beiden Akteure sehr erfolgreich bis die Playoffs starteten. Dort bekam man nämlich sofort eine herbe Klatsche gegen die Texans und die Saison 2011 war beendet.

Offseason

Die Bengals waren eines der aggressiveren Teams in der Offseason. Gleich mehrere Baustellen wurden angegangen.

Der Trainerstab blieb bis auf die Position des Trainers für die Secondary komplett gleich. Dafür ist von nun an Mark Carrier zuständig.

Transfers

Zugänge:

  • CB Dre Kirkpatrick (Draft, Alabama)
  • G Kevin Zeitler (Draft, Wisconsin)
  • DT Devon Still (Draft, Penn State)
  • WR Mohamed Sanu (Draft, Rutgers)
  • DT Brandon Thompson (Draft, Clemson)
  • TE Orson Charles (Draft, Georgia)
  • CB Shaun Prater (Draft, Iowa)
  • WR Marvin Jones (Draft, California)
  • S George Iloka (Draft, Boise State)
  • RB Dan Herron (Draft, Ohio State)
  • G Travelle Wharton (Free Agent, Panthers)
  • CB Jason Allen (FA, Texans)
  • DE Jamaal Anderson (FA, Falcons)
  • RB BenJarvus Green-Ellis (FA, Patriots)
  • DE Derrick Harvey (FA, Broncos)
  • CB Terrence Newman (FA, Cowboys)

Abgänge:

  • DE Frostee Rucker (FA, Browns)
  • RB Cedric Benson (FA, Packers)
  • WR Andre Caldwell (FA, Broncos)
  • DE Jonathan Fanene (FA, Patriots)
  • CB Kelly Jennings (FA)
  • LB Brandon Johnson (FA, Steelers)
  • OG Nate Livings (FA, Cowboys)
  • OG Mike McGlynn (FA, Colts)
  • TE Bo Scaife (FA, Patriots)
  • WR Jerome Simpson (FA, Vikings)
  • OG Bobbie Williams (FA, Rams)
  • S Gibril Wilson (FA)
  • LB Keith Rivers (Trade, Giants)

Das Laufspiel der Bengals war letztes Jahr nur unteres Mittelmaß (19. Platz). Mit Cedric Benson verließ der beste Running Back das Team. Dementsprechend kam BenJarvus Green-Ellis von den Patriots. Er soll seine Rolle übernehmen.

Dazu hat man insbesondere die Secondary verstärkt. Terrence Newman und Jason Allen bringen insgesamt 17 Jahre an NFL-Erfahrung mit.

In der Draft verstärkte man sich relativ ausgeglichen für Offense und Defense, wobei der beste Spieler ebenfalls ein Cornerback. Dre Kirkpatrick wurde in der ersten Runde an Nummer 17 ausgewählt.

Offense

Offensive Coordinator Jay Gruden hatte ein hervorragendes erstes Jahr. Das sieht man vor allem an der Tatsache, dass Dalton keinen enorm starken Wurfarm besitzt und trotz alledem ein sehr gute Saison spielte. Gruden schafft es, das Spiel perfekt auf die Stärken und Schwächen seines Quarterbacks auszurichten.

Doch der Erfolg Daltons liegt natürlich nicht nur an seinem Trainer. Es gibt eine Menge Quarterbacks, die sich überschätzen und somit versuchen, über ihren Möglichkeiten zu spielen. Der 24-Jährige gehört definitiv nicht dazu. Seine Präzision und das äußerst gute Timing kaschieren die Schwächen fast komplett. Außerdem hat er in der Preseason auch schon bewiesen, dass es nicht unmöglich für ihn ist, den tiefen Pass zu spielen.

Für die Bengals wäre es auch nur von Vorteil, wenn der QB seine Passstärke verbessern kann, da mit A.J. Green einer der besten jungen Receiver der Liga im Kader steht. Mit seiner Athletik ist er in der Lage, jeden Cornerback oder Safety in der Liga zu schlagen.

Doch wer wird gegenüber als zweiter Receiver starten? Nach dem Abgang von Jerome Simpson bleibt das die große Frage in der Offensive. Momentan sieht es so aus, als ob Rookie Mohamed Sanu den Platz bekommt. Sanu ist zwar nicht so athletisch wie Simpson, doch kann mit seiner Größe überzeugen. Dahinter versuchen sich Brandon Tate, Armon Binns und Marvin Jones für Spielzeit zu empfehlen.

Tight End Jermaine Gresham bleibt die zweite Option für Dalton. 2011 hatte er ein mehr als solides Jahr und erzielte sechs Touchdowns. Nur seine Verletzungsanfälligkeit macht ihm immer wieder zu schaffen. Als Ersatz stehen Veteran Donald Lee, Rookie Orson Charles und Colin Cochart bereit.

Neuling BenJarvus Green-Ellis wird zusammen mit Bernard Scott für den Lauf verantwortlich sein. Im Endeffekt bekommen die Bengals durch den ehemaligen Patriot aber auch nur einen sehr ähnlichen Spielertypen wie Cedric Benson es war. Positiv ist jedoch, dass Green-Ellis noch keinen einzigen Fumble in seiner NFL-Karriere verantworten musste und dass er in der Lage ist, auch als Anspielstation für Dalton zu agieren. Als Fullback wird Chris Pressley starten.

Left Tackle Andrew Whitworth und Right Tackle Andre Smith bilden ein starkes Duo, auf das sich die Bengals verlassen können. Dazwischen treten aber einige Probleme auf. Left Guard Travelle Wharton wurde als Free Agent verpflichtet und sollte starten. Im Preseason-Spiel gegen die Jets erlitt er jedoch einen Kreuzbandriss, wodurch die Saison für ihn schon vor dem Start beendet ist.

Sein Ersatz wird höchstwahrscheinlich Otis Hudson sein, der zwar wenig gespielt, aber dennoch eine solide Entwicklung hinter sich hat. Die Position des rechten Guard wird Rookie Kevin Zeitler bekleiden. Kyle Cook startete in 50 aufeinanderfolgenden Spielen als Center und wird dies auch in der Saison 2012 tun.

Defense

Auch Defensive Coordinator Mike Zimmer macht einen hervorragenden Job, da er es immer wieder schafft, relativ viel aus seinen Möglichkeiten herauszuholen. Oftmals lässt er seine Secondary sehr aggressiv auftreten, was den Druck auf die Defensive Backs erhöht.

Die Defensive Line war durch ihre Tiefe ein Garant für den Erfolg im letzten Jahr. Vor allem Tackle Geno Atkins machte dabei einen guten Eindruck. Seine 7 1/2 Sacks sind die zweitmeisten eines Tackles in der Geschichte der Bengals. In der Mitte stehen Domata Peko, Pat Sims, Devon Still und Brandon Thompson zur Verfügung. Davon wird Peko neben Atkins starten.

Als Defensive Ends beginnen Robert Geathers und Michael Johnson. Der womöglich beste Akteur auf dieser Position um den Run zu stoppen ist Carlos Dunlap. Aufgrund einer Knieverletzung wird er die ersten Spiele verpassen, soll aber allgemein nicht starten.

Auf den Linebacker-Positionen werden neben Thomas Howard - einem exzellenten Passverteidiger - Rey Maualuga und Manny Lawson starten. Die Verantwortlichen erhoffen sich von Lawson, dass er wieder der Pass-Rusher sein kann, der er bei den 49ers war.

Die Secondary wurde mehrfach verstärkt und ist noch immer das Sorgenkind der Defense. Grund dafür ist Star-Cornerback Leon Hall, welcher von Verletzungen geplagt erst wieder zu seinem Spiel zurück finden muss. Gelingt dies nicht, müssen Adam Jones, Terrence Newman und Dre Kirkpatrick einspringen und ihn ersetzen. Auf der anderen Seite startet Veteran Nate Clements.

Auf Safety starten Reggie Nelson und Taylor Mays. Vor allem von Mays muss mehr kommen, da er auf dem Feld noch immer so aussieht, als ob er erst seit ein paar Monaten Football spielt. Seine physischen Gegebenheiten jedoch verhelfen ihm zu einem Job als Starter. Dahinter könnte Boise-State-Rookie George Iloka überraschen. Allgemein ist diese Position aber nur mittelmäßig besetzt.

Special Teams

Mike Nugent wird einen längeren Vertrag erhalten, wenn er in der nächsten Saison erneut so zufriedenstellend agiert. Kevin Hubert ist nur ein mittelmäßiger Punter in der AFC, wird jedoch starten. Um die Kickoffs kümmert sich Brandon Tate.

Spielplan

10.09.2012  @  Ravens
16.09.2012  vs. Browns
23.09.2012  @  Redskins
30.09.2012  @  Jaguars
07.10.2012  vs. Dolphins
14.10.2012  @  Browns
21.10.2012  vs. Steelers
04.11.2012  vs. Broncos
11.11.2012  vs. Giants
18.11.2012  @  Chiefs
25.11.2012  vs. Raiders
02.12.2012  @  Chargers
09.12.2012  vs. Cowboys
13.12.2012  @  Eagles
23.12.2012  @  Steelers
30.12.2012  vs. Ravens

Ausblick

Zuerst muss gesagt werden, dass es eigentlich keinen Grund gibt, warum sich die Bengals nicht verbessern sollten. Der Kader wurde an den richtigen Stellen verbessert, nur der zweite Receiver gilt noch als echte Baustelle.

Die Defense ist auf fast allen Positionen beeindruckend tief und Top-5-Material. Doch es wird schwer, in der eigenen Division an den Ravens oder Steelers vorbeizuziehen. Es ist aber nicht unmöglich und dementsprechend sind die Playoffs auch in Reichweite.

Liked afinsider.de auf Facebook

Alle Previews

Yahoo! Fantasy Football - Homepage

  • Keine Kommentare gefunden