Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

32 in 32: Tennessee Titans

tennesseeNach einer ordentlichen ersten Saison vom neuen Coach Mike Munchak – dem Nachfolger von Jeff Fisher – wollen die Tennessee Titans nun voll angreifen und die Playoffs anpeilen.

Angreifen wird man mit Jake Locker als neuer Nummer eins unter den Quarterbacks und einer verbesserten Offensive. Die großen Hoffnungen ruhen aber wie immer in Tennessee auf Superstar-Running-Back Chris Johnson, der sich wieder voll fit fühlt.

In der heutigen Ausgabe der Serie „32 in 32“ blickt AFinsider.de nach Nashville und versucht zu klären, wie stark die Tennessee Titans 2012 sein können.

Rückblick

Nach der Verletzung von Peyton Manning bei den Colts wähnte man sich in Nashville auf dem Weg in die Playoffs. Am Ende stand aber doch nur eine 9-7-Bilanz und eine weitere Enttäuschung. Bezeichnenderweise war wohl die Niederlage gegen jene Colts in Woche 15 der Todesstoß für die Playoff-Hoffnungen.

Bemerkenswert ist die 9-7-Saison dennoch, wurden die neun Siege doch größtenteils ohne Johnson in Topform errungen. Auch auf der Quarterback-Position gab es mit Matt Hasselbeck und Jake Locker wenig Konstanz.

Offseason

Sportlich gab es wenig zu berichten bei den Titans. Außerhalb des Platzes dagegen umso mehr. Die tragischste Nachricht war der Freitod von O.J. Murdock, den das Team im vergangenen Jahr als Undrafted-Free-Agent verpflichtet hatte. Er verpasste aufgrund einer Achillessehnenverletzung seine komplette Rookie-Saison und verstarb am Starttag des diesjährigen Trainingscamps.

Hinzu kommt, dass Wide Receiver Kenny Britt mal wieder Ärger gemacht hat. Er soll angetrunken versucht haben, auf einen Armee-Stützpunkt in Kentucky zu fahren und wurde schließlich festgenommen. Eine Sperre durch Commissioner Roger Goodell ist durchaus im Bereich des Möglichen, zumal es nicht sein erster Zusammenstoß mit dem Gesetz war.

Transfers

Zugänge:

  • WR Kendall Wright (Draft, Baylor)
  • LB Zach Brown (Draft, North Carolina)
  • DT Mike Martin (Draft, Michigan)
  • CB Coty Sensabaugh (Draft, Clemson)
  • TE Taylor Thompson (Draft, SMU)
  • S Markelle Martin (Draft, Oklahoma State)
  • DE Scott Solomon (Draft, Rice)
  • OG Steve Hutchinson (Free Agent, Vikings)
  • DE Kamerion Wimbley (FA, Raiders)
  • DT Leger Douzable (FA, Jaguars)
  • OG Kyle DeVan (FA, Eagles)

Abgänge:

  • WR Donnie Avery (FA, Colts)
  • DB Anthony Smith (FA, Karriereende)
  • OG Jake Scott (FA)
  • LB Barrett Ruud (FA, Seahawks)
  • DE Jason Jones (FA, Seahawks)
  • DB Chris Hope (FA, Falcons)
  • DE William Hayes (FA, Rams)
  • RB Ahmard Hall (FA)
  • CB Cortland Finnegan (FA, Rams)
  • LB Lawrence Wilson (entlassen, Saints)
  • TE Daniel Graham (entlassen, Saints)
  • DE Jake Ingram (entlassen)
  • WR O.J. Murdock (verstorben)

Der Offense fehlte es eindeutig an guten Receivern. Darauf reagierte man in erster Linie mit der Verpflichtung von Kendall Wright. Zudem wird Steve Hutchinson die O-Line verstärken. Ansonsten konzentrierten sich die Transferbemühungen der Titans hauptsächlich auf die Defensive.

Allen voran Kamerion Wimbley sollte der Defense neuen Schub geben. Was die Abgänge angeht, trennte man sich hauptsächlich von Spielern, die zum Teil in die Jahre gekommen sind oder ihr Potential nie ganz ausgenutzt hatten.

Offense

Die Titans sind primär ein Laufteam in der Offense. Folglich ist die Verpflichtung von Guard Steve Hutchinson ein Glücksgriff für das Team. Der erfahrene Lineman war schon integraler Bestandteil von Offensive Lines, die in Seattle für Shaun Alexander und in Minnesota für Adrian Peterson den Weg freigemacht haben.

In Nashville übernimmt er den Platz von Jake Scott. Ebenfalls neu als Starter in der O-Line ist Center Fernando Velasco, der für den verletzten Eugene Amano einspringt. Dieser verpasst die Saison mit einem Muskelriss im Arm. Der andere Guard bleibt Leroy Harris und die Offensive Tackles sind weiterhin Michael Roos (links) und Dave Stewart.

Die Quarterback-Entscheidung ist derweil gefallen: Jake Locker übernimmt. Für Matt Hasselbeck bleibt erst mal nur die Bank. Dahinter wartet Rusty Smith.

Bei den Receivern stehen gleich zwei Fragezeichen hinter Kenny Britt. Zum einen ist nicht klar, wann er nach seiner Knieverletzung zurückkehrt. Und zum anderen könnte er noch gesperrt werden. Kendall Wright könnte also die Saison als Starter neben Nate Washington beginnen. Hinzu kommen Damian Williams, Lavelle Hawkins und Marc Mariani.

Als Tight Ends stehen Craig Stevens und Jared Cook parat. Dahinter hofft Rookie Taylor Thompson auf Spielzeit.

Der Superstar des Teams bleibt selbstverständlich Running Back Chris Johnson. Ist er fit, hält ihn niemand. Zuletzt war er das aber nicht, so dass man gespannt sein darf, in welcher Form er dieses Jahr ins Rennen geht. Die Backups sind Javon Ringer und Jamie Harper. Der Fullback ist Quinn Johnson.

Defense

Die Defensive Line wurde generalüberholt. Neuer starker Mann wird Defensive End Kamerion Wimbley sein, der letztes Jahr noch auf sieben Sacks für die Raiders kam. Gegenüber startet Derrick Morgan. In der Mitte beginnen die Tackles Sen’Derrick Marks und Jurrell Casey.

Backups außen sind Dave Ball und Leger Douzable. Die Alternativen für innen heißen Shaun Smith und Karl Klug.

Dahinter bilden Colin McCarthy, Akeem Ayers und Will Witherspoon die Linebacker-Gruppe. Alle drei haben im Vergleich zum Vorjahr noch Steigerungspotential. Dahinter stehen Patrick Bailey, Tim Shaw und Zach Brown bereit. Der eigentlich fest eingeplante Gerald McRath fällt dagegen mit einer Knieverletzung für die gesamte Spielzeit aus.

In der Secondary gelang es, Safety Michael Griffin zu halten. Er startet neben Jordan Babineaux, dem eine Schulterverletzung noch zu schaffen macht. Robert Johnson und Aaron Francisco sind die ersten Alternativen, während Rookie Markelle Martin mit einer Knieverletzung wohl den Saisonstart verpassen wird.

Die Cornerbacks sind Jason McCourty und Alterraun Verner. McCourty brachte es 2011 auf beeindruckende 105 Tackles. Tommie Campbell und Chris Hawkins sind die Reservisten, während Coty Sensabaugh und Terrence Wheatley um den letzten Platz in diesem Bereich streiten.

Special Teams

Der Kicker ist und bleibt Rob Bironas, der mittlerweile eine Institution ist in Tennessee. Als Punter dürfte Brett Kern weitermachen, wobei ihm Konkurrenz durch Will Batson ins Haus steht. Für alle Returns ist in erster Linie Marc Mariani zuständig. Der Long Snapper ist Beau Brinkley.

Spielplan

09.09.2012  vs. Patriots
16.09.2012  @  Chargers
23.09.2012  vs. Lions
30.09.2012  @  Texans
07.10.2012  @  Vikings
11.10.2012  vs. Steelers
21.10.2012  @  Bills
28.10.2012  vs. Colts
04.11.2012  vs. Bears
11.11.2012  @  Dolphins
25.11.2012  @  Jaguars
02.12.2012  vs. Texans
09.12.2012  @  Colts
17.12.2012  vs. Jets
23.12.2012  @  Packers
30.12.2012  vs. Jaguars

Ausblick

Auf den ersten Blick scheint eine 9-7-Saison wiederholbar zu sein. Grundvoraussetzung dafür ist eine starke Serie von Chris Johnson und konstant gute Leistungen von Jake Locker. Letzterer muss sich jedoch erst noch beweisen in der NFL.

Was die Defensive angeht, darf man diese getrost als Wundertüte betrachten. Die Defensive Line ist nicht eingespielt, die Linebacker waren zuletzt nicht überragend und auch die Secondary regt nicht zum Schwärmen an. Insgesamt muss viel richtig laufen, damit Tennessee es wieder in die Playoffs schafft. 

Liked afinsider.de auf Facebook

Alle Previews

Yahoo! Fantasy Football - Homepage

  • Keine Kommentare gefunden