Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

32 in 32: New York Giants

nygiantsDie New York Giants gehen als Super-Bowl-Champions in die neue Saison. Nachdem sie bereits recht unerwartet überhaupt den Titel sicherten, gibt es erneut Zweifel daran, ob sie es 2012 überhaupt in die Playoffs schaffen.

Gründe dafür sind ein paar namhafte Abgänge und schon früh gravierende Verletzungssorgen gerade in der Defensive. Zudem wird ein Deutscher sein NFL-Debüt geben.

Dies ist sie, die letzte Ausgabe der Serie „32 in 32“. Wir schließen ab mit den letztjährigen Champions und beleuchten, warum eine Titelverteidigung schwierig wird.

Rückblick

An mangelndem Glück fehlte es den New York Giants 2011 keineswegs. Mit einer Bilanz von gerade einmal 9-7 gewannen sie die NFC East. Das ist die schlechteste Bilanz, die jemals ein Sieger dieser Division seit der letzten Neuordnung aufwies. Allein die Dallas Cowboys hätten mit einem Sieg in den direkten Duellen alle Playoff-Chancen der Giants auslöschen können. Sie ließen sie die Möglichkeiten aber verstreichen.

In den Playoffs hatte man leichtes Spiel mit den Falcons und gegen die Packers war man defensiv einfach zu gut für die löchrige Offensive Lines der haushohen Favoriten. Im Championship Game dann profitierte man von zahlreichen Fehlern der San Francisco 49ers, die fast schon an Selbstsabotage grenzten. Und im Super Bowl sagte man danke, nachdem die Patriots ihrerseits viele Gelegenheiten verstreichen ließen.

Die Entdeckung der Saison war Victor Cruz, der mit 82 Receptions für 1.536 Yards und neun Touchdowns seinen Durchbruch schaffte. Defensiv überragte Defensive End Jason Pierre-Paul mit 16 ½ Sacks.

Offseason

Abgesehen von den üblichen Diskussionen um die Personalpolitik von General Manager Jerry Reese, sorgte eine Umstrukturierung des Vertrages von Osi Umenyiora für die größten Schlagzeilen. Dieser hatte zuletzt immer wieder seine Unzufriedenheit über seinen Kontrakt kundgetan.

Transfers

Zugänge:

  • RB David Wilson (Draft, Virginia Tech)
  • WR Rueben Randle (Draft, LSU)
  • CB Jayron Hosley (Draft, Virginia Tech)
  • TE Adrien Robinson (Draft, Cincinnati)
  • OT Brandon Mosley (Draft, Auburn)
  • DT Markus Kuhn (Draft, North Carolina State)
  • TE Martellus Bennett (Free Agent, Cowboys)
  • DB Stevie Brown (FA, Colts)
  • OT Sean Locklear (FA, Redskins)
  • LB Keith Rivers (Trade, Bengals)
  • DT Shaun Rogers (FA, Saints)
  • S Will Hill (FA)
  • OT D.J. Jones (Waivers, Eagles)

Abgänge:

  • RB Brandon Jacobs (entlassen, 49ers)
  • DE Dave Tollefson (FA, Raiders)
  • WR Devin Thomas (FA)
  • DB Aaron Ross (FA, Jaguars)
  • OT Kareem McKenzie (FA)
  • DB Derrick Martin (FA)
  • WR Mario Manningham (FA, 49ers)
  • DB Deon Grant (FA)
  • LB Jonathan Goff (FA, Redskins)
  • WR Michael Clayton (FA)
  • OT Stacy Andrews (FA)
  • OG Tony Ugoh (FA, Chiefs)
  • TE Jake Ballard (entlassen, Patriots)
  • QB Ryan Perrilloux (entlassen)
  • LB Clint Sintim (entlassen)
  • RB D.J. Ware (entlassen)

Mit Erstrundenpick David Wilson scheint dem Team ein Juwel in die Hände gefallen zu sein. Zudem kam mit Keith Rivers ein erfahrener Linebacker ins Team. Shaun Rogers wurde dagegen nicht die erhoffte Verstärkung für die Defensive Line, da bei ihm ein Blutgerinnsel im Bein diagnostiziert wurde, das ihn die Saison kostet.

Die namhaftesten Abgänge sind unzweifelhaft die von Super-Bowl-Held Mario Manningham und Running Back Brandon Jacobs. Ärgerlich ist außerdem der Verlust von Jake Ballard, den man versuchte, durch die Waiver-Liste zu schmuggeln, da er mit einer Knieverletzung ohnehin erst mal ausfallen wird. Doch die Patriots schlugen zu und Ballard war weg.

Offense

Die Offensive Line kommt geschlossen zurück. Will Beatty ist weiterhin der Left Tackle, während auf der anderen Seite David Diehl bereit steht. Als Center startet David Baas, die Guards heißen Kevin Boothe und Chris Snee. Hinzu kommen Backup-Center Jim Cordle, Guard Mitch Petrus und die Tackles Sean Locklear und James Brewer.

Quarterback Eli Manning spielte seine statistisch beste Saison mit 4.933 Yards (29 TD, 16 INT) und hat sich damit etabliert in der Reihe der Elite-Quarterbacks. Sein Backup ist wie gehabt David Carr.

Running Back Ahmad Bradshaw ist der Starter im Backfield, plagt sich aber noch mit einer Handverletzung herum. Rookie David Wilson soll jedoch eine ordentliche Anzahl von Carries erhalten und damit Bradshaw so gut es geht entlasten. Da’Rel Scott ist eine weitere Option. Als Fullback fungiert Henry Hynoski.

Die Top-Receiver der Giants sind Hakeem Nicks und natürlich Victor Cruz. Es wird allerdings spannend sein zu sehen, wie man Mario Manningham ersetzt. Bislang war Cruz vor allem im Slot unterwegs, nun startet er außen. Die dritte Option wird entweder Dominik Hixon oderJerrel Jernigan sein. Hinzu kommen die Tight Ends Bear Pascoe, Martellus Bennett und Rookie Adrien Robinson.

Die direktive der Offense war zuletzt eher Pass-lastig, sollte jedoch langfristig eher vom Lauf dominiert werden.

Defense

Das Prunkstück der Giants ist sicherlich ihre Defensive Line. Gerade die Ends Jason Pierre-Paul, Justin Tuck und Backup Osi Umenyiora sind herausragend im Pass Rush und waren maßgeblich am Erfolg der letzten Saison beteiligt. In der Mitte starten Linval Joseph und Rocky Bernard. Hinzu kommen Marvin Austin und der deutsche Siebtrundenpick Markus Kuhn.

Die Linebacker-Gruppe stellt sich im Grunde von selbst auf. In der Mitte steht Chase Blackburn und an seiner Seite finden sich Michael Boley und Mathias Kiwanuka wieder. Letzterer leidet jedoch an Leistenproblemen und droht zum Saisonstart auszufallen. Für ihn könnte Keith Rivers übernehmen. Weitere Optionen sind Mark Herzlich und Jacquian Williams.

Die Secondary wirkt äußerst dünn. Nicht nur hat man Aaron Ross verloren, sondern auch Terrell Thomas wird nicht zur Verfügung stehen. Er sollte eigentlich Ross‘ Platz einnehmen, steht nun aber mit einer Knieverletzung auf Injured Reserve. Als wäre das nicht genug, plagt sich auch Prince Amukamara mit einer Beinverletzung herum und fällt vorerst aus.

Also startet Michael Coe als Corner gegenüber von Corey Webster. Die einzig noch gesunden Alternativen scheinen zum Start Justin Tryon und Jayron Hosley zu sein.

Die Safety-Positionen werden von Kenny Phillips und Antrel Rolle bekleidet. Will Hill und Stevie Brown heißen die Ersatzmänner.

Special Teams

Lawrence Tynes und Steve Weatherford kehren als Kicker und Punter zurück. Zak DeOssie ist der Long Snapper. Für die Returns ist in erster Linie Jerrel Jernigan zuständig.

Spielplan

05.09.2012  vs. Cowboys
16.09.2012  vs. Buccaneers
20.09.2012  @  Panthers
30.09.2012  @  Eagles
07.10.2012  vs. Browns
14.10.2012  @  49ers
21.10.2012  vs. Redskins
28.10.2012  @  Cowboys
11.11.2012  @  Bengals
25.11.2012  vs. Packers
03.12.2012  @  Redskins
09.12.2012  vs. Saints
16.12.2012  @  Falcons
23.12.2012  @  Ravens
30.12.2012  vs. Eagles

Ausblick

Bedenkt man die ohnehin schon beträchtlichen Ausfälle, die allgemeine Stärke der NFC und den Spielplan der Giants, dann kommt man zu dem Schluss, dass es eine harte Saison für die Giants werden wird.

Acht bis maximal zehn Siege scheinen möglich, mehr aber nicht. Eine Titelverteidigung wäre eine große Überraschung, zumal der Playoff-Run des letzten Jahres mit ungeheuerlich viel Glück ermöglicht wurde.

Liked afinsider.de auf Facebook

Alle Previews

Yahoo! Fantasy Football - Homepage

  • Keine Kommentare gefunden