Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

Preview 2013: Detroit Lions

detroit_newMit 1.964 Yards hat Calvin Johnson Jr. den alten Receiving-Rekord von NFL-Legende Jerry Rice gebrochen. Doch das ist alles, was den Detroit Lions aus dem Jahr 2012 bleibt. Unter dem Strich war es der einzige Lichtblick einer sonst abermals verlorenen Saison. Einmal mehr blieb das Team von Jim Schwartz hinter den berechtigten Erwartungen zurück.

In der neuen Spielzeit will man es besser machen und hat dafür seine Defense verbessert. Doch reicht das, um in einer Division mit starker Konkurrenz zu bestehen? AFinsider.de stellt die neuen Lions vor und versucht zu klären, wohin die Reise geht.

Bilanz 2012: 4-12 (4. NFC North)

Wichtigste Transfers

Zugänge

  • DE Ziggy Ansah (Draft, BYU)
  • CB Darius Slay (Draft, Mississippi State)
  • OG Larry Warford (Draft, Kentucky)
  • DE Devin Taylor (Draft, South Carolina)
  • P Sam Martin (Draft, Appalachian State)
  • WR Corey Fuller (Draft, Virginia Tech)
  • RB Theo Riddick (Draft, Notre Dame)
  • TE Michael Williams (Draft, Alabama)
  • LB Brandon Hepburn (Draft, Florida A&M)
  • K David Akers (Free Agent, 49ers)
  • RB Reggie Bush (FA, Dolphins)
  • OL Leroy Harris (FA; Titans)
  • S Chris Hope (FA, Falcons)
  • DE Israel Idonije (FA, Bears)
  • CB D.J. Johnson (FA, Redskins)
  • DE Jason Jones (FA, Seahawks)
  • QB Thaddeus Lewis (Waivers, Browns)
  • DT C.J, Mosley (FA, Jaguars)
  • FB Montell Owens (FA, Jaguars)
  • S Glover Quin (FA, Texans)
  • WR Chaz Schilens (FA, Jets)
  • OG Jake Scott (FA, Eagles)
  • WR Michael Spurlock (FA, Buccaneers)
  • WR Devin Thomas (FA)

Abgänge

  • DE Cliff Avril (FA, Seahawks)
  • OT Jeff Backus (Karriereende)
  • RB Jahvid Best (entlassen)
  • OT Gosder Cherillus (FA, Colts)
  • LB Justin Durant (FA, Cowboys)
  • CB Drayton Florence (FA, Panthers)
  • K Jason Hanson (Karriereende)
  • WR Kassim Osgood (FA, 49ers)
  • OG Stephen Peterman (entlassen)
  • DE Kyle Vanden Boesch (entlassen)
  • WR Titus Young (entlassen)
  • P Nick Harris (FA)
  • RB James Harrison (FA)
  • TE Will Heller (FA)
  • KR Stefan Logan (FA)
  • RB Kevin Smith (FA)
  • DT Corey Williams (FA)

Offense

Matthew Stafford ist unzweifelhaft einer der wichtigsten Spieler dieser Franchise. Unterstrichen wurde dies durch die kürzlich vollzogene Vertragsverlängerung. Hinter ihm stehen Shaun Hill und Kellen Moore parat, kommen aber nicht annähernd auf das Niveau des Starters.

Überhaupt ist das Passspiel die große Stärke dieser Offense. Hauptgrund dafür ist neben Stafford natürlich „Megatron“! Calvin Johnson brach nicht zufällig den Receiving-Rekord. Jedoch kann die Fixierung auf diesen Leuchtturm, an dem immer mindestens zwei bis drei Verteidiger dranhängen, zuweilen recht eintönig werden. Sinnbild dafür sind die eher dürftigen fünf Touchdowns, die die Kombination Stafford-Johnson zusammenbrachte. Mitten auf dem Feld mag es schwer sein, diesen Topmann zu covern, aber in der Redzone wird es aus Platzgründen einfacher.

Generell erzielte das Team zu wenige Touchdowns, was ihnen besonders in der NFC North ein ums andere Mal das Genick brach. Ihre Bilanz in der eigenen Division: 0-6!

Um dem entgegen zu wirken, braucht es Alternativen. Unter den Receivern darf man gespannt sein, wie diese aussehen. Nate Burleson ist eine formidable Nummer zwei, dahinter wird es enger. Ryan Broyles zeigte gute Ansätze und Mike Thomas war einst ein hoffnungsvoller Spieler in Jacksonville. Zudem könnten Devin Thomas und Chaz Schilens helfen. Der Leistungsabfall nach den ersten beiden ist jedoch weiterhin enorm.

Dafür sind aber die Tight Ends Brandon Pettigrew – Staffords zweitliebste Option – und Tony Sheffler vielversprechende Ziele durch die Luft und in der Mitte des Spielfelds sowie in der Redzone.

Eindeutig Nachholbedarf bestand im Laufspiel. Hier gehörte man zur unteren Hälfte der Liga. Ein Grund dafür war sicherlich die Verletztenmisere auf der Running-Back-Position. Eigentlich war keiner die ganze Saison über fit. Daher ist vom letzten Jahr nur noch Mikel Leshoure übrig, welcher wohl hinter Reggie Bush um die zweitmeisten Touchdes kämpfen wird.

Bush wiederum unterstrich in Miami, dass er durchaus zum Three-Down-Back taugt. Seine herausragenden Qualitäten als Passempfänger standen hingegen nie infrage. Komplettiert wird die Gruppe durch Joique Bell, der ebenfalls gute Hände besitzt. Rookie Theo Riddick wird als Projekt gesehen und soll in erster Linie von Bush lernen.

Was die Offensive Line angeht, setzt man hier weitestgehend auf Konstanz. Einziger Neuling der Einheit ist Drittrundenpick Larry Warford, welcher als Right Guard startet. Sein Pendant links bleibt Rob Sims, in der Mitte steht Dominic Raiola. Die Tackles sind Riley Reiff und Jason Fox. Letzterer hat seinen Platz aber noch nicht sicher und muss sich gegen Corey Hilliard behaupten. In der Mitte ist Jake Scott die erste Alternative.

Defense

Auch in diesem Jahr bildet die Defensive Line das Prunkstück in Gunther Cunninghams Verteidigung. Angeführt wird sie durch Ndamukong Suh und Nick Fairley. Letzterer hat jedoch noch einiges zu beweisen und blieb den Beweis seiner Klasse meist schuldig. Neu sind die Defensive Ends Jason Jones und Erstrundenpick Ziggy Ansah. Das Besondere an diesen Vieren ist, dass sie allesamt starke Pass-Rusher sind, was sie unberechenbar macht.

Hinzu kommen noch die Ends Devin Taylor, Willie Young sowie Israel Idonije. Die Backup-Tackles sind C.J. Mosley und Ogemdi Nwagbuo.

Die Linebacker-Crew blieb vollständig erhalten. In der Mitte wartet Stephen Tulloch, auf den Seiten Ashlee Palmer und DeAndre Levy. Dahinter stehen Travis Lewis, Tahir Whitehead und Carmen Messina parat.

In der Secondary schenkt man Zweitrundenpick Darius Slay als Starter auf der rechten Seite das Vertrauen. Ihm gegenüber ist Chris Houston gesetzt. Die Alternativen sind Jonte Green, Bill Bentley und Chris Greenwood. Zum Strong Safety Louis Delmas gesellt sich Neuzugang Glover Quin in der Startformation. Die Backups heißen Don Carey und Amari Spievey.

Special Teams

Kicker David Akers hat die Ehre, den ewigen Jason Hanson nach 22 Dienst-Jahren zu beerben. Der Linksfuß durchlebte zuletzt eine eher durchwachsene Saison in San Francisco. Für die Punts ist nun Rookie Sam Martin verantwortlich, Jon Muhlbach bleibt der Long Snapper.

Jegliche Returns sind das Hoheitsgebiet von Mike Thomas, wobei auch Reggie Bush oder Michael Spurlock Return-Qualitäten mitbringen.

Spielplan

09.09.13 vs. Vikings
15.09.13 @  Cardinals
22.09.13 @  Redskins
29.09.13 vs. Bears
06.10.13 @  Packers
13.10.13 @  Browns
20.10.13 vs. Bengals
27.10.13 vs. Cowboys
10.11.13 @  Bears
17.11.13 @  Steelers
24.11.13 vs. Buccaneers
28.11.13 vs. Packers
08.12.13 @  Eagles
16.12.13 vs. Ravens
22.12.13 vs. Giants
29.12.13 @  Vikings

Prognose

Die Detroit Lions haben unzweifelhaft das Potential, die Playoffs zu erreichen. Doch galt das auch schon 2012 und am Ende standen lediglich vier Siege. Schaffen sie es, Spiele eng zu halten und vor allem, Angriffe vermehrt in der Endzone und nicht per Field Goal zu beenden, dann könnte ihnen der Sprung in die Postseason wieder gelingen. Man muss aber bezweifeln, dass genügend brauchbare Alternativen zu „Megatron“ vorhanden sind, um am Ende die nötige Durchschlagskraft an den Tag zu legen.

Playoffs sind möglich in Detroit, aber nur dann, wenn die Offense in Zukunft nicht nur durch viele Yards, sondern auch durch deutlich mehr Punkte glänzt.

Alle Previews

Liked afinsider.de auf Facebook

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

  • Keine Kommentare gefunden