Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

  • dvdged3
    registriert am 11.01.2018

Preview 2013: Chicago Bears

chicagoIn fast jeder Saison reicht eine 10-6-Bilanz sicher für die Playoffs, doch im letzten Jahr kostete diese Bilanz und das ständige Scheitern gegen die Green Bay Packers Head Coach Lovie Smith den Job. Chicago verpasste trotz zehn Siegen und tollem Start in die Spielzeit die Postseason.

In der härtesten NFL-Division soll es nun der neue Coach Marc Trestman besser machen. Dabei wird Bears-Legende Brian Urlacher nicht mehr helfen, Chicago entschied sich, dem Linebacker nur ein halbherziges Vertragsangebot zu machen, und so beendete Urlacher seine Karriere.

Heute dreht sich bei uns alles um das Team aus der Windy City.

Bilanz 2012: 10-6 (3. NFC North)

Wichtigste Transfers

Zugänge

  • G Kyle Long (Draft, Oregon)
  • ILB Jon Bostic (Draft, Florida)
  • OLB Khaseem Greene (Draft, Rutgers)
  • OT Jordan Mills (Draft, Louisiana Tech)
  • DE Cornelius Washington (Draft, Georgia)
  • WR Marquess Wilson (Draft, Washington State)
  • TE Martellus Bennett (Free Agent, Giants)
  • TE Steve Maneri (FA, Chiefs)
  • OT Jermon Bushrod (FA, Saints)
  • G Matt Slauson (FA, Jets)
  • G Eben Britton (FA, Jaguars)
  • DE Kyle Moore (FA, Bills)
  • DT Sedrick Ellis (FA, Saints)
  • OLB James Anderson (FA, Panthers)
  • S Tom Zbikowski (FA, Colts)

Abgänge

  • QB Jason Campbell (Free Agent, Browns)
  • WR Johnny Knox (Karriereende)
  • TE Kellen Davis (entlassen, Browns)
  • TE Matt Spaeth (entlassen, Steelers)
  • G Gabe Carimi (Trade, Buccaneers)
  • G Chilo Rachal (FA, Cardinals)
  • G Lance Louis (FA, Dolphins)
  • C Chris Spencer (FA, Titans)
  • DE Israel Idonije (FA, Lions)
  • DT Matt Toeaina (entlassen)
  • OLB Nick Roach (FA, Raiders)
  • OLB Geno Hayes (FA, Jaguars)
  • ILB Brian Urlacher (Karriereende)
  • CB D.J. Moore (FA, Panthers)

Offense

Quarterback Jay Cutler steht nur noch für ein Jahr bei den Bears unter Vertrag. Diese Motivation, um einen neuen Vertrag zu spielen, nützte Joe Flacco im letzten Jahr und führte die Ravens zum Super-Bowl-Sieg. Die Bears hoffen auf einen ähnlichen Effekt. Vom Talent her zählt Cutler zu den besten Quarterbacks in der NFL. Allerdings trifft er manchmal fragwürdige Entscheidungen, hat zu viel Vertrauen in seinen Arm, hält den Ball zu lange oder wird von der Offensive Line oder seinen Receivern im Stich gelassen. Head Coach  Marc Trestman ist als Quarterback-Guru bekannt und Cutler sollte davon profitieren. Er sollte vor allem ein besserer Anführer des Teams in diesem Jahr sein. Neuer Ersatz-Quarterback wird Josh McCown, von dem sich Cutler wahrlich nicht fürchten muss. Dritter Quarterback ist momentan noch der ungedraftete Free Agent Matt Blanchard. Erst kürzlich wurde Trent Edwards unter Vertrag genommen, der McCown oder Edwards die Plätze streitig machen könnte.

Matt Forte ist einer der komplettesten Running Backs in der NFL. Er blockt fantastisch, ist ein guter Receiver, vielseitig einsetzbar und erreicht immer um die 1000 Laufyards in einer Saison. Ihm fehlt nur etwas Explosivität für größere Raumgewinne und Durchschlagskraft in der Red Zone. Der kräftige Ersatzmann Michael Bush kann dort helfen, gilt als Spezialist für die Red Zone und kurze Raumgewinne. Harvey Unga oder Neuverpflichtung Tony Fiammetta bekleiden den Fullback-Posten, nachdem Evan Rodriguez der zweimal in der Saisonpause verhaftet wurde, seine Sachen packen musste.

Brandon Marshall schlug in seinem ersten Jahr in der Windy City sofort ein. Marshall ist einer der besten Wide Receiver in der NFL und nicht zu stoppen von gegnerischen Defensivreihen. Nur Calvon Johnson fing mehr Bälle im letzten Jahr. Außer Marshall konnte Cutler den Football im letzten Jahr fast zu keinem anderen Receiver regelmäßig mit Vertrauen werfen. Vorjahres-Zweitrundenpick Alshon Jeffery muss sich in dieser Saison steigern. Im letzten Jahr enttäuschte er und fing nur 24 Pässe. In der Saisonpause soll Jeffery aber hart gearbeitet haben und bereit für eine gute Saison sein.

Der verletzungsanfällige Earl Bennett ist eine solide dritte Option auf der Wide-Receiver-Position und fängt immer wieder kurze Pässe von Cutler, mehr aber auch nicht. Der Slot Receiver ist nicht mehr Devin Hester. So gut Hester als Returner sein mag, so schlecht ist er als Reveiver. Eric Weems übernimmt diesen Posten. Auch Joe Anderson und Rookie Marquess Wilson rechnen sich Chancen auf Einsatzzeiten aus. Als Tight End startet Neuling Martellus Bennett, der als Free Agent von den New York Giants kam. Bennett ist definitiv eine Verstärkung im Vergleich zu den abgewanderten Kellen Davis und Matt Spaeth.

Ein Hauptgrund für die ausgebliebenen Erfolge seit der Ankunft von Jay Cutler in der Chicago ist die Offensive Line. Cutler musste auch letztes Jahr viele harte Hits einstecken und stand dauernd unter Druck. Der neue Offensive Coordinator und gleichzeitig Offensive Line Coach Aaron Kromer versucht dies nun zu ändern. Kromer kommt von den Saints und hat von dort direkt Left Tackle Jermon Bushrod mitgebracht. Allerdings ließ Bushrod in New Orleans letzte Season 46 Mal zu, dass ein Gegenspieler Quarterback Drew Bress unter Druck setzte. Der Wechsel vom genauso schwachen J’Marcus Webb zu Bushrod ist für Cutler also kein Grund zur Freude. Webb soll nun als Right Tackle starten, wo er sich nur verbessern kann. Für Bears-Fans bleibt zu hoffen, dass Fünftrundenpick Jordan Mills sich zu einem wahren Steal entpuppt und Webb früher oder später ablösen kann.

In der ersten Draftrunde wählte Chicago überraschend Right Guard Kyle Long, der mit Chris einen bekannten Bruder und mit Howie einen bekannten Vater in NFL-Kreisen hat. Ob Kyle Long schon jetzt das Zeug zu einem Starter hat, steht aber in den Sternen. Long wurde vor allem gewählt, da der frühere Erstrundenpick Gabe Carimi und Lance Louis furchtbar spielten. Matt Slauson heißt der neue Left Guard, der bei den Jets im Vorjahr keinen Sack erlaubte. Center bleibt der kluge Roberto Garza, der mit 34 Jahren aber auch seine besten Zeiten hinter sich hat.

Ein Schlüssel für die vermeintlich schwache Offensive Line könnte das neue System von Coach Trestmann sein, das sehr Quarterback-freundlich ist. Cutler soll nicht lange den Ball halten, sondern schnelle Entscheidungen treffen.

Defense

Die Defensive Line der Bears kann starken Druck auf den gegnerischen Quarterback ausüben. Defensive Tackle Henry Melton pflügte sich seinen Weg durch gegnerische Offensive Lines zum Pro Bowl mit unter anderem sechs Sacks. Er konnte nur per Franchise Tag gehalten werden, da sich die Parteien nicht auf einen Langzeitvertrag einigen konnten. Stephen Paea startet wieder neben Melton in der Mitte. Paea spielte besser als erwartet gegen den Pass, enttäuschte aber bei gegnerischen Laufversuchen. Bei einer Verletzung geraten die Bears aber in Schwierigkeiten. Anthony Collins und Corey Irvin sind schwache Ersatzleute.

Der Star der Defensive Line ist Right End Julius Peppers. Er setzt Quarterbacks ständig unter Druck und zerbricht Offensive Lines den Kopf. Es wäre kein Wunder, wenn er in diesem Jahr die meisten Sacks in der NFL schafft. Der unterschätzte Right End Israel Idonije verließ das Team in Richtung Detroit. Das Duo Corey Wootton und Shea McClellin soll seinen Abgang vergessen machen, wobei Wootton der bessere Passrusher und McClellin der bessere Verteidiger gegen den Lauf ist. Auf der Defensive-End-Position sind die Bears besser in der Tiefe besetzt mit Spielern wie Cornelius Washington, Kyle Moore und Cheta Ozougwu.

Die Brian-Urlacher-Ära ist zu Ende. Die "Nummer 54" beendete seine Karriere, nachdem die Bears ihm keinen neuen Vertrag nach seinen Vorstellungen anboten. Neuer Starting Middle Linebacker ist Neuverpflichtung DJ Williams,der letztes Jahr neun Spiele suspendiert war. Auch wenn Denver keinen Ärger mehr mit Williams haben wollte, macht die Verpflichtung für die Bears Sinn. Er ist im Vergleich zum alternden Urlacher eine deutliche Verbesserung. Den Bears wird allerdings die Führungspersönlichkeit in der Mitte fehlen. Falls Williams enttäuscht, steht Zweitrundenpick Jon Bostic bereit. Der talentierte Rookie wird wohl spätestens nächstes Jahr für Chicago starten.

Der Weakside Linebacker in der 4-3-Verteidigung bleibt natürlich Lance Briggs. Trotz seines fortgeschrittenen Alters ist Briggs nach wie vor einer der besten Weakside Linebacker in der NFL. Auch auf dieser Position drafteten die Bears einen möglichen Nachfolger eines Altstars mit Khaseem Greene. Unter dem neuen Defensive Coordinator Mel Tucker und hinter Briggs kann Greene schnell lernen. Free Agent James Anderson startet als Strongside Linebacker. Blake Costanzo ersetzt ihn im Ernstfall, steht aber primär wegen seiner Rolle in den Special Teams im Kader.

Die Secondary bleibt unverändert. Mit Charles Tillman und Tim Jennings haben die Bears eines der besten Cornerback-Duos in der NFL. Jennings spielte überragend im letzten Jahr und fing neun Interceptions. Auch Tillmann macht es Gegnern schwer, Bälle zu fangen. Niemand verteidigt wohl besser gegen Calvin Johnson als er. Sowohl Tillmans als auch Jennings' Verträge laufen aus, sodass beide Spieler nochmal eine Portion Extra-Motivation bekommen. Den Bears fehlt ein wenig Tiefe auf der Cornerback-Position. Spieler wie Zack Bowman, Isaiah Frey, Sherrick McManis und Demontre Hurst werden nicht viele Starting Wide Receiver stoppen, wenn sich Tillman oder Jennings verletzen.

Major Wright ist ein solider Strong Safety, während Chris Conte sein Potential noch nicht voll ausschöpft und öfter in der Kritik steht. Tom Zbikowski und Craig Steltz sind anständige Ersatzmänner.

Special Teams

Die Special Teams der Chicago Bears zählen seit Jahren zur Elite in der NFL. Kicker Robbie Gould ist einer der besten Kicker in der Liga und muss seinen Job größtenteils bei schlechtem Wetter ausführen. Trotzdem ist kaum ein Kicker in der NFL präziser als er. Aus über 50 Yards verwandelte er alle acht Versuche in den letzten zwei Jahren.

Punter Adam Podlesh gelingt es regelmäßig, die gegnerische Offensive innerhalb der 20-Yard-Linie starten zu lassen. Nur drei Punter in der NFL hatten bessere Werte in dieser Kategorie im letzten Jahr. Was die Weite der Punts angeht, ist Podlesh durchschnittlich.

Returner Devin Hester überzeugte in der Vorsaison nicht. Der beste Returner in der NFL-Geschichte fand die gegnerische Endzone nicht und schaffte auch keinen Return über mehr als 40 Yards. Dieses Jahr wird sich Hester wieder komplett auf die Returns konzentrieren und nicht mehr als Wide Receiver eingesetzt.

Kein Spieler hat so viele Partien für die Bears absolviert wie der Long Snapper Patrick Mannelly, auf den sich der neue Coordinator Joe DeCamillis immer verlassen kann. DeCamillis ersetzt den erstklassigen Special Teams Coordinator Dave Toub.

Spielplan

08.09.13 vs. Bengals
16.09.13 vs. Vikings
22.09.13 @  Steelers
29.09.13 @  Lions
06.10.13 vs. Saints
10.10.13 vs. Giants
20.10.13 @  Redskins
04.11.13 @  Packers
10.11.13 vs. Lions
17.11.13 vs. Ravens
24.11.13 @  Rams
01.12.13 @  Vikings
09.12.13 vs. Cowboys
15.12.13 @  Browns
22.12.13 @  Eagles
29.12.13 vs. Packers

Prognose

Von den Veränderungen sollte vor allem Quarterback Jay Cutler profitieren. Trotzdem wird es in der stärksten NFL-Division sehr schwer. In der NFC North gelingt es den Bears vermutlich, die Vikings und Lions hinter sich zu lassen, wenn sich die Offensive Line verbessert zeigt und die Defensive wieder Turnover am Fließband kreiert. An den Packers führt wahrscheinlich noch kein Weg vorbei.

Alle Previews

Liked afinsider.de auf Facebook

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

  • Keine Kommentare gefunden