Previews 2014: Jacksonville Jaguars

Hauptkategorie: Topstory
Previews
Autor Marcus Blumberg

Wie üblich verlief auch das Vorjahr wieder enttäuschend für die Jacksonville Jaguars. Nichts lief zusammen und so quälte sich das Team von Gus Bradley zu drei mühsamen Siegen. Anders als in den vergangenen Spielzeiten, zogen sie in Florida dieses Mal aber vielleicht die richtigen Schlüsse und verstärkten sich in zentralen Punkten der ganzen Mannschaft. Namhafte Spieler gingen, junge, hungrige Leute kamen.

Wer genau kam und ging, inwiefern das zusammenpassen könnte und was zu erwarten ist von den neuen Jaguars, versuchen wir in dieser Ausgabe der Preview-Serie 2014 auf AFinsider.de zu klären.

Bilanz 2013: 4-12 (4. AFC South)

Wichtigste Transfers

Zugänge

Abgänge

Offense

Die Offensive der Jaguars sieht in dieser Saison fast komplett anders aus als in den letzten Jahren. Das geht schon los mit der Offensive Line. Die namhafteste Veränderung fand auf der Center-Position statt, wo Urgestein Brad Meester seine Karriere beendet hat. Für ihn übernimmt kurzfristig Michael Brewster, der bislang als Backup fungierte.

Ebenfalls neu sind die beiden Guards. Links kommt Zane Beadles vom AFC Champion aus Denver, rechts übernimmt Rookie Brandon Linder. Right Tackle bleibt Austin Pasztor, während Left Tackle Luke Joeckel nach seiner Knöchelverletzung zurückkehrt. Cameron Bradfield rückt damit wieder ins zweite Glied. Was dahinter passiert, ist ungewiss, da kaum einer der Alternativen über viel Erfahrung verfügt. Tackle Nick Young spielte im Vorjahr wenigsten elf Partien von der Bank.

Hinter der O-Line bleibt Chad Henne erstmal der Starter, ist aber sicher nur Platzhalter für Blake Bortles, den man langsam heranführen will. Neu ist aber der Mann, dem der QB den Ball reichen wird. Maurice Jones-Drew, das Gesicht der Franchise über viele Jahre, ist weg. Für ihn wurde Toby Gerhart geholt, der bislang die Nummer zwei hinter Adrian Peterson in Minnesota war. Er darf nun zeigen, was er in Stanford vor Jahren schon angedeutet hat. Die Backups heißen Jordan Todman, „Offensive Weapon“ Denard Robinson sowie Rookie Storm Johnson. Als Fullback bleibt Will Ta’ufo’ou im Team.

Die Wide-Receiver-Gruppe wurde kräftig verstärkt. Hier stehen Cecil Shorts nun zwei Rookies zur Seite. Marquise Lee spielt meist an der Seitenlinie, Allen Robinson eher im Slot. Außerdem dürfte Tandon Doss eine weitere gute Alternative darstellen.

Nach vier Spielen stößt dann auch noch Ace Sanders dazu, der erstmal wegen Drogenmissbrauchs gesperrt ist. Letzteres gilt auch für Justin Blackmon, der nach wiederholter Dummheit wohl nicht zurückkommt. Mercedes Lewis bleibt der Tight End mit Clay Harbor und Brandon Barden als mögliche Alternativen.

Das Ziel dürfte sicher weiterhin sein, über den Lauf den eigenen Angriff zu etablieren. Das gibt dann auch Henne die Zeit, die verbesserten Anspielstationen gewinnbringend einzusetzen.

Defense

In der Defensive wurde in erster Linie die Front Seven massiv verstärkt. Red Bryant und Chris Clemons vom Super Bowl Champion Seahawks werden gerade den Pass Rush enorm bereichern. Unterstützt werden sie dabei von Andre Branch und Tyson Alualu, die dafür ins zweite Glied rücken und damit ihre Kräfte besser einteilen können.

In der Mitte verteidigen Sen’Derrick Marks und Roy Miller. Hinzu kommt in erster Linie Ziggy Hood, der ebenfalls Starter-Potential mitbringt und die Tiefe im Kader klar verbessert.

Dahinter steht weiterhin Paul Posluszny seinen Mann auf der Mike-Position. Daneben starten Geno Hayes (Will) und Dekoda Watson (Sam). Letzterer ist allerdings fraglich für den Saisonstart nach Leistenproblemen. Beginnt er das Jahr auf PUP, käme es wohl auf LaRoy Reynolds an, Die Alternative auf der anderen Seite ist Rookie Telvin Smith. In der Mitte könnte Allen Bradford einspringen. Zudem muss man ein Auge haben auf Marcus Whitfield, einem Undrafted-Rookie-Free-Agent aus Maryland.

In der Secondary starten Alan Ball und Dwayne Gratz als Cornerbacks mit den Alternativen Will Blackmon und Mike Harris. Winston Guy ist als Free Safety vorgesehen, Johnathan Cyprien nach guter Rookie-Saison als Strong Safety. Für Guy könnte auch Josh Evans starten, wenn dieser rechtzeitig fit wird. Er musste sich im Mai Knochensplitter aus dem Fuß entfernen lassen und ist noch nicht wieder im Training. Chris Prosinski und Sherrod Martin sind weitere Safety-Alternativen.

Was kann man von dieser Gruppe erwarten? Nun, aufgrund der verbesserten Front Seven könnte es durchaus sein, dass die Pass-Verteidigung gestärkt aus diesen Maßnahmen hervorgeht, weil eben vorne mehr Druck entstehen wird. Allerdings ist das Team hinter der D-Line etwas dünn besetzt und muss auf Gesundheit der Starter hoffen.

Special Teams

Wenn alles läuft wie geplant, bleibt Josh Scobee der Place Kicker und Bryan Anger der Punter. Undrafted Rookie Kasey Redfern von Wofford wird zwar beide herausfordern, aber die Veteranen sollten die Nase vorn haben.

Für die Kick Returns sind Jordan Todman und Denard Robinson zuständig. Wer die Punts returniert ist noch offen, da der eingeplante Ace Sanders erstmal ausfällt.

Spielplan

07.09.14 @  Eagles
14.09.14 @  Redskins
21.09.14 vs. Colts
28.09.14 @  Chargers
05.10.14 vs. Steelers
12.10.14 @  Titans
19.10.14 vs. Browns
26.10.14 vs. Dolphins
02.11.14 @  Bengals
09.11.14 vs. Cowboys
23.11.14 @  Colts
30.11.14 vs. Giants
07.12.14 vs. Texans
14.12.14 @  Ravens
18.12.14 vs. Titans
28.12.14 @  Texans

Prognose

Es wurden viele neue Teile eingekauft, die allesamt Mut machen, was die Zukunft betrifft. Es besteht also durchaus Hoffnung auf eine bessere Saison für das Team aus Florida.

Aber in der eigenen Division sollten wenigsten die Colts und wahrscheinlich auch die Texans noch besser besetzt sein, weshalb schon eine ausgeglichene Saisonbilanz schwer zu erreichen sein wird. Mehr als drei Siege sind aber allemal drin. Vielleicht verdoppelt man sogar das Siegkonto des Vorjahres.

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

  • Keine Kommentare gefunden
Powered by Komento