Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

  • dvdged3
    registriert am 11.01.2018

Previews 2014: Cleveland Browns

Neues Jahr, neuer Trainer. Diese Formel gehört in Cleveland, Ohio, mittlerweile zum Repertoire. Chudzinski ist weg, dafür übernimmt Pettine. Außerdem holte man einen der aufregendsten Spieler im College Football der letzten Jahre. Dafür wird das Team dann aber auch auf seinen vielleicht besten Spieler insgesamt verzichten müssen.

Die Browns stehen vor einer spannenden Saison mit neuem Personal, neuen Optionen und vielen Fragezeichen. Was drin ist und welche Gefahren drohen, zeigt diese Aufgabe der Preview-Serie 2014 auf AFinsider.de auf.

Bilanz 2013: 4-12 (4. AFC North)

Wichtigste Transfers

Zugänge

  • CB Justin Gilbert (Draft, Oklahoma State)
  • QB Johnny Manziel (Draft, Texas A&M)
  • OG Joel Bitonio (Draft, Nevada)
  • LB Christian Kirksey (Draft, Iowa)
  • RB Terrance West (Draft, Towson)
  • CB Pierre Desir (Draft, Lindenwood)
  • S Donte Whitner (Free Agent, 49ers)
  • CB Isaiah Trufant (FA, Jets)
  • LB Karlos Dansby (FA, Cardinals)
  • WR Nate Burleson (FA, Vikings)
  • WR Andrew Hawkins (FA, Bengals)
  • WR Ben Tate (FA, Texans)
  • OG Paul McQuistan (FA, Seahawks)
  • LB Zac Diles (FA, Titans)
  • QB Tyler Thigpen (FA, Bills)
  • WR Miles Austin (FA, Cowboys)
  • CB Aaron Berry (FA, Jets)
  • S Jim Leonhard (FA, Bills)

Abgänge

  • LB D’Qwell Jackson (entlassen, Colts)
  • WR Davone Bess (entlassen)
  • S T.J. Ward (FA, Broncos)
  • RB Willis McGahee (FA)
  • QB Brandon Weeden (entlassen, Cowboys)
  • QB Jason Campbell (entlassen, Bengals)
  • WR Greg Little (entlassen, Raiders)

Offense

Es könnte alles so einfach sein in Cleveland. Die beste Phase der letzten Saison erlebten die Browns, nachdem Brian Hoyer den Starter-Job von Brandon Weeden und Jason Campbell übernommen hatte. Plötzlich funktionierte die Offense und auch Josh Gordon lief so richtig heiß, sah phasenweise aus wie der beste Receiver der Liga. Dann verletzte sich Hoyer am Knie und die Saison ging allmählich den gewohnten Gang in Cleveland. Gordon blieb zwar heiß, aber der Rest war wieder unsichtbar.

Nun hat das Team aus Ohio mal wieder einen neuen Head Coach – Mike Pettine – sowie einen neuen Offensive Coordinator in Kyle Shanahan, der zuletzt unter seinem Vater in DC tätig war. Hoyer ist wieder fit und wird mit ziemlicher Sicherheit als Starter in die Saison gehen. Er hat die Erfahrung, die Übersicht und die Ruhe, die es braucht, um Quarterback in dieser Liga zu spielen.

Alle Augen werden dennoch auf Rookie Johnny Manziel gerichtet sein und sollte der Saisonstart holprig verlaufen, werden sie nach ihm rufen. Fraglich ist allerdings, ob der athletisch herausragende Heisman-Gewinner schon die nötige Reife mitbringt. In die Vorstellungen von Shanahan dürfte er aber dennoch besser passen als Hoyer, wenn man das Redskins-System der letzten Jahre als Grundlage betrachtet. Dahin geht auch die Verpflichtung von Tyler Thigpen, der ebenfalls gut zu Fuß ist.

Doch völlig gleich, wer nun den Ball werfen wird – Smart Money bleibt auf Hoyer – der Top-Receiver wird fehlen. Josh Gordon wird mit ziemlicher Sicherheit langfristig gesperrt werden wegen wiederholter Verstöße gegen die Substanz-Missbrauchsrichtlinien der NFL. Also muss improvisiert werden.

Zu diesem Zweck ist nun Miles Austin im Team, der allerdings schon länger nicht mehr an seine Anfangszeit in Dallas anknüpfte. Andrew Hawkins spielt auf der anderen Seite, Nate Burleson hauptsächlich im Slot. Diese Leute sind ebenso wie der dynamische Travis Benjamin nur Nummer-zwei- oder gar Nummer-drei-Receiver und keine wirkliche Hauptanspielstation. Beste Passoption könnte somit Tight End Jordan Cameron sein, dessen Entwicklung positiv war im Vorjahr.

Im Backfield übernimmt Ben Tate für das Chaos, das dort im letzten Jahr herrschte. In Houston deutete er im Schatten von Arian Foster immer mal wieder an, was in ihm steckt. Er könnte als Starter einen ähnlichen Schub bringen wie einst Michael Turner nach seinem Wechsel aus San Diego nach Atlanta. Vorausgesetzt, er bleibt gesund, nachdem er sich des Öfteren mit Blessuren herumplagte. Seine Backups sind Terrance West, Edwin Baker und Chris Ogbonnaya. MarQueis Gray gibt den Fullback.

Die Offensive Line, der vielleicht beste Part dieses Teams, bleibt weitestgehend zusammen. Einzig Rookie Joel Bitonio wird als Left Guard neu dazu stoßen. Wichtig war es vor allem, Center Alex Mack vorerst zu halten. Er hatte schon einen Offer Sheet in Jacksonville unterschrieben. Gesetzt sind außerdem Left Tackle Joe Thomas, der Star des Teams, sowie Right Guard John Greco und Right Tackle Mitchell Schwartz. Gut zu Gesicht stehen wird diesem Team auch Paul McQuistan, der bei den Seahawks noch Starter war.

Defense

Auch ohne Rob Chudzinski wird man die von ihm installierte 3-4-Grundformation beibehalten. Desmond Bryant und Ahtyba Rubin flankieren dabei Nose Tackle Phil Taylor in der Defensive Line. Die Alternativen sind Ishmaa’ily Kitchen in der Mitte sowie Billy Winn und John Hughes als Ends. Diese Herren sind in erster Linie zum Stoppen des Laufspiels da.

Dahinter könnte Karlos Dansby mit seiner Erfahrung ein guter Anführer dieser Gruppe werden. Er startet neben Christian Kirksey, dem Rookie aus Iowa. Zac Diles und Craig Robertson sind die Ersatzleute.

Was den Pass Rush angeht, hoffen sie in Cleveland auf eine Steigerung von Outside Linebacker Paul Kruger, der nach seiner Ankunft im Vorjahr nicht gerade Bäume ausgerissen hat. Gleiches gilt auch für Jabaal Snead. Im Grunde wartet aber alles auf den Durchbruch von Barkevious Mingo, der im letzten Jahr mit großem Tamtam gedraftet wurde, bislang aber eher unauffällig blieb.

Das Prunkstück der Defense ist spätestens nach dieser Offeseason die Secondary. Hier bekam Joe Haden einen vielversprechenden Rookie mit Justin Gilbert zur Seite gestellt. Zudem wird Hard-Hitter Donte Whitner die Mitte beackern. Hinzu kommt Tashaun Gipson, der gerade mit einer Kniestauchung zu kämpfen hat.

Die Backups auf den Ecken heißen Buster Skrine und Leon McFadden. Bei den Safeties sind es der erfahrene Jim Leohnhard und Jordan Poyer.

Dieses Backfield sollte dabei helfen, den Pass Rush zu verbessern. Und mit Whitners Präsenz könnte auch die Laufverteidigung einen Schub bekommen. Eine solide Verteidigung scheint noch ein Stück besser geworden zu sein.

Special Teams

Bei den Spezialisten ändert sich wenig. Kicker bleibt der nicht immer zuverlässige Billy Cundiff, während Punter Spencer Lanning in seine zweite NFL-Saison geht. Für das Return-Spiel bieten sich neben Travis Benjamin die Defensive Backs Gilbert und Poyer an. Den Job des Long Snappers hat weiterhin Christian Yount inne.

Spielplan

07.09.14 @  Steelers
14.09.14 vs. Saints
21.09.14 vs. Ravens
05.10.14 @  Titans
12.10.14 vs. Steelers
19.10.14 @  Jaguars
26.10.14 vs. Raiders
02.11.14 vs. Buccaneers
06.11.14 @  Bengals
16.11.14 vs. Texans
23.11.14 @  Falcons
30.11.14 @  Bills
07.12.14 vs. Colts
14.12.14 vs. Bengals
21.12.14 @  Panthers
28.12.14 @  Ravens

Prognose

Auf dem Papier sieht das Team besser aus als gegen Jahresende der Vorsaison. Was aber Besorgnis erregt ist die weiterhin dünne Personaldecke in der Defense. Wenn sich dort ein wichtiger Starter verletzt, wird es eng. Offensiv hängt vieles davon ab, wie der wahrscheinliche Ausfall von Josh Gordon kompensiert werden kann und ob Ben Tate eine komplette Saison als Starter körperlich übersteht. Zudem sollte Johnny Manziel erstmal auf der Bank bleiben und lernen, anstatt die Veranstaltung früh zu einer Zirkusvorstellung verkommen zu lassen.

Das Potential ist sicher da für mehr als vier Siege. Die Division ist allerdings wieder sehr gut besetzt, zumal sich die schwächelnden Ravens und Steelers verstärkt haben. Eine ausgeglichene Bilanz sollte aber mit optimalem Saisonverlauf angepeilt werden, wobei sechs bis sieben Siege sicher auch keine Schande wären im ersten Jahr von Pettine.

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

 

  • Keine Kommentare gefunden