Previews 2014: Indianapolis Colts

Hauptkategorie: Topstory
Previews
Autor Nils

Unter dem Regime von General Manager Ryan Grigson und Head Coach Chuck Pagano nehmen die Indianapolis Colts eine tolle Entwicklungen. In beiden Saisons erreichten die Colts die Playoffs. Natürlich liegt dies zum Großteil an Quarterback Andrew Luck, der Peyton Manning fast schon vergessen gemacht hat in Indy.

Wir schauen uns heute in unserer Preview-Serie an, ob die Colts in der Offseason an genug Schrauben gedreht haben, um dieses Jahr den nächsten Schritt - das Erreichen des Conference Championship Games oder gar die Teilnahme am Super Bowl XLIX - zu gehen.

Bilanz 2013: 11-5 (1. AFC South)

Wichtigste Transfers

Zugänge

Abgänge

Offense

Andrew Luck ist exzellent in seine NFL-Karriere gestartet. Er könnte bald zur Quarterback-Elite, der Aaron Rodgers, Tom Brady, Peyton Manning und Drew Brees angehören, hinzustossen. In dieser Saison könnte Luck den nächsten Sprung schaffen, da seine Offense nun hervorragend bestückt ist. Der erfahrene Matt Hasselbeck ersetzt Luck im Notfall. Dritter Quarterback ist Chandler Harnish.

Die Running-Back-Position ist seit einiger Zeit das Sorgenkind der Colts. In der Vorsaison tradete Indianapolis sogar den Erstrundendraftpick von diesem Jahr nach Cleveland für Trent Richardson, der auf ganzer Linie enttäuschte. Nun kennt er nach eigener Aussage das Playbook besser und will angreifen. Donald Brown ließ man nach San Diego ziehen, obwohl er im letzten Jahr noch der verlässlichste Mann im Laufspiel der Colts war. Vick Ballard blieb das Pech treu. Er riß sich die Achilessehne im Training und fällt erneut eine komplette Saison aus. So haben die Colts nur den erfahrenen Ahmad Bradshaw als ernsthafte Option neben Richardson. Als dritter Running Back wird Dan Herron aufgestellt.  Linebacker Mario Harvey wechselt auf die Fullback-Position.

Die Receiver-Gruppe kann sich mit den Besten in der NFL messen lassen. T.Y. Hilton spielte phänomenal in seiner zweiten Saison und hat eine tolle Chemie mit Andrew Luck. Reggie Wayne kehrt von seiner Verletzung zurück und ist immer eine Gefahr auf dem Feld. Wenn zusätzlich noch Neuzugang Hakeem Nicks an seine Leistungen aus den Jahren 2010 und 2011 anknüpfen kann, wird nahezu jede NFL-Defensive überfordert sein. Rookie Donte Moncrief könnte zudem für Furore sorgen. Auch bei den Tight Ends ist Indy spitze besetzt. Starter Dwayne Allen verpasste aufgrund einer Hüftverletzung die Vorsaison und meldet sch zurück. Coby Fleener hat das Potential, sich in dieser Saison erheblich zu steigern.

Offensive Coordinator Pep Hamilton arbeiter vor allem an der Verbesserung des Laufspiels in der Offseason. Daher waren auch Veränderungen in der Offensive Line notwendig. Indy trennte sich von Samson Satele und Mike McGlynn. Die Vorjahres-Rookies Hugh Thornton (Right Guard) und Khaled Holmes (Center) ersetzen die Beiden in der Aufstellung. Donald Thomas war als Left Guard vorgesehen, riss sich jedoch den Quadrizeps in der Vorbereitung. Nun springt der diesejährige Zweitrundenpick Jack Mewhort von Ohio State ein. Auf den Tackle-Position kehrt das Duo Anthony Castonzo (links) und Gosder Cherilius (rechts) zurück.

Das Passspiel der Indianapolis sollte in dieser Saison ohne Frage zu den Top fünf in der NFL zählen. Keine Grenzen sind der Offensive gesetzt, wenn die Offensive Line konstant gut spielt und Trent Richardson seine Kritiker Lügen straft.

Defense

Die Defensive Line wurde in der Breite verstärkt. Als Nose Tackle startet Laufstopper Josh Chapman, während der talentierte Montori Hughes ihn jederzeit ersetzen kann. In der Dreier-Defensive-Line beginnen Cory Redding und Neuzugang Arthur Jones. Ricky Jean-Francois gibt einen prima Ersatzmann. Bitter ist der Kreuzbandriss von Fili Moala, der fest zur Rotation gezählt hätte.

Outside Linebacker Robert Mathis ist für die ersten vier Spiele gesperrt, da er unerlaubte leistungssteigernde Substanzen einnahm. Dies ist ein herber Schlag; Mathis ist nicht zu ersetzen. Ihn zunächst versuchen zu ersetzen soll ein Deutscher. Bjoern Werner geht in seine zweite Saison, fühlt sich aber sichtlich wohler auf der Defensive-End-Position als auf der Outside-Linebacker-Position. Auf der anderen Seite ist zumindest auf Erik Walden Verlass. Innen wird mit D’Qwell Jackson und Jerrell Freeman geplant. Jackson war eine exzellente Verpflichtung in der Offseason. Verschnaufspausen geben den Startern, sofern benötigt, der aus Buffalo geholte Kelvin Sheppard und Josh McNary.

In der Secondary ist Cornerback Vontae Davis der mit Abstand beste Spieler. Neben ihm hat Greg Toler die Nase im Rennen um den Startplatz gegenüber Darius Butler die Nase vorn. Der Verlust von Safety Antoine Bethea, der zu den San Francisco 49ers ging, schmerzt. Delano Howell bekommt in seiner zweiten Saison den Startplatz. Free Safety bleibt LaRon Landry, der auch noch Raum zur Steigerung hat. Colt Anderson, Mike Adams und Sergio Brown sitzen hinter Landry und Howell auf der Bank und bilden mit den Startern eine schwache Safety-Gruppe.

In der Vorbereitung spielte die verbesserte Defensive Line besonders stark. Die Laufverteidigung sollte sich enorm verbessert präsentieren, während die Secondary nicht vollends überzeugend wirkt. Die Defensive hat definitiv noch einige Lücken, aber das ist keine Ausnahme bei offensiv so potenten Teams.

Special Teams

Adam Vinatieri scheint ewig jung zu bleiben. Der 41-jährige Kicker verwandelte 35 von 40 Field Goals 2013. Es wäre nicht überraschend, wenn er etwas abbauen würde. Mit Pat McAfee sind die Colts nur durchschnittlich auf der Punter-Position besetzt.

Rookie Donte Monrief ist für die Kick Returns vorgesehen, während T.Y. Hilton sich bei Punt Returns in Szene setzen darf. Dan Herron und Griff Whalen werden auch ihre Chance bekommen. 

Spielplan

07.09.14 @  Broncos
15.09.14 vs. Eagles
21.09.14 @  Jaguars
28.09.14 vs. Titans
05.10.14 vs. Ravens
09.10.14 @  Texans
19.10.14 vs. Bengals
26.10.14 @  Steelers
03.11.14 @  Giants
16.11.14 vs. Patriots
23.11.14 vs. Jaguars
30.11.14 vs. Redskins
07.12.14 @  Browns
14.12.14 vs. Texans
21.12.14 @  Cowboys
28.12.14 @  Titans

Prognose

Alles andere als ein Gewinn der AFC South wäre eine herbe Enttäuschung. Für die Indianapolis Colts geht es wohl eher darum, sich einen der ersten beiden begehrten Plätze in der AFC zu sichern, um zumindest in den Divisional Playoffs ein Heimspiel zu haben. Andrew Luck und seine Offensive werden stark spielen. Ob es aber für den ganz großen Wurf reicht, Teams wie die Broncos oder Patriots in den Playoffs zu schlagen, um in den Super Bowl einzuziehen, bleibt äußerst fraglich.

Alle Previews auf einen Blick

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

 

  • Keine Kommentare gefunden
Powered by Komento