Cowboys drehen Spiel unter Mithilfe von Refs, Colts schmeißen Bengals raus

Autor Nils

Die diesjährigen Playoffs begannen mit einem Heimsieg der Carolina Panthers gegen die Arizona Cardinals. Dabei schaffte die Offensive der Cardinals nur 78 Yards und leistete sich drei Turnover. Weniger als 78 Offensivyards hat noch nie ein Team in einem Playofffspiel zustande gebracht.

Am Samstagabend eroberten die Ravens Pittsburgh. Ihnen gelang ein überzeugender 30:17-Sieg in der Stadt des Rivalen dank eines glänzend aufgelegten Joe Flacco und einer starken Verteidigung.

Die Playoffmisere der Cincinnati Bengals ging in Indianapolis weiter. Der Offensive gelang ohne A.J. Green und Jermaine Gresham kaum etwas. So führte Andrew Luck zu einem souveränen 26:10-Heimsieg.

Spannung pur gab es im letzten Spiel der Wildcard-Playoffs in Arlington, Texas. Dort drehte Dallas spät das Spiel unter Mithilfe der Referees und schickte Detroit nach Hause. Als Belohnung gibt es nun einen Trip nach Green Bay.

Detroit Lions @ Dallas Cowboys 20:24

Detroit startete traumhaft. Nach einem 3-And-Out der Cowbowys warf Matthew Stafford einn 55-Yard-Touchdownpass zu Golden Tate. Später im ersten Viertel marschierten die Lions 99 Yards über das Spielfeld. Reggie Bush beendete den bärenstarken Drive mit einem Touchdownlauf über 18 Yards zum 14:0.

Die Offensive der Cowboys brachte erst zwei Minuten vor der Halbzeit Punkte auf die Anzeigetafel. Bei einem dritten Versuch bediente Tony Romo Terrance Williams, der über 76 Yards in die Endzone sprintete. Matt Prater antwortete für die Lions noch vor der Pause mit einem Field Goal aus 39 Yards zum 17:7.

Zum Start vom dritten Viertel warf Stafford eine Interception, die Kyle Wilber gelang. Die Cowboys konnten daraus jedoch kein Kapital schlagen. Kicker Dan Bailey verschoss nämlich aus 41 Yards. Matt Prater erhöhte beim anschließenden Drive der Lions auf 20:7 durch ein Field Goal aus 37 Yards. Die Antwort der Cowboys ließ nicht lange auf sich warten. DeMarco Murray lief beim zehnten Spielzug des nächsten Drives aus einem Yard in die Endzone bei einem vierten Versuch. Bailey verkürzte 12:16 Minuten vor Spielende aus 51 Yards auf 17:20 für Dallas.

Danach wurde es dramatisch. Bei einem dritten Versuch an der 46-Yard-Linie von Dallas warf Matthew Stafford einen Pass zu Brandon Pettigrew. Die Referees warfen eine Flagge, da klare Pass Interference vorlag. Zur Verwunderung aller hoben die Referees die Flagge (nach Bekanntgabe der Strafe!) doch wieder auf und nahmen die Strafe zurück. Detroit entschied sich dagegen, den 4th-and-1-Versuch auszuspielen. Sam Martin misslang der Punt allerdings völlig und der Ball flog nur zehn Yards.

Dallas nahm das Geschenk der Referees und von Martin an. Auch ein 4th-and-7-Versuch an der 42-Yard-Linie von Detroit bremste Tony Romo nicht. Er passte den Football über 21 Yards zu Jason Witten. 2:39 Minuten vor Spielende fand Romo bei einem dritten Versuch von der Acht-Yard-Linie der Lions Terrance Williams zum Touchdown und 24:20 für Dallas.

Detroits Comeback-Versuch scheiterte, als DeMarcus Lawrence Stafford 54 Sekunden vor Schluß zu Boden brachte, den Ball freischlug und diesen eroberte. Kurz vorher hatte Lawrence schon einen Fumble von Stafford erobert, diesen aber per Fumble direkt wieder an Detroit verloren.

Tony Romo brachte 19 seiner 31 Pässe für 293 Yards und zwei Touchdowns an und blieb ohne Ballverlust. DeMarco Murray lief bei 19 Versuchen nur für 75 Yards gegen eine starke Defense von Detroit, die sechs Sacks gegen Romo schaffte. Terrance Willians gelangen drei Catches für 92 Yards und zwei Touchdowns. Matthew Stafford passte für 323 Yards, einen Touchdown, eine Interception und verlor zwei Fumbles. Ndamukong Suh verzeichnete in seinem wohl letzten Spiel für Detroit zwei Sacks.

Cincinnati Bengals @ Indianapolis Colts 10:26

Andrew Luck führte die Colts zum ersten Touchdown bei einem Opening Drive in dieser Saison. Daniel Herron lief aus zwei Yards zum 7:0 in die Endzone. Jeremy Hill konnte gegen Ende des ersten Viertels mit einem Touchdownlauf aus einem Yard ausgleichen.

Luck bewegte die Colts weiter munter in Richtung gegnerische Endzone, aber Drops von unter anderem T.J. Hilton verhinderten weitere Touchdowns. So musste sich Indianapolis mit zwei Field Goals von Adam Vinatieri begnügen. Nach einem Fumble von Herron verkürzte Mike Nugent aus 57 Yards zehn Sekunden vor der Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit brachte die Offensive der Bengals kaum mehr etwas zustande. Dagegen warf Andrew Luck einen spektakulären Touchdownpass über 36 Yards zu Donte Moncrief. Adam Vinatieri steuerte weitere zwei Field Goals zum 26:10-Endstand bei.

Andy Dalton komplettierte nur 18 seiner 35 Pässe für 155 Yards, blieb ohne Touchdownpass, ohne Interception, aber verlor einen Fumble. Allerdings konnte Dalton auch nicht auf die verletzten A.J. Green und Jermaine Gresham zurückgreifen. Andrew Luck brachte 31 seiner 44 Pässe für 376 Yards und einen Touchdown an. Er vermied einen Ballverlust. T.Y. Hilton fing sechs Bälle für 103 Yards.

Baltimore Ravens @ Pittsburgh Steelers 30:17

Beide Teams konnten in der ersten Halbzeit Turnover vermeiden. Viele lange Drives endeten in Field-Goal-Versuchen. Bernard Pierce war der Einzige, dem es gelang den Weg in die Endzone zu finden aus fünf Yards zum zwischenzeitlichen 7:3 für Baltimore. Shaun Suisham verwandelte drei Field Goals aus 45, 22 und 47 Yards für die Steelers. Justin Tucker traf für Baltimore aus 28 Yards. So ging es mit einem 10:9 für die Ravens in die Pause.

Punktereicher wurde es in der zweiten Spielhäfte. Joe Flacco dirigierte seine Offensive erst zu einem Field Goal von Tucker aus 45 Yards, bevor er den nächsten Drive mit einem Elf-Yard-Touchdownpass zu Torrey Smith abschloss. Ben Roethlisberger brachte die Steelers auf 15:20 mit einem Touchdownpass zu Martavis Bryant aus sechs Yards heran . Kurz zuvor hatte Big Ben spektakulär Antonio Brown aus 45 Yards bedient, nachdem Justin Forsett in der Mitte des Spielfeldes mit einem Fumble der erste Turnover der Partie unterlief.

Die Antwort von Baltimore ließ nicht lange auf sich warten. Justin Tucker schoß die Ravens aus 52 Yards mit 23:15 in Front. Terrell Suggs gelang anschließend eine spektakuläre Interception. Er hielt den Football zwischen seinen Beinen über dem Boden auf dem Rücken liegend und schnappte sich den Ball. Beim nächsten Spielzug stellte Flacco auf 30:15, da er Crockett Gillmore über 21 Yards zum Touchdown fand.

Ein Comeback-Versuch von Mike Tomlins Team scheiterte, als Roethlisberger drei Minuten vor Spielende seine zweite Interception warf. Big Ben war vor dem Spielzug erst wieder eingewechselt worden, nachdem er auf eine Gehirnerschütterung untersucht wurde an der Seitenlinie. Courtney Upshaw hatte den Quarterback per Sack drei Spielzüge vorher zu Boden gebracht. Pittsburgh blockte noch einen Punt von Sam Koch 1:56 Minuten vor Ende zum Safety, aber die sollte nur noch Ergebniskosmetik sein.

Pittsburgh spielte ohne den verletzten Running Back Le'Veon Bell. Seine Ersatzleute Ben Tate, Josh Harris und Dri Archer kamen nur auf magere 43 Yards bei 15 Laufversuchen.

Joe Flacco passte für 259 Yards und zwei Touchdowns. Steve Smith Sr. fing fünf Bälle für 101 Yards. Ben Roethlisberger musste fünf Sacks einstecken und warf zwei Interceptions. Er vervollständigte 31 seiner 45 Pässe für 334 Yards und einen Touchdown. Brown schaffte neun Catches für 117 Yards.

Arizona Cardinals @ Carolina Panthers 17:26

Carolina gelang ein Traumstart. So musste die Offensive der Cardinals um Ryan Lindley das Spielfeld zweimal nach nur drei Versuchen wieder verlassen. Schwache Punts von Drew Butler bedeuteten sehr gute Ausgangspositionen für die Offensive der Panthers. Graham Gano verwandelte ein Field Goal aus 47 Yards und kurz darauf lief Jonathan Stewart über 13 Yards in die Endzone zum 10:0.

Ohne Mithilfe der Cardinals hätte Arizona wohlmöglich nie gepunktet. Doch Arizona machte gleich mehrere Fehler. Erst konnte Punt Returner Brenton Bersin einen Punt nicht kontrollieren. Diesen Fehler verwandelte Ryan Lindley mit einem Pass aus einem Yard zu Darren Fellsin in einen Touchdown. Wenig später warf Cam Newton eine Interception, die Antonio Cromartie 50 Yards zurücktrug. Marion Grice erzielte per Lauf aus einem Yard das 14:10 für Arizona. Vor der Pause verkürze Gano aus 39 Yards zum 13:14. Zuvor hatte er ein Field Goal aus 43 Yards verschossen.

Im dritten Viertel dominierten die Panthers die Partie komplett. Fozzy Whittaker (43 Yards) und Mike Tolbert (1 Yard) fingen Touchdownpässe von Cam Netwon. Zwischen den beiden Touchdownpässen lag ein Fumble von Ted Ginn Jr. an der eigenen Acht-Yard-Linie beim Kickoff Return.

Ein Safety, den Carolina aus taktischen Gründen in den Schlußsekunden nahm, war nur noch Ergebnismakulatur.

Lindley brachte 16 von 28 Pässen für nur 82 Yards und einen Touchdown an. Er musste vier Sacks einstecken und warf zwei Interceptions. Cam Newton komplettierte 18 von 32 Pässen für 198 Yards und zwei Touchdowns. Er verlor einen Fumble, warf eine Interception und lief für 35 Yards. Jonathan Steward schaffte 123 Yards bei 24 Versuchen.

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

Lade vorherige Kommentare
  • Es war trotzdem eine Fehlentscheidung.

    Zudem hätte es noch einen 15-Yard-Penalty gegen Dez Bryant bei der selben Szene geben müssen. Unsportsmanlike Conduct, da er ohne Helm auf das Feld lief.

  • Na ja, in den Playoffs ist alles möglich. Ravens und Giants kamen doch auch negativ rein.

  • Du meinst wohl eher Seattle...im Jahre 2010...mit, ich glaub, es war 7:9, bin mir aber nicht 100%ig sicher mit der Bilanz...und Ravens und Giants mit einer negativen Bilanz in den PlayOffs gab es noch nicht...auf jeden Fall waren es bisher nur Seattle und heute nun Carolina mit negativen Bilanzen, welche es in die PlayOffs geschafft haben!

  • @ Nils
    Oh NEIN...ohne Helm...was für ein Unding...und Romo hatte den Ball in der Hand...Flag...Flag...Flag...unsere Freundschaft dauert nun schon einige Zeit an...Welker, welchen du mir als den Passempfänger schlechthin darstellen wolltest...Brady, wo man so langsam mal darüber nachdenken müßte einen neuen, und vor allem jungen QB aufzubauen...wobei du wahrscheinlich noch nicht mal die Statistiken von Garoppolo kennst...und nun Carolina...ich bin also für die Comedy zuständig...na denn...da du gewiss auch denken magst der Name Redskins sei rassistisch...hätte Arizona auch nur ansatzweise mit dem Spielermaterial spielen können, welches ihnen ohne Verletzung zur Verfügung gestanden hätte, die Panthers wären kleine Kätzchen geworden...Caronlina ist in der Offensive wie Defensive ein graues Mäuschen...und nur mit Mühe und Not...und vor allem wegen der miserablen Division...konnte man sich für die PlayOffs qualifizieren...aber hin zu Dallas...das die Refs nicht unbedingt den hellsten Tag erwischt haben...ist so...aber von Glück zu reden wird der Sache nicht konform...Dallas hat mehrfach ein vierten Versuch gespielt...Detroit hat geführt...Punten konnten sie auch nicht...Dallas verschießt ein FieldGoal...und Pettigrews...Gesichtsgitter...na, kommen da Bilder vom Spiel hoch?
    Ich weiß nicht, welchen Team du die deinigen Daumen zu drücken vermagst, aber sich immer nur beschweren und über den Erfolg anderer Teams, welche hart dafür gearbeitet haben, in den Dreck zu ziehen ist...ohne andere Gedankenansätze zu zulassen...ist halt eine exklusive Expertenmeinung!!!
    Ach Nils, weißt du, ich interessiere mich schon für die NFL, da hast du wahrscheinlich noch in die Hosen gemacht...seit '92...und nun hab ich echt kein Bock mehr auf so unqualifiziertes Gerede...denn...REDSKINS bleiben REDSKINS.

    PS: Meine Frau, übrigens Fan der Texans, nachdem man ihr den Sport näher gebracht hat, hat mir gesagt...du wirst es schon verkraften...eine andere Meinung als die deinige!

  • Was hat alles das (schlechter Rekord, Verletzungen etc.) mit dem Spiel am Samstag zu tun? Mit Glück gewonnen haben die Panthers nicht, sondern völlig verdient. Wie es zum Spiel kam ist etwas völlig anderes, aber deine Aussage betraf das Spiel und nicht den Weg dahin. Jeder Experte beim NFL Network etc. lobt die Panthers für ihre Leistung am Samstag, besonders die Defense und das Laufspiel.

    Und was soll dieser Redskins-Exkurs? Bildest du Dir jetzt Sachen ein? :)

    Was für Statistiken von Garoppolo meinst du? Er hat für Eastern Illinois gespielt. An den Statistiken kannst du praktisch nichts erkennen. Du weißt ja hoffentlich in welcher Division die spielen und was die für Gegner haben. Eastern Illinois ist keine FBS-school, sondern nur FCS Level. Es ist nur Blasphemie ihn für Tom Brady ab nächstes Jahr zu fordern.

    Ich ziehe also Leistungen und Erfolg anderer Teams in den Dreck, wenn du Brady und Carolina kritisierst und ich diese verteidige? Lustig :)

    Regeln sind nun mal Regeln. Bekommt Detroit das First Down (Holding war es auf jeden Fall, hat auch Blandino bestätigt) geht das Spiel anders aus. Ob Detroit dann ein Field Goal oder Touchdown erzielt, wissen wir nicht, aber diese Entscheidung hat das Spiel erheblich beeinflusst.

  • Wenn wir das jetzt mal weiter spinnen, Suh wurde erste für das Spiel gesperrt, und dann wurde die Sperre wieder zurückgenommen. Ohne jetzt das Spiel vom Sonntag gesehen zu haben, anscheinend war die D-Line der Lions sehr gut, hatte mit Sicherheit auch mit Suh zu tun. Also, ich weit davon entfernt, den Cowboys diesen Sieg nicht zu gönnen. Aber das nur mal so am Rande.;)

  • Der Vergleich hakt gewaltig.

    Warum wurde die Sperre zurückgenommen? Weil es so in den Regeln der NFL steht. (da er sich mindestens 32 Spiele nichts zu Schulden kommen ließ). Und was steht in den Regeln bei Holding etc.? ;)

  • @ Nils
    Ach, zuerst einmal wünsch (nachträglich noch) ein gesundes neues Jahr...macht immer wieder Freude mit dir...wirklich...mein' ich ernsthaft so...nun aber kurz...muß gleich zur Arbeit...Sebastian hat doch Recht...Suh ist ein notorischer Wiederholungstäter...und jemanden auf's Bein zu treten..."ich habe nichts gemerkt, da es so kalt war"...also bitte...und die Sperre wurde wahrscheinlich nur deswegen zurückgenommen, weil der Schlichter Ted Cotrell kein Arsch in der Hose hatte und er eine Partie in den PlayOffs "nicht beeinflussen" wollte...in der Saison wäre er doch mehrere Spiele gesperrt worden...und das weißt du selbst nur zu genau...oder wie willst du mir (und Sebastian) die doppelte Bestrafung für Ray Rice der Ravens erklären?

    PS: Garoppolo waren an die 13.000 Yards und Romo nur an die 10.000 Yards!

  • An den Zahlen bei Easten Illinois kannst du aber doch nicht die Klasse ablesen. Oder willst du sagen, er ist damit besser als Romo?

    Nein, Suh wäre in der Saison auch nicht gesperrt worden, denn es gibt eben diese Regel. Wenn er sich 32 Spiele (waren 33 bis zum Vorfall) nichts zu Schulden kommen lässt, kann laut Regelbuch keine Sperre erfolgen. Spekuliert wird ja, dass Suh dies mit den 32 Spielen sehr wohl bewusst war...hat ja nichts damit zu tun, ob es ne schlimme Aktion war, aber Regeln sind eben Regeln, ob man sie nun mag oder nicht.

  • Übrigens hat die NFL heute einen weiteren Fehler der Refs zugegeben. Ein Hold an Suh beim vierten Versuchen und 6. Wäre 4th and 16 gewesen und dann hätten die Cowboys mit Sicherheit gepunted. Muss für Lions-Fans sehr, sehr bitter sein.

Powered by Komento