Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

  • dvdged3
    registriert am 11.01.2018

Raiders gewinnen in Houston, Bills schlagen auch Eagles

Woche fünf sah einen weiteren Sieg der Buffalo Bills. Dieses Mal mussten die Eagles dran glauben. Die Saints schrammten in Carolina nur knapp an einer Niederlage vorbei. Die Oakland Raiders verabschiedeten ihren verstorbenen Besitzer mit einem überraschenden Erfolg in Houston. Zudem schafften es die Colts, nach großer Führung gegen die Chiefs zu verlieren. Minnesota gewann sein erstes Spiel, die Seahawks siegten bei den Giants und die Steelers meldeten sich gegen Tennessee eindrucksvoll zurück.

In den Spielen am späten Nachmittag schlugen die Patriots die Jets. Die Chargers gewannen am Ende knapp in Denver und die 49ers vernichteten die Buccaneers. Am Sonntagabend verbesserten sich die Packers in Atlanta auf 5-0.

Monday NIght Football ging nach starker zweiter Halbzeit gegen Chicago an die Lions.

Chicago Bears @ Detroit Lions 13:24

Die Tigers überlebten auch die Bears und sind nun 5-0. Und bereits die erste Serie der Bears hatte viel damit zu tun. Chicago drang bis in Field-Goal-Reichweite vor, verschwendete auf dem Weg dahin alle Timeouts und scheiterte dann bei einem vierten Versuch, den man ausspielte.

Die Lions konterten diesen Angriff mit einem 73-Yard-Touchdown-Pass von Matthew Stafford auf Calvin Johnson. Chicago kam zurück und führte nach einem Field Goal und einem Touchdown-Pass von Jay Cutler auf Kellen Davis mit 10:7 zur Pause.

Im dritten Viertel spielten aber nur noch die Gastgeber. Sie erzielten zwei Touchdowns nacheinander. Stafford fand zunächst Brandon Pettigrew in der Endzone. Anschließenden legte Jahvid Best einen 88-Yard-Touchdown-Lauf hin. Im vierten Viertel erzielten beide Teams noch je ein Field Goal.

Stafford warf für 219 Yards (2 TD, 1 INT), Best hatte 163 Yards (1 TD) und „Megatron“ fing fünf Bälle für 130 Yards (1 TD). Bei den Bears hatte Cutler 249 Yards (1 TD), Matt Forte lief über 116 Yards.

Green Bay Packers @ Atlanta Falcons 25:14

Die Neuauflage des Divisional Games vom Jahresanfang sollte für die Falcons erneut zu Ernüchterung führen. Dabei erwischte das Heimteam einen guten Start. Nach einem Touchdown-Catch von Roddy White und einem TD-Lauf von Michael Turner stand es früh 14:0. Von da an spielten jedoch nur noch die Packers. Mason Crosby erzielte drei Field Goals in Serie und dann fand Aaron Rodgers James Jones für einen 70-Yard-Touchdown-Pass. Im vierten Viertel fing auch noch Greg Jennings einen Touchdown.

Rodgers warf für 396 Yards (2 TD), Jones hatte fünf Receptions über 140 Yards (1 TD). Matt Ryan hatte lediglich 167 Yards (1 TD, 2 INT). Crosby versenkte vier Field Goals, das längste über 56 Yards.

New York Jets @ New England Patriots 21:30

Zwischen beiden Teams geht es immer hitzig zu. So auch dieses Mal. Beide Teams erzielten keine Punkte im jeweils ersten Drive. Der zweite der Patriots führte zu einem Drei-Yard-Touchdown-Lauf von BenJarvus Green-Ellis. Stephen Gostkowski erhöhte im zweiten Viertel auf 10:0. Danach kamen die Jets mit einem kurzen TD-Lauf von Shonn Greene zu ihren ersten Punkten. Kurz vor der Pause wurden weitere Patriots-Punkte durch eine Interception in der Red Zone verhindert. Aaron Hernandez hatte einen genauen Pass von Tom Brady durch die Hände rutschen lassen. Antonio Cromartie fing ihn. Es war Bradys erste Red-Zone-Interception im Gillette Stadium überhaupt.

Im dritten Viertel machte es Brady besser und fand Deion Branch völlig offen in der Endzone. Die Jets schlugen zurück mit einem TD-Pass von Mark Sanchez auf Jeremy Kerley. Green-Ellis stellte dann den alten Abstand mit seinem zweiten TD-Lauf wieder hier. Gostkowski traf erneut und nachdem Santonio Holmes zwischenzeitlich noch auf 27:21 verkürzte, machte Gostkowski den Endstand perfekt.

Brady warf für 321 Yards (1 TD, 1 INT). Green-Ellis lief über 136 Yards (2 TD) und Wes Welker hatte fünf Catches für 124 Yards. Bei den Jets brachte es Sanchez auf 166 Yards (2 TD).

San Diego Chargers @ Denver Broncos 29:24

Langweilig wird es in Spielen zwischen den Chargers und Broncos scheinbar nie. Dieses Mal führten die Chargers zur Pause 23:10. Phillip Rivers erzielte einen Touchdown selbst und warf dann einen 42-Yard-TD-Pass auf Malcom Floyd. Der einzige Broncos-Touchdown kam durch einen Interception-Return über 55 Yards von Cassius Vaughn.

In der zweiten Hälfte schenkte John Fox Tim Tebow das Vertrauen. Der vervollständigte nur einen seiner ersten fünf Pässe für 0 Yards. Er wurde dann aber besser und lief zu einem Zwölf-Yard-Touchdown. Später fand er mit einem Notwurf im Rückwärtsgang Knowshon Moreno, der seinen Weg in die Endzone über 27 Yards fand. Das fünfte Field Goal von Nick Novak sicherte schließlich den Sieg.

Rivers warf für 250 Yards (1 TD, 1 INT). Ryan Mathews lief über 125 (Karrierebestleistung) und Floyd fing drei Bälle für 100 Yards (1 TD). Willis McGahee hatte 125 Yards für Denver.

Tampa Bay Buccaneers @ San Francisco 49ers 3:48

Diesen Westküstentrip werden die Buccaneers nicht in guter Erinnerung behalten. Schon früh im Spiel warf Alex Smith einen Touchdown-Pass über 26 Yards zu Delanie Walker. Damit war die Partie eigentlich schon entschieden. Bis auf ein Field Goal gelang Tampa Bay nichts. Carlos Rogers trug eine Interception von Josh Freeman zum Touchdown und Frank Gore lief zu einem weiteren Touchdown. Pausenstand 24:3. Es folgten noch drei Touchdowns in Halbzeit zwei für die 49ers. Smith hatte nur 170 Yards, aber auch drei Touchdowns. Gore lief für 125 Yards (1 TD).

 

New Orleans Saints @ Carolina Panthers 30:27

Die Panthers sind kein Fallobst mehr! Sie zeigten, dass sie selbst mit den Saints mithalten können. Der erste Spielzug sah aber nicht danach aus: Cam Newton warf zielsicher zu Aubrayo Franklin. Drei Spielzüge später fing Saints-Fullback Jed Collins einen Ein-Yard-Touchdown-Pass. Nach einem Field Goal von John Kasay kamen die Panthers aber in Schwung. Newton zeigte seine Fähigkeiten mit einem abgebrochenen Laufversuch und anschließendem Sprung-Pass auf Steve Smith, der den Ball über 54 Yards in die Endzone brachte.

Im zweiten Viertel fand Drew Brees Mark Ingram für einen Touchdown. Danach legte DeAngelo Williams einen 69-Yard-Touchdown-Lauf hin. Nach einem QB-Draw über ein Yard in die Endzone von Newton, fand der QB Greg Olsen in der Endzone zur Panthers-Führung. Am Ende führte Brees sein Team aber dennoch zum Sieg. Pierre Thomas fing einen TD-Pass über sechs Yards.

Brees warf für 359 Yards (2 TD, 1 INT), Jimmy Graham fing acht Pässe für 129 Yards. Newton warf für 224 Yards (2 TD, INT), während Williams über 115 Yards lief (1 TD).

Oakland Raiders @ Houston Texans 25:20

Die Raiders spielten mit schweren Herzen nach dem Tod von Al Davis am Samstag. Sie taten aber alles, um ihren Besitzer zu ehren. Zur Pause lagen sie zwar mit zwei Punkten zurück, drehten die Partie aber im vierten Quarter mit einem Touchdown-Pass von Jason Campbell auf Chaz Schilens über 18 Yards und einem Field Goal von Sebastian Janikowski aus 42 Yards. Ganz am Ende hatten die Texans noch die Chance zum Sieg, doch Matt Schaub warf einen Flip-Pass zum Gegner und die Raiders hatten das Spiel gewonnen.

Campbell warf für 190 Yards (2 TD, 1 INT). Janikowski versenkte vier Field Goals, drei davon aus 50 oder mehr Yards. Schaub hatte 416 Yards (4 TD, 2 INT).

Philadelphia Eagles @ Buffalo Bills 24:31

Michael Vick will vom Dream-Team-Gerede nichts mehr hören. Er und seine Kollegen zeigten nachhaltig, warum das auch besser so ist. Nachdem beide Teams Anfang des zweiten Viertels je einen Touchdown erzielten, drehten die Bills auf. David Nelson fing einen kurzen Pass von Ryan Fitzpatrick zur erneuten Führung. Danach fing Linebacker Nick Barnett eine Interception von Vick und erzielte einen Return-Touchdown.

Im dritten Viertel erzielten wieder beide Teams je einen Touchdown. Im vierten Viertel verkürzten die Eagles mit einem TD-Catch von DeSean Jackson und einem Field Goal von Alex Henery auf 24:31. Im letzten Drive der Eagles warf Vick jedoch noch eine Interception – wieder zu Barnett – und die Bills gewannen.

Fred Jackson lief über 111 Yards. Vick hatte dagegen einen gemischten Tag. Er warf für 315 Yards und lief über 90. Aber seinen zwei TD-Pässen standen vier Interceptions gegenüber.

Tennessee Titans @ Pittsburgh Steelers 17:38

Ein angeschlagener Ben Roethlisberger ist immer noch mehr wert als viele andere Quarterbacks der Liga. Mit dieser Erkenntnis werden die Titans nach dem Spiel nach Hause gefahren sein. Schon zur Halbzeit hatte der Star-QB drei Touchdown-Pässe geworfen und seine Steelers führten 21:3. Nach der Pause folgten zwei weitere Touchdown-Pässe, so dass diese Partie eine klare Angelegenheit wurde.

Roethlisberger warf für 228 Yards (5 TD, 1 INT). Jonathan Dwyer lief für 107 Yards und Hines Ward hatte sieben Catches für 54 Yards (2 TD). Bei den Titans brachte es Matt Hasselbeck auf 262 Yards (1 TD, 1 INT).

Kansas City Chiefs @ Indianapolis Colts 28:24

Dwayne Bowe und  Steve Breaston fingen beide je zwei Touchdown-Pässe und sorgten so für den ersten Sieg der Chiefs (2-2) in Indianapolis. Dabei hatten die Colts mit 17 Punkten geführt.

Peyton Manning beobachtete die brilliante erste Spielhälfte von Curtis Painter von der Seitenlinie. Painter brachte 12 seiner 17 Pässe für 237 und zwei Touchdowns an. Die Colts lagen mit 24:7 in Führung. Matt Cassel fand allerdings Breaston aus 16 Yards in der Endzone kurz vor der Halbzeit zum 14:24. Bowe verkürzte 40 Sekunden vor Ende des dritten Viertels auf 21:24 und 5:15 Minuten vor Ende der Partie fing Breaston seinen zweiten Touchdown aus 11 Yards zum Sieg.

Seattle Seahawks @ New York Giants 36:25

Ersatz-Quarterback Charlie Whitehurst warf 2:38 Minuten vor Ende der Partie einen 27-Yard-Touchdown-Pass zu Doug Baldwin und Brandon Browner trug eine Minute vor Spielende eine Interception über 94 Yards zurück, um den 36:25 Sieg der Seattle Seahawks in New York unter Dach und Fach zu bringen. Whitehurst ersetzte den verletzten Tarvaris Jackson im dritten Viertel.

Eli Manning vervollständigte zwar 24 seiner 39 Pässe für 420 Yatds und drei Touchdowns, aber warf auch drei Interceptions. Seine letzte Interception von der 10-Yard-Linie der Seahawks besiegelte die Niederlage der Giants.

Cincinnati Bengals @ Jacksonville Jaguars 30:23

Andy Dalton warf zwei Touchdown-Pässe, Bernard Scott lief 1:56 Minuten vor Ende der Partie zum Touchdown und die Cincinnati Bengals besiegten die Jacksonville Jaguars 30:20 am Sonntagnachmittag.

Jacksonville hatte eine Chance das Spiel auszugleichen, aber Quarterback Blaine Gabbert fumblete einen schlechten Snap und die Bengals eroberten den Ball. Beim letzten Spielzug der Partie eroberte die Defensive der Bengals erneut einen Fumble, den Cincinnati zum Touchdown trug.

Die Jaguars haben vier Spiele in Folge und acht der letzten neun verloren, was die Zukunft von Head Coach Jack Del Rio in Jacksonville sehr fraglich erscheinen lässt.

Arizona Cardinals @ Minnesota Vikings 10:34

Adrian Peterson lief für 122 Yards bei 29 Versuchen und erzielte drei Touchdowns in der ersten Hälfte. Donovan McNabb lief für einen weiteren Touchdown im ersten Viertel zum 28:0, so dass selbst die Minnesota Vikings diese Führung nicht mehr verspielen konnten.

Kevin Kolb warf zwei Interceptions und verlor einen Fumble. Er brachte nur 21 seiner 42 Pässe für 232 Yards und einen Touchdown an. Minnesota konnte somit in aller Ruhe die Uhr herunter laufen.

  • Keine Kommentare gefunden