Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

  • dvdged3
    registriert am 11.01.2018

Eagles schlagen Redskins, Niners die Lions, Comeback Sieg für Patriots

Die Philadelphia Eagles kamen zum Start von Woche sechs zu einem wichtigen Sieg in Washington. Die Falcons schlugen die Panthers und die Bengals besiegten die Colts. Green Bay gelang ein lockerer Sieg über St. Louis, während die Giants gegen die Bills hart zu kämpfen hatten. Es reichte aber zum Erfolg. Pittsburgh setzte sich gegen Jacksonville durch. Die 49ers brachten den Lions ihre erste Niederlage der Saison bei.

Am späten Nachmittag gelang den Patriots ein Comeback-Sieg nach insgesamt schwacher Vorstellung über die Cowboys. Die Buccaneers schlugen die Saints daheim und die Raiders schlugen die Browns. Die Ravens setzten sich gegen Houston durch.

Das Sunday Night Game wurde zu einem Kantersieg der Bears über die Vikings. Und am Montagabend mühten sich die Jets in einem zähen Spiel zum Sieg über die Dolphins.

Miami Dolphins @ New York Jets 6:24

Die Dolphins warteten noch auf einen Sieg im Jahr 2011, während die Jets die letzten drei Spiele verloren hatten. Die Partie entwickelte sich eher mühselig. Erst Mitte des ersten Viertels kamen die Gäste mit einem 23-Yard-Field-Goal von Dan Carpenter zu Punkten. Beim folgenden Kickoff berührte Jets-Linebacker Garrett McIntyre den Ball und ermöglichte den Dolphins damit erneuten Ballbesitz. Daraus machten sie aber herzlich wenig. Matt Moore warf eine Interception zu Darrelle Revis, der zu einem 100-Yard-Interception-Return zum Touchdown ansetzte.

Im zweiten Viertel gelang Carpenter ein weiteres Field Goal. Anschließend schafften die Jets erstmals im Spiel ein First Down. Der Drive endete schließlich mit einem Touchdown-Lauf von Mark Sanchez über fünf Yards. In der zweiten Hälfte quälten sich die Jets schließlich zum Sieg und erzielten noch zehn weitere Punkte.

Sanchez warf für 201 Yards (1 TD) und lief zu einem Touchdown. LaDainian Tomlinson hatte 74 Yards. Bei den Dolphins erzielte Matt Moore 204 Yards durch die Luft (2 INT), Brandon Marshall fing sechs Pässe über 109 Yards.

Minnesota Vikings @ Chicago Bears 10:39

Im Soldier Field kam es zum Duell der zwei nicht so gut gestarteten NFC-North-Teams. Zum Spiel erschienen aber nur die Gastgeber. Die Bears führten zur Pause bereits mit 26:3. Gleich zu Beginn des Spiels feuerte Jay Cutler einen 48-Yard-Touchdown-Pass zu Devin Hester. Marion Barber lief zu einem Touchdown und im zweiten Viertel trug sich auch noch Rookie Dane Sanzenbacher in die Punkteliste ein.

Im dritten Viertel zeigten die Vikings kurz ein Lebenszeichen, als Adrian Peterson in die Endzone lief. Aber schon im folgenden Kickoff stellte Hester mit einem 96-Yard-Touchdown-Return den alten Abstand wieder her. Im vierten Viertel ließ Vikings-Coach Leslie Frazier dann Rookie-Quarterback Christian Ponder für Donovan McNabb spielen.

Cutler warf für 267 Yards (2 TD) und Matt Forte sorgte für 123 Scrimmage-Yards. Bei den Vikings fing Percy Harvin sieben Pässe für 78 Yards.

Dallas Cowboys @ New England Patriots 16:20

Beide Teams erwischten nicht ihren besten Tag, doch am Ende hielt eine lange Serie. Das Spiel begann mit einer Interception von Tony Romo zu Kyle Arrington. Die Patriots erzielten im Anschluss ein Field Goal durch Stephen Gostkowski. Wenig später warf Tom Brady eine interception zu Terrence Newman. Daraus machten auch die Cowboys ein Field Goal. Anschließend verlor Matthew Slater den Ball beim Kickoff-Return. Daraus machten die Cowboys wenig, denn Tashard Choice verlor einen Fumble.

Am Ende der folgenden Serie stand ein weiteres Field Goal für New England. Wenig später fand Brady Wes Welker für einen Fünf-Yard-Touchdown. Im Gegenzug warf Romo einen Touchdown-Pass auf Jason Witten. Zur Pause stand es 13:10 für New England.

Die erste Dallas-Serie in der zweiten Halbzeit endete mit einem weiteren Field Goal und dem Ausgleich. New England legte dann eine lange Serie über 16 Spielzüge hin. Sie brachte aber keine Punkte, sondern einen Fumble von Aaron Hernandez, den die Cowboys eroberten. Die nächste längere Patriots-Serie endete schließlich mit Bradys zweiter Interception des Spiels. Dallas ging danach durch Dan Baileys drittes Field Goal erstmals in Führung.

Im Anschluss gelang der Cowboys Defense ein Stopp. Die eigene Offensive wurde aber auch nur zurückgedrängt und gab den Ball per Punt und etwas mehr als zwei Minuten zu spielen zurück. Zehn Spielzüge später warf Brady letztlich einen Acht-Yard-Touchdown-Pass auf Hernandez zum Sieg. In dieser Serie vervollständigte Brady acht von neun Pässen für 72 Yards.

Brady warf für 289 Yards (2 TD, 2 INT). Romo hatte 317 Yards (1 TD, 1 INT). Es war Bradys 31. Heimsieg in Serie und sein 22. Spiel mit mind. einem Touchdown-Pass in Folge. Zudem war es der 116. Sieg für die Kombination Bill Belichick und Tom Brady. Damit stellten die beiden den Allzeit-Rekord von Don Shula und Dan Marino ein.

Cleveland Browns @ Oakland Raiders 17:24

In einem verrückten Spiel setzten sich die Raiders gegen die Browns durch. Darren McFadden eröffnete mit einem Touchdown-Lauf über vier Yards. Colt McCoy warf im zweiten Viertel einen Touchdown-Pass auf Alex Smith von der Ein-Yard-Linie zum Ausgleich. Direkt im Anschluss daran legte Jacoby Ford einen 101-Yard-Kickoff-Return-Touchdown hin.

Nach der Pause gelang Sebastian Janikowski ein 48-Yard-Field-Goal. Zwischenzeitlich verletzte sich Raiders-Quarterback Jason Campbell. Die erste Diagnose war ein Schlüsselbeinbruch. Für ihn übernahm Kyle Boller. Später im dritten Viertel traten die Raiders zu einem 53-Yard-Field-Goal-Versuch an. Es war ein vierter Versuch und 20. Holder und Punter Shane Lechler schnappte jedoch den Ball und warf einen 35-Yard-Touchdown-Pass auf Kevin Boss. Im vierten Viertel erzielten die Browns noch zehn Punkte und eroberten anschließend einen Onside-Kick. Zum Sieg reichte dies jedoch nicht mehr.

McFadden lief für 91 Yards (1 TD) und Lechlers Touchdown-Pass war der erste für einen reinen Punter in der Franchise-Geschichte der Raiders. Bei den Browns hatte McCoy (21/45) 215 Yards und zwei Touchdowns.

Houston Texans @ Baltimore Ravens 14:29

In einem nie langweiligen Spiel kamen die Ravens nach ihrer Bye-Week zu einem Heimsieg. Joe Flacco lief gleich im ersten Viertel zu einem Touchdown. Im zweiten Viertel durfte sich Texans-Guard Wade Smith über einen Touchdown freuen. Er eroberte einen Fumble von Ben Tate in der Endzone. Zur Pause führten die Ravens dann 10:7.

Im dritten Viertel erzielte Billy Cundiff zwei Field Goals, die Texans kamen zu einem 32-Yard-Touchdown von Matt Schaub zu Jacoby Jones. Das vierte Viertel dominierten schließlich die Hausherren mit 13 Punkten in Serie. Ricky Williams erzielte einen Touchdown.

Flacco warf für 305 Yards (1 INT) und lief zu einem Touchdown. Ray Rice hatte 101 Yards, Anquan Boldin fing acht Pässe über 131 Yards. Cundiff versenkte fünf Field Goals. Bei den Texans hatte Schaub 220 Yards (1 TD).

New Orleans Saints @ Tampa Bay Buccaneers 20:26

Tampa Bay gelang nach einer ganz schwachen Vorstellung an der Westküste ein Statement-Sieg in der eigenen Division. Nach einem Field Goal von Connor Barth für die Buccaneers, fand Drew Brees Marques Colston für einen 38-Yard-Touchdown-Pass. Das zweite Viertel gehörte den Hausherren. Zunächst warf Josh Freeman einen 65-Yard-Touchdown-Pass auf Arrelious Benn. Wenig später fing auch Preston Parker noch einen TD-Pass über 19 Yards. Den Saints blieb nur ein Field Goal.

Im dritten Viertel traf jede Seite einmal per Field Goal und im vierten brachte Mark Ingram die Saints mit einem Zwölf-Yard-Touchdown-Lauf wieder heran. Am Ende war es aber zu wenig und die „Bucs“ ließen die Uhr auslaufen.

Freeman warf für 303 Yards (2 TD), Earnest Graham erzielte 109 Yards auf dem Boden. Brees warf für 383 Yards (1 TD, 3 INT). Jimmy Graham (124 YDS) und Colston (118 YDS, 1 TD) hatten je sieben Catches.

Philadelphia Eagles @ Washington Redskins 20:13

Die Eagles mussten das Spiel beim NFC-East-Rivalen nach vier Pleiten in Serie eigentlich schon gewinnen. Und sie begannen stark. Zur Pause stand es 20:3 nach 20 Punkten in Serie für Philadelphia. Brent Celek fing einen TD-Pass von Michael Vick und LeSean McCoy lief zu einem Touchdown. Den Rest besorgte Kicker Alex Henery mit zwei Field Goals.

Das zweite Field Goal von Graham Gano und ein Touchdown-Lauf von Quarterback John Beck brachte die Redskins wieder heran. Am Ende gelang es den Gästen jedoch, die Uhr herunterzuspielen.

McCoy lief für 126 Yards (1 TD), Michael Vick hatte 237 Yards (1 TD, 1 INT) durch die Luft und lief für 54 weitere Yards. Bei den Redskins erwischte Rex Grossman einen ganz schwarzen Tag. Er vervollständigte nur neun von 22 Pässen und warf vier Interceptions. Am Ende wurde er sogar ausgewechselt.

Indianapolis Colts @ Cincinnati Bengals 17:27

Die Colts waren weiter auf der Suche nach ihrem ersten Sieg und fanden ihn auch in Cincinnati nicht. Die Bengals erzielten die ersten Punkte der Partie mit einem Touchdown-Pass über elf Yards von Andy Dalton auf A.J. Green. Die Colts schlugen zurück durch Donald Browns TD-Lauf über 18 Yards. Zur Pause stand es 10:7 für die Bengals nach einem Field Goal von Mike Nugent.

Das dritte Viertel gehörte den Hausherren, die zehn Punkte erzielten. Cedric Benson gelang ein TD-Lauf. Im vierten Viertel machten es die Gäste aber nochmal spannend und erzielten ebenfalls zehn Punkte. Spektakulär war der einhändige Touchdown-Catch von Dallas Clark nach Pass von Curtis Painter. Am Ende waren die Colts abermals in der Nähe der Red Zone der Bengals. Ein katastrophaler Fumble von Pierre Garcon, den Carlos Dunlap 35 Yards in die Endzone trug, beendete aber alle Hoffnungen.

Dalton warf für 264 Yards (1 TD), Jerome Simpson fing sechs Pässe über 101 Yards. Painter warf für 188 Yards (1 TD, 1 INT).

Buffalo Bills @ New York Giants 24:27

Ein ausgeglichenes Spiel entwickelte sich im MetLife Stadium. Nach dem ersten Viertel führten die Gäste 14:7. Ahmad Bradshaw erzielte den ersten Touchdown des Spiels. Dann gelang Fred Jackson ein 80-Yard-Touchdown-Lauf zum Ausgleich. Wenig später warf Ryan Fitzpatrick einen 60-Yard-Touchdown-Pass auf Naaman Roosevelt. Beide Teams erzielten im zweiten Viertel ein Field Goal. Dazu lief Bradshaw erneut in die Endzone. Pausenstand: 17:17.

Bradshaws dritter Touchdown brachte New York wieder in Führung. Im vierten Viertel fand Fitzpatrick dann Steve Johnson zum abermaligen Ausgleich. Spät im Spiel leistete sich Fitzpatrick seine zweite Interception im Spiel, so dass die Giants eine weitere Chance bekamen. Sie nutzten sie und Lawrence Tynes gelang der siegbringende Kick aus 23 Yards.

Eli Manning warf für 292 Yards, Bradshaw lief über 104 Yards und erzielte drei Touchdowns. Jackson hatte 121 Yards (1 TD), Fitzpatrick warf für 244 Yards (2 TD, 2 INT).

Jacksonville Jaguars @ Pittsburgh Steelers 13:17

Die 1-4-Jaguars waren zu Gast im Heinz Field und machten es den Steelers nicht einfach. Es begann problemlos für Pittsburgh, das schnell mit 13:0 führte. Rashard Mendenhall lief zu einem Acht-Yard-Touchdown und Ben Roethlisberger fand Mike Wallace für einen 28-Yard-Touchdown-Pass. Zudem traf Shaun Suisham aus 21 Yards. Die Jaguars schafften in der ersten Hälfte nur noch ein Field Goal durch Josh Scobee.

In Halbzeit zwei spielten nur noch die Gäste. Blaine Gabbert warf einen Touchdown-Pass auf Jason Hill und Scobee versenkte noch ein Field Goal. Am Ende reichte es aber doch für die Steelers. Mendenhall lief für 148 Yards (1 TD), Roethlisberger warf für 200 Yards (1 TD). Bei den Jaguars lief Maurice Jones-Drew über 96 Yards.

St. Louis Rams @ Green Bay Packers 3:24

Die Green Bay Packers bleiben nach dem 24:3 Heimsieg gegen die St. Louis Rams weiterhin ungeschlagen. Aaron Rodgers warf für 310 Yards, drei Touchdown-Pässe und schaffte mit einem 93-Yard-Touchdown-Pass zu Jordy Nelson den längsten Touchdown Pass seiner Karriere.  James Jones und Donald Driver fingen die anderen Touchdown-Pässe von Rodgers.

Sam Bradford vervollständigte 28 seiner 44 Pässe für 321 Yards und eine Interception. Running Back Steven Jackson trug 18 mal den Ball für 96 Yards.

Carolina Panthers @ Atlanta Falcons 17:31

Michael Turner lief für 139 Yards und zwei Touchdowns beim 31:14 Heimsieg gegen die Carolina Panthers. Matt Ryan brachte die Falcons per Quaterback Sneak aus einem Yard sieben Minuten vor Ende der Partie in Führung. Corey Peters fing danach eine Interception, um den Sieg zu besiegeln.

Cam Newton, der ganz in der Nähe vom Georgia Dome aufwuchs, verzauberte die Zuschauer für einen Großteil des Nachmittags mit spektakulären Aktionen. Er warf für 237 Yards und lief aus 14 Yards zu einem Touchdown im dritten Viertel.

San Francisco 49ers @ Detroit Lions 19:25

Alex Smith passte 1:51 Minuten vor dem Ende der Partie beim vierten Versuch aus sechs Yards zu Delanie Walker in  die Endzone und brachte die 49ers damit in Führung. San Francisco gewann 25:19 gegen die vorher ungeschlagenen Detroit Lions.

Detroit hatte noch zwei Chancen Punkte zu erzielten, aber schaffte beide Male kein First Down. Die Verteidigung der 49ers verwirrte Quarterback Matthew Stafford von Beginn an.

David Akers verschaffte San Francisco (5-1) die 25:19 Führung mit einem Field Goal aus 37 Yards 1:02 Minuten vor Ende.

Nach dem Spiel mussten San Francisco Coach Jim Harbaugh und Detroit Coach Jim Schwartz auseinander gehalten werden. Harbaugh schien etwas gesagt zu haben, was Schwartz sehr wütend machte.

  • Keine Kommentare gefunden