Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

  • dvdged3
    registriert am 11.01.2018

Dolphins schaffen ersten Sieg! Patriots verlieren erneut

In Woche neun gelang den Miami Dolphins der erste Sieg der Saison. Sie gewannen in Kansas City bei den Chiefs. Die Jets kamen zu einem wichtigen Sieg beim Divisionsrivalen in Buffalo. Die Cowboys schlugen die Seahawks, die Texans hatten keine Probleme mit den Browns. Atlanta schaffte einen Kantersieg in Indianapolis, während die Saints gegen die Buccaneers gewannen. Und San Francisco gewann auch in Washington.

Die Green Bay Packers hatten gegen San Diego ein wenig mehr zu kämpfen als sonst. Am Ende gewannen sie aber trotzdem. Die Patriots bestätigten dagegen den negativen Trend in ihrer Heimniederlage gegen die Giants. Die Broncos gewannen in Oakland und die Bengals verbesserten sich auf 6-2 beim Sieg in Tennessee. Die Cardinals siegten ohne Kevin Kolb gegen die Rams in der Verlängerung.

Sunday Night Football ging an die Baltimore Ravens, die somit einen Sweep in dieser Saison gegen die Pittsburgh Steelers perfekt machten.

Im Monday Night Game setzten sich die Bears in Philadelphia durch und warten somit ihre Wildcard-Chancen.

Chicago Bears @ Philadelphia Eagles 30:24

Beide mussten dieses Spiel gewinnen, die Bears schafften es auch. Sie begannen stark mit einem Drive über zwölf Spielzüge und dem Touchdown-Pass von Jay Cutler auf Matt Spaeth. Nach Field Goals auf beiden Seiten, trug Eagles-Linebacker Brian Rolle einen Fumble von Matt Forte über 22 Yards in die Endzone zum Ausgleich. Die Gäste schlugen jedoch zurück, weil DeSean Jackson beim Punt-Return den Ball an der eigenen Elf-Yard-Linie verlor. Marion Barber vollendete mit einem Touchdown-Lauf kurz vor der Pause.

Der Ausgleich folgte direkt zum Start der zweiten Hälfte. Ein langer Drive, wurde von einem Touchdown-Lauf von Ronnie Brown vollendet. Forte leistete sich seinen zweiten Fumble, was schließlich einen 33-Yard-Touchdown-Lauf von LeSean McCoy für die Hausherren ermöglichte. Chicago kam jedoch zurück. Zunächst gelang ein Field Goal und beim nächsten Drive sogar ein Touchdown durch Earl Bennett. Im Anschluss daran warf Eagles-Punter Chaz Henry einen Pass auf Colt Anderson, anstatt zu punten. Der Versuch misslang, die Bears kamen so zu einem weiteren Field Goal. Das sollte am Ende reichen, da man Philadelphia bei einem vierten Versuch stoppte.

Cutler warf für 208 Yards (2 TD), Forte lief über 133 Yards und Bennett kam auf fünf Receptions für 95 Yards (1 TD). Michael Vick begnügte sich mit 213 Yards (1 INT), McCoy lief über 71 Yards (1 TD).

Baltimore Ravens @ Pittsburgh Steelers 23:20

Für Baltimore war Pittsburgh immer sowas wie ein Angstgegner. Nicht jedoch in dieser Saison. Nachdem bereits das erste Spiel gewonnen wurde, schafften die Ravens nun auch einen Erfolg im Heinz Field. Zur Pause stand es 9:6 für die Gäste nach insgesamt fünf Field Goals. Dann erzielte Ray Rice den ersten Touchdown der Partie. Zuvor wurde Ben Roethlisbergers Pass in der Red Zone der Ravens von Terrell Suggs abgefangen.

Die Steelers kämpften sich zurück und vollendeten den nächsten Drive mit einem kurzen Touchdown-Lauf von Rashard Mendenhall. Mitte des vierten Viertels hatten sie dann plötzlich die Oberhand, denn Joe Flacco verlor einen Fumble. Die Hausherren nutzten es aus mit einem 25-Yard-Touchdown-Pass von Roethlisberger auf Mike Wallace zur Führung. Baltimore hatte aber noch genügend Zeit und schlug zurück – mit acht Sekunden auf der Uhr. Flacco fand Torrey Smith aus 26 Yards zum Sieg.

Flacco warf für 300 Yards (1 TD), Anquan Boldin hatte sieben Catches für 88 Yards. Roethlisberger erzielte 330 Yards (1 TD, 1 INT), während Antonio Brown fünf Pässe für 109 Yards fing.

Green Bay Packers @ San Diego Chargers 45:38

Die Packers überstehen auch die Chargers und bleiben ungeschlagen. Doch was anfangs ganz einfach aussah – nach einem Viertel führten die Packers 21:7 mit drei Touchdowns in Serie – wurde am Ende nochmal eng. Zur Pause stand es 28:17. Antonio Gates verkürzte, doch Aaron Rodgers legte noch zwei Touchdown-Pässe nach. Selbst zu diesem Zeitpunkt war noch nichts entschieden. Denn Philip Rivers fand Vincent Jackson für einen Touchdown. Durch einen Onside-Kick bekam San Diego den Ball zurück und erzielte einen weiteren Touchdown durch Jackson. Dabei blieb es jedoch, da die Defensive der Packers zum Schluss hielt.

Rodgers warf für 247 Yards (21/26) und vier Touchdowns. Rivers hatte 385 Yards (4 TD, 3 INT) und Jackson fing sieben Pässe für 141 Yards und drei Touchdowns.

New York Giants @ New England Patriots 24:20

Die Patriots sind in ganz schwacher Form. Die Giants nutzten dies aus und schafften ein starkes Comeback kurz vor Schluss. Halbzeit eins war ein offensiver Offenbarungseid für beide Seiten, denn es gab keine Punkte, zumal Stephen Gostkowski ein kurzes Field Goal verschoss. Im dritten Viertel gelangen den Giants zehn Punkte, u.a. durch einen Touchdown von Brandon Jacobs über zehn Yards. Gostkowski traf zum Anschluss. Im vierten Viertel gelang den Patriots der Ausgleich mit einem TD-Catch von Aaron Hernandez. Durch ein Field Goal ging man später sogar in Führung. Eli Manning und Mario Manningham drehten die Partie. Tom Brady führte sein Team aber zu einem weiteren Touchdown mit Hilfe von Rob Gronkowski. New York dann noch genug Zeit und bekam Hilfe von den Schiedsrichtern mit einer fragwürdigen Pass-Interference an der Ein-Yard-Linie. Tight End Jake Ballard fing den Touchdown und die Giants gewannen.

Manning hatte 250 Yards (2 TD, 1 INT). Brady spielte insgesamt miserabel und verlor drei Bälle (2 INT, 1 FUM). Dazu warf er für 342 Yards (28/49) und zwei Touchdowns. Wes Welker fing neun Pässe für 136 Yards.

Denver Broncos @ Oakland Raiders 38:24

Die AFC West will anscheinend niemand gewinnen. Auch die Raiders nicht, die ein einfaches Spiel aus den Händen gaben. Sie hatten eine 24:14-Führung Mitte des dritten Viertels. Dann beschlossen sie, gar nichts mehr zu tun. Dies ermöglichte Denver u.a. einen 60-Yard-Touchdown-Lauf von Willis McGahee und einen 85-Yard-Punt-Return-Touchdown von Eddie Royal. Am Ende standen dann 24 Punkte in Serie für Denver.

McGahee lief für 163 Yards und zwei Touchdowns. Bei den Raiders warf Carson Palmer für 332 Yards (3 TD, 3 INT).

Cincinnati Bengals @ Tennessee Titans 24:17

Die Bengals setzen ihre starke Saison fort. Selbst eine 17:7-Pausenführung der Titans hielt sie nicht auf. Touchdowns von Jerome Simpson und Andre Caldwell gaben den Bengals die Führung. Sie erzielten insgesamt 17 Punkte in Serie in der zweiten Hälfte und siegten somit souverän. Andy Dalton warf für 217 Yards (3 TD), Cedric Benson lief über 78 Yards. Bei den Titans warf Matt Hasselbeck über 272 Yards (2 TD). Chris Johnson erzielte 110 Scrimmage-Yards.

St. Louis Rams @ Arizona Cardinals 13:19

Die Rams taten alles, um einen Sieg zu vermeiden. Das Spiel insgesamt war schwach. Vor dem vierten Viertel gab es keinerlei Touchdowns. St. Louis führte dank dreier Field Goals von Josh Brown und zweier Safetys. Die Cardinals erzielten zwei Field Goals. Die Cardinals erzielten am Ende aber doch einen Touchdown zum Ausgleich. John Skelton fand Larry Fitzgerald aus 13 Yards. Die Rams hätten das Spiel aber locker gewinnen können, hatten sie doch einen 42-Yard-Field-Goal-Versuch kurz vor Schluss. Der Schuss wurde jedoch geblockt. In der Verlängerung trug schließlich Patrick Peterson den Ball nach einem Punt über 99 Yards zurück in die Endzone. Skelton warf für 222 Yards (1 TD), bei den Rams lief Steven Jackson über 130 Yards.

Miami Dolphins @ Kansas City Chiefs 31:3

Die Dolphins sind nicht mehr sieglos! Sie spielten von Beginn an stark auf und drehten nach einem frühen Field Goal für die Chiefs auf. Matt Moore fand Tight End Anthony Fasano zweimal in der Endzone für zwei Touchdowns. Im dritten Viertel fing auch Brandon Marshall noch einen TD-Pass und Reggie Bush lief über 28 Yards in die Endzone. Moore hatte 244 Yards (3 TD), Marshall fing acht Pässe für 106 Yards (1 TD). Reggie Bush lief über 92 Yards (1 TD). Matt Cassel brachte es auf 253 Yards.

Cleveland Browns @ Houston Texans 12:30

Dieses Spiel war vorbei, bevor es richtig angefangen hatte. Schon im ersten Viertel liefen Ben Tate und Matt Schaub zu Touchdowns für Houston. Arian Foster legte bis zur Pause noch einen nach. Den ersten Browns-Touchdown gab es erst im vierten Viertel, als Colt McCoy Josh Cribbs in der Endzone fand. Arian Foster (124 YDS, 1 TD) und Ben Tate (115 YDS, 1 TD) liefen beide für über 100 Yards.

Atlanta Falcons @ Indianapolis Colts 31:7

Auch die Falcons hatten keinerlei Probleme mit den sieglosen Colts. Nachdem Michael Turner zu einem Touchdown lief, stellte sich Rookie Julio Jones vor. Er fing einen 50-Yard-Touchdown-Pass von Matt Ryan vorwärts hechtend. Das war sein erster NFL-Touchdown überhaupt. Im zweiten Viertel legte er noch eine Touchdown-Reception über 80 Yards nach. Die einzigen Colts-Punkte im Spiel erzielte Cornerback Jerraud Powers mit seinem Interception-Return über sechs Yards. Tony Gonzalez erhöhte in Halbzeit zwei die Führung und die Partie war gelaufen. Ryan warf für 275 Yards (3 TD, 1 INT), Jones hatte drei Catches für 131 Yards (2 TD).

Seattle Seahawks @ Dallas Cowboys 13:23

Nach einer zähen ersten Halbzeit mit zwei Field Goals auf beiden Seiten, drehte Dallas auf. Tony Romo warf einen TD-Pass auf Tight End Jason Witten über 33 Yards zur Führung. Ein Touchdown-Catch von Laurent Robinson und ein weiteres Field Goal von Dan Bailey brachten das Spiel außer Reichweite. Daran änderte auch Marshawn Lynchs Touchdown-Lauf nichts mehr. Romo warf über 279 Yards (2 TD), DeMarco Murray lief für 139 Yards. Bei den Seahawks hatte Tarvaris Jackson 221 Yards und drei Interceptions. Lynch lief für 135 Yards (1 TD).

San Francisco 49ers @ Washington Redskins 11:19

Frank Gore lief für 107 Yards, und die Verteidigung der 49ers erzwang drei Turnover beim Sieg von San Francisco in Washington.

Die 49ers haben nun sieben Siege und nur eine Niederlage auf ihrem Konto und seit 1997 nicht mehr so viele Spiele in Serie gewonnen wie jetzt.

Alex Smith vervollständigte 17 seiner 24 Pässe für 197 Yards. Er  warf einen Touchdown-Pass zu Fullback Bruce Miller und Kicker David Akers verwandelte vier Field Goals.

Die  Redskins verloren das vierte Spiel in Folge. Nach sieben Vierteln ohne Touchdown beendeten sie 1:10 Minute vor Spielende diese Negativserie.

New York Jets @ Buffalo Bills 29:11

Mark Sanchez warf einen Touchdown-Pass zu Santonio Holmes und die Verteidigung der New York Jets erzwang drei Turnover beim 27:11 Sieg in Buffalo.

Durch den Acht-Yard-Touchdown-Pass von Sanchez zu Holmes am Ende des dritten Viertels konnten sich die Jets (5-3) in einem bis dato knappen Spiel absetzen. Zuvor punktete schon LaDainian Tomlinson aus einem Yard, nachdem Jim Leonhard den Fumble von Fred Jackson sicherte.

Ryan Fitzpatrick warf zwei Interceptions, bevor er drei Minuten vor Spielende einen bedeutungslosen Touchdown-Pass verzeichnen konnte.

Tampa Bay Buccaneers  @ New Orleans Saints 16:27

Drew Brees warf für 258 Yards und zwei Touchdowns, während die Running Backs der Saints zusammen für 195 Yards liefen beim 27:16 Sieg gegen die Buccaneers.

Brees vervollständigte seine Touchdown-Pässe zu Lance Moore und Darren Sproles. Pierre Thomas fügte einen Touchdown-Lauf über neun Yards hinzu. Bei der Niederlage in St. Louis am letzten Sonntag legten die Running Backs der Saints nur 56 Yards zurück.

Tampa Bay konnte keinen Touchdown bis kurz vor Ende erzielen, obwohl Cornerback Tracy Porter früh das Spiel auf einer Trage wegen einer Nackenverletzung verlassen musste.  Josh Freeman warf 5:53 Minuten vor dem Ende einen Touchdown-Pass zu Kellen Winslow.

  • Keine Kommentare gefunden