Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

  • dvdged3
    registriert am 11.01.2018

Denver siegt weiter, Giants stoppen Cowboys

Ein angeschlagener Ben Roethlisberger und eine starke Verteidigung führten die Steelers zum 14:3 Sieg am Donnerstagabend gegen die Browns.

In den frühen Sonntagsspielen setzten sich die Saints knapp gegen die Titans durch. Davon wiederum profitierten die Texans, welche dank eines späten Touchdowns die Bengals schlugen und somit die AFC South gewannen. Die Patriots schlugen die Redskins und die Jets die Chiefs. Philadelphia kann doch noch gewinnen und die Colts sind nun schon 0-12.

In den späten Spielen gelang den Cardinals ein überraschender Erfolg über die 49ers. Die Bears taten alles in ihrer Macht stehende, um gegen Denver zu verlieren und die Chargers und Packers kamen zu Kantersiegen.

Im Sunday Night Game besiegten die New York Giants die Dallas Cowboys in einer mitreißenden Partie mit 37:34, obwohl sie 3:14 Minuten vor dem Ende noch mit 22:34 zurücklagen.

Im Monday Night Game wurde ein ungedrafteter Rookie zum Helden beim 30:13 Sieg der Seahawks gegen die Rams.

St. Louis Rams @ Seattle Seahawks 13:30

Der ungedraftete Rookie Doug Baldwin blockte einen Punt im ersten Viertel, den Michael Robinson 17 Yards zum Touchdown trug. Danach fing Baldwin einen 29-Yard-Touchdown-Pass von Tarvaris Jackson im dritten Viertel und die Seattle Seahawks kamen zu einem ungefährdeten 30:13 Heimsieg gegen die St. Louis Rams.

Seattle (6-7) hat nun vier der letzten fünf Spiele gewonnen. Marshawn Lynch lief für 115 Yards und erzielte im neunten Spiel in Folge einen Touchdown.

Quarterback Sam Bradford starte für St. Louis (2-11) trotz einer Knöchelverletzung, die ihn seit zwei Monaten beeinträchtigt. Er brachte 12 seiner 29 Pässe für 193 Yards und eine Interception an.

New York Giants @ Dallas Cowboys 37:34

Eli Manning beendete die Niederlagenserie von New York mit einer sensationellen Leistung im Schlußviertel. Er warf die Giants trotz 22:34 Rückstand 3:14 Minuten vor Ende der Partie noch zum 37:34 Sieg.

Dallas hatte noch die Chance mit der Schlußsekunde durch ein 47-Yard-Field-Goal das Spiel auszugleichen. Dan Bailey verwandelte den Kick, aber Giants Coach Tom Coughlin hatten zuvor eine Auszeit genommen. Der zweite Versuch wurde vom überragenden Jason Pierre-Paul geblockt, der ebenfalls einen Sack für einen Safety aufweisen konnte und einen Fumble erzwang.

Eli Manning brachte 27 seiner 47 Pässe für 400 Yards an. Seine Touchdown-Pässe fingen Mario Manningham und Jake Ballard. Brandon Jacob lief bei 19 Versuchen für 101 Yards und zwei Touchdowns.

Tony Romo zeigte auch eine gute Leistung (21/31 für 321 Yards) und passte für vier Touchdowns. Miles Austin, Laurent Robinson, Dez Bryant und John Phillips waren die Empfänger der TD-Pässe. Felix Jones lief für 106 Yards und verlor einen Fumble.

San Francisco 49ers @ Arizona Cardinals 19:21

Die Arizona Cardinals gewinnen auch ihr drittes Spiel in Folge und das abermals mit John Skelton als Quarterback. Starter Kevin Kolb verletzte sich schon im ersten Viertel und kam nicht zurück. Die 49ers schafften in der ersten Hälfte lediglich vier Field Goals, wodurch die Hausherren im Spiel blieben. Ihnen gelang ein 60-Yard-Touchdown-Pass von Skelton auf Early Doucet.

Frank Gore erhöhte die Führung der Divisionssieger mit einem 37-Yard-Touchdown-Lauf, doch das hielt die Cardinals nicht davon ab, zurückzukommen. Sie verkürzten durch Larry Fitzgeralds 46-Yard-TD-Catch und gingen schließlich mit Andre Roberts‘ Touchdown-Reception in Führung. Am Ende stoppten sie die „Niners“ bei einem vierten Versuch in der letzten Minute.

Skelton hatte 282 Yards (3 TD, 2 INT), Fitzgerald kam auf sieben Receptions über 149 Yards (1 TD). Alex Smith warf für lediglich 175 Yards.

Chicago Bears @ Denver Broncos 10:13

Wenn die Chicago Bears nach einem Grund für diese Niederlage suchen, kann die Antwort nur Marion Barber III lauten. Nachdem er sein Team noch mit einem Touchdown-Lauf in Führung brachte, warf er den sicheren Sieg gleich zweimal weg. Im vierten Viertel gelang ihm das wohl entscheidende First Down kurz vor Ende. Doch anstatt im Feld zu bleiben, lief er ins Aus und stoppte die Uhr. Denver bekam schließlich den Ball zurück, was Matt Prater ein Field Goal aus 59 Yards ermöglichte. In der Verlängerung hatte Barber dann erneut ein First Down erzielt, dass mind. Field-Goal-Reichweite ermöglicht hätte. Dieses Mal verlor er einen Fumble und zwang den Gegner wieder ins Spiel. Prater traf wenig später zum Sieg.

Tim Tebow hatte 236 Yards (1 TD, 1 INT), Demaryius Thomas fing sieben Pässe über 78 Yards (1 TD). Caleb Hanie warf für 115 Yards und Barber lief über 108 Yards (1 TD).

Oakland Raiders @ Green Bay Packers 16:46

Bevor die Raiders ihre ersten Punkte erzielt hatten, gelangen den Packers bereits vier Touchdowns. Selbstredend war das Spiel schon zur Pause entschieden. Die Highlights waren wohl ein 47-Yard-Touchdown-Lauf von Ryan Grant sowie ein 37-Yard-TD-Pass von Aaron Rodgers auf Jordy Nelson. Nach der Pause erzielten die Raiders wenigstens noch selbst zwei Touchdowns.

Rodgers hatte 281 Yards (2 TD, 1 INT), während Grant auf 85 Yards (2 TD) kam. Carson Palmer warf für 245 Yards (1 TD, 4 INT) und Michael Bush lief über 78 Yards (1 TD).

Buffalo Bills @ San Diego Chargers 10:37

Die Chargers begannen stark und erarbeiteten sich eine frühe 17:0-Führung nach Touchdowns von Antonio Gates und Mike Tolbert. Im dritten Viertel erzielten die Bills zehn schnelle Punkte, u.a. nach einem Fumble-Return von Bryan Scott gegen Philip Rivers. Mehr ließen die Hausherren aber nicht zu. Stattdessen legten sie noch drei Touchdowns drauf und gewannen souverän.

Rivers kam auf 240 Yards und drei Touchdowns. Ryan Mathews lief für 114 Yards und Gates fing sieben Pässe über 68 Yards (2 TD). Ryan Fitzpatrick hatte nur 176 Yards (2 INT), während Steve Johnson vier Receptions für 116 Yards fing.

 New England Patriots @ Washington Redskins 34:27

Die Redskins präsentierten sich als deutlich stärkerer Gegner für die Patriots als erwartet. Sie hatten offensiv auf fast alles eine Antwort. Zur Pause stand es 20:20. Im dritten Viertel brachte Tom Brady sein Team mit einem 37-Yard-Touchdown-Pass auf Rob Gronkowski in Führung. Die Redskins schlugen zurück durch einen Touchdown-Catch von David Anderson. New England antwortete schließlich mit einem 24-Yard-Touchdown-Catch von Wes Welker. Das waren die letzten Punkte im Spiel, da im vierten Viertel die Defensivreihen doch noch erwachten. Entschieden war die Partie nach einer Interception von Jerod Mayo gegen Rex Grossman.

Brady warf für 357 Yards (3 TD, 1 INT) und ist der erste Quarterback in dieser Saison, der für 300 Yards gegen Washington gepasst hat. Gronkowski fing sechs Pässe für 160 Yards und zwei Touchdowns. Er hält nun den alleinigen Rekord für TD-Receptions eines Tight Ends in einer Saison mit 15. Für Washington hatte Grossman 252 Yards (2 TD, 1 INT), Roy Helu lief über 128 Yards.

Indianapolis Colts @ Baltimore Ravens 10:24

Auch in Baltimore holten sich die Colts ihre obligatorische Niederlage ab. Zu Beginn des zweiten Viertels führten die Ravens bereits 17:0 dank Touchdowns von Torrey Smith und Ray Rice. Dennis Pitta machte im dritten Viertel den Deckel drauf.

Joe Flacco warf für 227 Yards (2 TD, 1 INT), Ray Rice lief über 103 Yards (1 TD). Dan Orlovsky hatte lediglich 136 Yards (1 TD, 1 INT).

Kansas City Chiefs @ New York Jets 10:37

Keinerlei Probleme hatten die Jets gegen die Chiefs. Sie überrannten die Gäste förmlich. Mark Sanchez erzielte den ersten Touchdown selbst und warf dann TD-Pässe auf Santonio Holmes und LaDainian Tomlinson. Bevor Kansas City erstmals den Weg in die Endzone fand, stand es schon 35:3.

Mark Sanchez warf für 181 Yards (2 TD) und lief zu zwei weiteren Touchdowns. Shonn Greene lief über 128 Yards (1 TD). Tony Palko hatte 195 Yards (1 TD, 1 INT).

Philadelphia Eagles @ Miami Dolphins 26:10

Die Eagles können doch noch gewinnen. Nach frühem Rückstand drehten sie im zweiten Viertel die Partie. LeSean McCoy lief zu zwei Touchdowns und dann fand Michael Vick DeSean Jackson für einen 34-Yard-TD-Pass. Den Rest des Spiels hielt ihre Defense dem Gegner stand.

Vick hatte 208 Yards (1 TD, 1 INT) und McCoy lief für 38 Yards (2 TD). Bei Miami lief Reggie Bush für 103 Yards.

New Orleans Saints @ Tennessee Titans 22:17

Wenn dieses Spiel eines war, dann spannend! Nach drei Vierteln führte Tennessee 10:9 nach einem Touchdown-Lauf von Rookie-Quarterback Jake Locker, der für einen verletzten Matt Hasselbeck ins Spiel kam. Dann übernahm Drew Drees und fand zweimal Marques Colston in der Endzone. Locker brachte sein Team aber noch einmal zurück mit einem 40-Yard-TD-Pass auf Nate Washington. Sekunden vor Schluss waren die Titans dann noch einmal kurz vor der Endzone, schafften es aber nicht in selbige.

Brees warf für 337 Yards (2 TD). Es war sein 40. Spiel mit mind. einem Touchdown in Serie. Nur Johnny Unitas kann ebenfalls auf solch eine Serie verweisen. Colston fing sieben Pässe über 105 Yards (2 TD). Locker hatte 282 Yards (1 TD), während Washington sechs Pässe für 130 Yards (1 TD) fing.

Tampa Bay Buccaneers @ Jacksonville Jaguars 14:41

Maurice Jones-Drew fand viermal den Weg in die Endzone, Interims-Coach Mel Tucker gewann sein erstes Spiel und Jacksonville schaffte soviele Punkte wie seit 13 Jahren nicht mehr.

Jones-Drew (4 TDs) beendete das Spiel mit 136 Yards, davon 85 Laufyards gegen die schlechteste Laufverteidigung der NFL.

Das größte Problem von Tampa Bay waren die Turnover bei der siebten Niederlage in Folge. Die Buccaneers (4-9) verloren siebenmal den Ball. Allein im zweiten Viertel erzielten die Jaguars viermal einen Touchdown nach einem Turnover der Bucs.

Houston Texans @ Cincinnati Bengals 20:19

Rookie T.J. Yates führte die Houston Texans am Ende der Partie über das Spielfeld und  warf das Team zwei Sekunden vor Schluß mit einem Touchdown-Pass über sechs Yards zu Kevin Walter zum 20:19 Sieg gegen die Cincinnati Bengals. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte sind die Houston Texans damit für die Playoffs qualifiziert.

Mit dem siebten Sieg in Serie und der Niederlage der Titans gegen die Saints ist den  Texans (10-3) der Gewinn der AFC South nicht mehr zu nehmen.

Cincinnati (7-6) konnte die Texans nicht davon abhalten, 80 Yards in den Schlußminuten über das Spielfeld zu marschieren.  Für die Bengals verwandelte Mike Nugent vier Field Goals und Jerome Simpson punktete nach einem 17-Yard-Pass von Andy Dalton.

Atlanta Falcons @ Carolina Panthers 31:23

Matt Ryan warf zwei Touchdown-Pässe im Schlußviertel zu Rookie Julio Jones und die Atlanta Falcons machten einen Rückstand von 16 Punkten wett, um die Carolina Panthers 31:23 zu besiegen.

Ryan warf für 318 Yards und vier Touchdowns. Atlanta (8-5) verhinderte eine schmerzhafte Niederlage und bleibt im NFC-Wild-Card-Rennen dabei.

Die Panthers (4-8) verloren zum sechsten Mal in dieser Saison ein Spiel, nachdem sie zum Start des letzten Viertels geführt hatten oder das Spiel Unentschieden stand.

Cam Newton warf zwei Touchdown-Pässe und die Panthers führten zur Halbzeit mit 23:7.. In der zweiten Halbzeit wurden jedoch zwei Pässe von Newton von der gegnerischen Verteidigung abgefangen.

Ryan hat sechs seiner letzten sieben Starts gegen die Panthers gewonnen.

Minnesota Vikings @ Detroit Lions 28:34

Ersatz-Quarterback Joe Webb fumblete tief in der Hälfte der Detroit Lions in den Schlußsekunden der Partie und Detroit entkam mit einem 34:28 Sieg gegen die Minnesota Vikings. DeAndre Levy schien in das Facemask von Webb vor dem Fumble gegriffen zu haben, aber das Vergehen zog keine Strafe nach sich.

Matthew Stafford warf für 227 Yards und zwei Touchdown-Pässe im ersten Viertel, um die Lions schon im ersten Viertel mit 21:0 in Front zu bringen. Am Ende gewannen die Lions das Spiel jedoch nur knapp.

Webb führte die Vikings (2-11) zu Touchdowns bei seinen ersten zwei Drives und fast noch zum Sieg, nachdem Rookie Christian Ponder drei Interceptions geworfen hatte und ausgewechselt wurde.

Cleveland Browns @ Pittsburgh Steelers 3:14

Quarterback Ben Roethlisberger verletzte sich nach einem grauenhaften Hit der Browns im zweiten Viertel am linken Knöchel. Zur zweiten Halbzeit humpelte Big Ben aber wieder auf das Spielfield. Die Verteidigung der Steelers sicherte den 14:3 Erfolg gegen die Cleveland Browns.

Roethlisberger passte für 280 Yards und zwei Touchdowns. Er warf einen 79-Yard-Touchdown-Pass zu Antonio Brown 2:52 Minuten vor Ende der Partie.

Pittsburgh (10-3) liegt nun ein halbes Spiel vor Baltimore in der AFC North.

Colt McCoy warf für 209 Yards, aber auch zwei Interceptions.

  • Keine Kommentare gefunden