Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

Niners und Ravens machen Bruderduell im Super Bowl perfekt

NFL_playoffs

Die San Francisco 49ers stehen zum sechsten Mal im Super Bowl! In einem extrem engen Spiel schlugen sie die Atlanta Falcons auswärts. Dabei überstanden sie einen ganz schwachen Start und gingen auch erst im vierten Viertel erstmals in Führung.

Im AFC Championship Game setzten sich die Baltimore Ravens am Ende hochverdient gegen ein Team der New England Patriots durch, das zuweilen völlig überfordert wirkte. Nachdem die Patriots in der ersten Hälfte das Spiel im Grunde schon vorentscheiden hätten müssen, waren die Ravens im zweiten Durchgang haushoch überlegen.

Es ist der zweite Super Bowl für die Ravens. In New Orleans treffen somit die beiden Brüder Jim und John Harbaugh als Coachs aufeinander.

Baltimore Ravens @ New England Patriots 28:31

Zäher Start ins AFC Championship Game. Die Patriots erzielten nach zwei überschaubaren Angriffsserien beider Teams die ersten Punkte im Spiel – ein 31-Yard-Field-Goal von Stephen Gostkowski. Im zweiten Viertel schafften dann auch die Ravens ihren ersten richtigen Drive.

Beginnend an der eigenen Zehn-Yard-Linie führte Joe Flacco sein Team in 13 Spielzügen übers Feld. Am Ende stand ein Sieben-Yard-Touchdown-Lauf von Ray Rice, bei dem drei Patriots den Tackle im Backfield verpassten. Die Antwort der Patriots? Ein Drive über elf Spielzüge (79 Yards) gekrönt von einem Ein-Yard-Touchdown-Pass von Tom Brady auf Wes Welker.

New England bekam den Ball dann kurz vor der Two-Minute-Warning wieder zurück und gelangte sogar in die Redzone. Dort leistete sich Brady jedoch einen schweren Aussetzer und nahm nach einem Slide nicht die nötige Timeout. Somit verschwendete er so viel Zeit, dass man am Ende gezwungen war, anstatt einen weiteren Touchdown zu versuchen, ein Field Goal zu schießen. Gostkowski traf mit auslaufender Uhr aus 25 Yards. Pausenstand: 13:7 Patriots.

Der erste Drive der Ravens nach dem Break blieb fruchtlos, die Patriots wiederum arbeiteten sich bis zur 34-Yard-Linie vor. Doch dann ließ Welker einmal mehr einen guten Pass beim dritten Versuch fallen und die Patriots entschieden sich für einen Punt wegen des starken Windes in der offenen Seite des Stadions. Der Folge-Drive der Gäste verlief wesentlich erfolgreicher und endete in einem Touchdown-Pass von Flacco auf Dennis Pitta über fünf Yards zur erneuten Ravens-Führung.

Auch danach bekamen die Patriots nichts auf die Reihe, da sich Nate Solder eine schlimme Holding-Strofe bei einem Drei-Mann-Rush bei einem kurzen dritten Versuch leistete und Brady zwei Pässe verwarf. Baltimore sagte danke und marschierte im Grunde ohne Gegenwehr zum nächsten Touchdown zu Beginn des vierten Viertels – Flacco auf Anquan Boldin über die Mitte. 21:13 Gäste.

Der nächste Drive war dann so etwas wie der Genickbruch für die Patriots. Stevan Ridley verlor den Ball nach einem Helm-auf-Helm-Hit von Bernard Pollard. Daraus machten die Gäste dann gleich den nächsten Touchdown – Flacco auf Boldin – und die Partie war essentiell mit elf Minuten zu spielen entschieden. Denn danach schafften es die Patriots nur noch dreimal tief in die gegnerische Hälfte, doch dort war einmal Schluss nach vier Downs, zweimal nach einer Interception.

Es ist der zweite AFC-Titel für die Baltimore Ravens (2000). Für die Patriots hingegen ist es die erste Heimniederlage in einem Championship Game unter Bill Belichick, die zweite Pleite insgesamt. Zudem war es das erste Mal in 68 Fällen, dass Tom Brady ein Heimspiel nach Halbzeitführung verlor.

Joe Flacco warf für 240 Yards (3 TD), Bernard Pierce lief für 52 Yards und Anquan Boldin fing fünf Pässe für 60 Yards (2 TD). Tom Brady spielte eines seiner schlechtesten Spiele überhaupt, vervollständigte nur 29 von 54 Pässen für 320 Yards (1 TD, 2 INT) und übersah häufig offene Receiver. Stevan Ridley lief für 70 Yards, Wes Welker fing acht Pässe für 117 Yards.

San Francisco 49ers @ Atlanta Falcons 28:24

Das erste Viertel gehörte unzweifelhaft den Hausherren, die ihre Kontrahenten förmlich überrannten. Der erste Drive des Spiels endete mit einem 46-Yard-Touchdown-Pass von Matt Ryan auf Julio Jones. Aus dem zweiten Angriff der Falcons wurde ein Field Goal aus 35 Yards durch Matt Bryant und zum Start des zweiten Viertels fand Ryan Jones aus 20 Yards für einen weiteren Touchdown-Pass. 17:0 Falcons nach 15 Minuten! Die 49ers hatten zu diesem Zeitpunkt -2 Yards insgesamt und kein First Down.

Das sollte sich jedoch in der Folgezeit ändern. San Francisco erwachte und ging mit Schwung zur Sache. Nach elf Spielzügen lief LaMichael James über 15 Yards zum ersten Touchdown der Niners. Danach gelang den Gästen erstmals im Spiel ein defensiver Stopp. Wenig später fand Colin Kaepernick einen wiederholt völlig offenen Vernon Davis direkt nach der Two-Minute-Warning für einen Vier-Yard-Touchdown-Pass. Die Gäste waren offiziell im Spiel. Doch Atlanta hatte noch knapp zwei Minuten bis zur Pause und die nutzten sie für einen Zehn-Yard-Touchdown-Catch von Tony Gonzalez zur 24:14-Pausenführung für den Ersten der NFC-Setzliste.

Nach der Pause legten die Niners gleich wieder los wie die Feuerwehr und erzielten nach vier Minuten durch Frank Gore den nächsten Touchdown. Im Anschluss begannen auch die Falcons mit gewohntem Schwung, dann jedoch leistete sich Ryan ohne Not eine Interception gegen Chris Culliver an der 44-Yard-Linie der Gäste. Das Resultat? Man kam mit einem blauen Auge davon, denn wenig später jagte Kicker David Akers einen Field-Goal-Versuch aus 38 Yards an den linken Upright.

Die Falcons bekamen den Ball zurück und marschierten erneut Richtung Endzone. An der 34-Yard-Linie verlor Ryan dann aber den Snap aus der Shotgun-Formation und gab dem Gegner erneut den Ball zurück. Die 49ers brauchten nun bis zum Schlussviertel nicht lange, um gefährlich nahe an die Endzone zu gelangen. Kaepernick fand schließlich Michael Crabtree, der Richtung Goal Line ging. Doch dann wurde er gestoppt und Dunta Robinson entriss ihm Inches vor der Linie den Ball – der nächste Turnover, dieses Mal zugunsten der Hausherren.

Von der eigenen Ein-Yard-Linie kam Atlanta danach nicht weit und war zum Punt gezwungen. Und dieses Mal brachten es die Niners zu Ende und erzielten den Touchown zu ihrer ersten Führung des Spiels. Gore lief über neun Yards in die Endzone mit mehr als acht Minuten auf der Uhr. Atlanta drang erneut bis in die Endzone vor und wurde schließlich bei einem vierten Versuch gestoppt. Den Rest der Zeit brachten die Niners souverän über die Bühne und stehen damit in Super Bowl XLVII.

Colin Kaepernick warf für 223 Yards (1 TD). Frank Gore lief für 80 Yards (2 TD) und Vernon Davis fing fünf Pässe für 106 Yards (1 TD). Bei den Falcons kam Matt Ryan auf 317 Yards (3 TD, 1 INT) und Julio Jones fing acht Pässe für 148 Yards. Ryan komplettierte lediglich zu vier Spielern Pässe (Roddy White, Tony Gonzalez, Harry Douglas, Jones).

Es ist die sechste George S. Halas Trophy für San Francisco, das erstmals seit der Saison 1994 wieder im Super Bowl stehen wird.

Liked afinsider.de auf Facebook

  • Keine Kommentare gefunden