Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

Niners und Broncos souverän - Patriots vermöbeln Colts (Videos)

nfl playoffs_divisional

Die Divisional Playoffs beginnen mit einem letztlich souveränen Sieg der Seattle Seahawks über die New Orleans Saints. Erneut untermauerte das Team von Head Coach Pete Carroll seinen enormen Heimvorteil und steht erstmals seit der Saison 2005 wieder im NFC Championship Game.

Im Abendspiel überrannten die New England Patriots die Comeback-Künstler von den Indianapolis Colts dank einer beeindruckenden Vorstellung von LeGarrette Blount, der vier Touchdowns erzielte. Andrew Luck ließ seine Klasse aufblitzen, machte aber auch erneut schwere Fehler.

Den Sonntag eröffneten die San Francisco 49ers mit einem überlegenen Sieg gegen fahrige Carolina Panthers. Letztere gingen dabei sparsam mit ihren Chancen um und waren den Gästen selten gewachsen.

Im letzten Spiel des Tages, das für die Broncos lange einem Sonntagsspaziergang glich, sicherten sicherte sich Denver gegen lange schwache San Diego Chargers den letzten Platz im AFC Championship Game.

San Diego Chargers @ Denver Broncos 17:24

Auch wenn es die Broncos am Ende unnötig spannend machten, kommen sie zu einem eigentlich ungefährdeten Sieg über bis zum Schlussviertel gehemmt wirkende Chargers.

Die Chargers hatten zuerst den Ball, machten daraus aber nichts, außer fünf Minuten von der Uhr zu nehmen. Danach orchestrierte Peyton Manning in sieben Minuten den ersten Touchdown-Drive der Broncos. Am Ende stand ein Zwei-Yard-TD-Pass auf Demaryius Thomas. Manning konnte allerdings von Glück sagen, dass Shareece Wright eine sichere Interception kurz vor der eigenen Endzone hat fallen lassen und damit den Drive am Leben hielt.

Im zweiten Viertel verlor Julius Thomas dann einen Fumble in der Mitte des Feldes, doch die Gäste wurden in der Folge gestoppt und Nick Novak vergab dann einen Field-Goal-Versuch aus 53 Yards, weil er beim Kick ausrutschte. Daraufhin kam Denver zu seinem zweiten Touchdown – Manning auf Wes Welker über drei Yards. Kurz vor der Pause wäre es fast noch zu einem dritten TD der Hausherren gekommen, doch Eric Decker ließ einen Pass in der Endzone durch seine Hände rutschen und Donald Butler fing akrobatisch die erste Red-Zone-Interception von Manning in dieser Saison.

Direkt im ersten Drive nach der Pause gelang den Broncos ein Field Goal, allerdings ziemlich knapp. Matt Praters Kick aus 45 Yards flog annähernd über die rechte Torstange, was regeltechnisch einem geglückten Field Goal entspricht. San Diego gelang weiterhin nichts und so kamen die Gastgeber einmal mehr in Schlagdistanz. Doch dieses Mal vergab Prater wirklich aus 47 Yards – links vorbei. Mit verkürztem Feld schafften es die Gäste Anfang des Schlussviertels dann aber doch mal, einen Drive zu Ende zu bringen: Philip Rivers warf einen 16-Yard-Touchdown-Pass auf Keenan Allen. 17:7 Denver.

Die Freude darüber wehrte bei den Chargers jedoch nicht allzu lang, gaben sie doch direkt im Anschluss den nächsten Touchdown ab – Knowshon Moreno aus drei Yards. Dieser Drive wurde im Übrigen gleich zu Beginn künstlich am Leben gehalten durch eine recht originelle Pass-Interference-Strafe gegen San Diego – zusätzlich wurde hier auf Holding entschieden, was abgelehnt wurde. Allerdings ist nicht so recht klar, warum es überhaupt zu Flaggen bei besagtem Spielzug kam. Zu allem Überfluss platzierte das Schiedsrichterteam den Ball auch zunächst fälschlicherweise an der falschen 45-Yard-Linie, was erst durch den Supervisor auf der Tribüne behoben wurde.

San Diego steckte trotz dessen nicht auf und drückte aufs Tempo, was schließlich zu einem 16-Yard-TD-Catch von Allen führte. 24:14 mit fast sechs Minuten zu spielen. Der anschließende Onside-Kick wurde aufgrund eines Fehlers von Decker erobert und so bestand weiter Hoffnung für die Gäste. Aus dieser Chance machten sie ein Field Goal und verkürzten somit auf sieben Punkte knapp vier Minuten vor Schluss. Dieses Mal entschied man sich zum herkömmlichen Kickoff und die Broncos spielten es ungefährdet zu Ende. Denver empfängt somit die Patriots im AFC Championship Game.

Manning warf für 230 Yards (2 TD, 1 INT) und Moreno lief über 82 Yards (1 TD). Rivers kam auf 217 Yards (2 TD) und Allen fing sechs Pässe für 142 Yards (2 TD). Die Chargers kamen derweil zu einer unrühmlichen Bestmarke der Saison, denn sie begingen als erstes Team der Saison fünf Neutral-Zone-Infractions.

San Francisco 49ers @ Carolina Panthers 23:10

Die San Francisco 49ers sind zurück im NFC Championship Game! Mit einer starken Gesamtvorstellung bei den Carolina Panthers sicherten sie sich einen erneuten Trip nach Seattle. Die Panthers fielen hauptsächlich durch Nickeligkeiten auf, kamen offensiv nie richtig in Schwung und waren ganz schwach in der Red Zone.

Die Gäste schlossen ihren ersten Drive mit einem 49-Yard-Field-Goal durch Phil Dawson ab. Begünstigt wurde dies durch eine Strafe für unnötige Härte gegen Mike Mitchell (Late Hit). Das war der Auftakt für zahlreiche Kinderreihen auf beiden Seiten während der gesamten ersten Halbzeit. Der erste Drive der Panthers resultierte in einer Interception von Cam Newton, woraufhin die Niners zu einem weiteren Field Goal kamen. Während dieses Drives leistete sich Captain Munnerlyn einen Kopfstoß gegen Anquan Boldin, der den Gästen auf dem Weg zum Field Goal half. Boldin wiederum kam in der Folge mit zwei ähnlichen Vergehen ungeschoren davon.

Die Gastgeber marschierten in ihrem folgenden Drive bis an die Ein-Yard-Linie, wurden dort aber gestoppt. San Francisco übernahm an der Ein-Yard-Linie, kam nicht weit und musste punten. Von der 31-Yard-Linie der Gäste fand dann Newton Steve Smith mit einem perfekten Pass zum Touchdown und der ersten Führung für Carolina. Im Anschluss gelang der nächste Defensivstopp der Panthers und sie fanden sich innerhalb der letzten vier Minuten vor der Pause einmal mehr kurz vor der Endzone wieder. Erneut schafften sie nicht den Touchdown, begnügten sich dieses Mal mit einem Field Goal. Jim Harbaughs Team nutzte die verbliebene Zeit für einen langen Drive, an dessen Ende Colin Kaepernick Vernon Davis zum ersten Niners-TD fand. Pausenstand: 13:10 San Francisco.

Carolina kam schwach aus der Kabine, machte nichts aus dem ersten Drive der zweiten Hälfte und musste dann mitansehen, wie die 49ers erneut zügig über den Platz fegten und schließlich einen Touchdown erzielten – Kaepernick mit dem Option-Keeper über vier Yards. Zuvor hatte Kaepernick sein Team mit einem 45-Yard-Pass auf Boldin in die Red Zone befördert. Die Panthers kamen mit einem achtminütigen Drive zurück, doch anstatt zu punkten, musste Newton zwei Sacks nacheinander einstecken, der sein Team aus der Field-Goal-Reichweite brachte und zum Punt zwang.

Darauf folgte ein ähnlich langer Drive der Kalifornier zu einem weiteren Dawson-Field-Goal acht Minuten vor dem Spielende. Die Hausherren versuchten nochmal alles, doch als Newton knapp vier Minuten vor Schluss seine zweite Interception warf, war die Partie im Grunde entschieden. San Francisco steht damit zum dritten Mal nacheinander im NFC Championship Game, der Gegner sind die Seattle Seahawks.

Kaepernick warf für 196 Yards (15/28, 1 TD), Frank Gore lief für 84 Yards und Boldin hatte 136 Yards (8 REC). Newton kam auf 267 Yards (16/25, 1 TD, 2 INT) durch die Luft und 54 auf dem Boden.

Indianapolis Colts @ New England Patriots 22:43

Dank einer überragenden Laufleistung und einer opportunistischen Defense stehen die New England Patriots erneut im AFC Championship Game. Die Colts blieben lange im Spiel, konnten ihren Kopf am Ende aber nicht erneut aus der Schlinge ziehen.

Die Partie begann optimal für die Patriots. Alfonzo Dennard fing bereits den zweiten Pass im Spiel von Andrew Luck ab und trug den Ball bis an die Zwei. Von dort marschierte LeGarrette Blount in die Endzone zur frühen Führung. Der zweite Colts-Drive brachte auch kein First Down, sondern nur einen Punt. Die Patriots marschierten dann in fünf Minuten von der eigenen 26 bis zum Touchdown – wieder Blount, dieses Mal per Hechtsprung über alle von der Zwei.

Danach hatten die Gäste eine Antwort parat: Dank ein paar starker Pässe von Andrew Luck, besonders der zum 38-Yard-Touchdown auf Lavon Brazill, waren die Colts im Spiel. Zu Beginn des zweiten Viertels fand sich New England erneut in der Red Zone wieder und einmal mehr war es Blount, der einen Zwei-Yard-Touchdown erzielte. Bis zur Pause gelang Indy noch ein Field Goal und ein Safety: Bei einem Punt der Patriots flog der Snap über Punter Ryan Allen. Der Ball landete kurz vor der Endzone und Allen nahm ihn auf, fumblete ihn dann und nach einem Schlag eines Verteidigers landete das Spielgerät durch die Endzone im Aus. Allen verletzte sich zu allem Überfluss noch an der Schulter und kehrte nicht zurück. Fortan übernahm Kicker Stephen Gostkowski den Punter-Job, Tom Brady gab den Holder. Pausenstand: 21:12 New England.

Zum Start der zweiten Halbzeit sahen zunächst die Colts besser aus, wurden jedoch bei einem Field Goal gehalten. Die Patriots hatten ihren ersten richtigen Drive Mitte des dritten Viertels seit dem dritten TD. Dieses Mal hatte Stevan Ridley die Ehre, den Touchdown zu erzielen. Anschließend erzielte er zwei weitere Punkte. Die Colts gaben aber nicht auf und benötigten im Anschluss nur drei Spielzüge zum Anschluss – Luck fand erst T.Y. Hilton für einen 46-Yard-Pass unter großem Druck, anschließend warf er einen 35-Yard-TD-Pass auf Brazill – 29:22 Patriots.

In der Folge taten sich die Gastgeber offensiv schwer, wieder einen Rhythmus zu finden und wurden zweimal zum Punt gezwungen. Aber auch die Colts gerieten in Schwierigkeiten. Besonders Rookie-Linebacker Jamie Collins begann sich zu zeigen. Zunächst gelang ihm ein Sack Ende des dritten Viertels. Die Patriots bekamen den Ball schließlich nach zwei Minuten im Schlussviertel zurück. Der erste Spielzug war ein Lauf von Blount. Und der rauschte über 73 Yards zum Touchdown! Indy bekam also zügig den Ball zurück, behielt ihn aber nur kurz. Collins fing die dritte Interception von Luck im Spiel! Kurz darauf freute sich auch Ridley über seinen zweiten TD-Lauf des Abends. Das war dann auch die Entscheidung im Spiel.

Blount lief für 166 Yards (4 TD) und stellte damit den Playoff-Rushing-Rekord der Franchise, gehalten von Curtis Martin, ein. Die sechs TD-Läufe des Teams sind ein neuer Teamrekord insgesamt. Brady begnügte sich mit 198 Yards (13/25), durchbrach damit als erster Quarterback die 6.000-Yard-Marke in den Playoffs und fuhr seinen 18. Playoff-Sieg ein – ebenfalls Rekord. Luck kam derweil auf 331 Yards (2 TD, 4 INT).

Die Patriots stehen damit zum dritten Mal in Serie im AFC Championship Game. Gegner dort sind entweder die Broncos in Denver oder die Chargers daheim.

New Orleans Saints @ Seattle Seahawks 15:23

Es war nicht die Vorführung wie in der Regular Season, doch auch dieses Mal sahen die New Orleans Saints beim klaren Favoriten Seattle Seahawks kaum Land. Nur aufgrund einer starken Defensiv-Vorstellung der Gäste war die Partie zur Pause noch nicht entschieden. Am Ende wurde das Ergebnis aber doch standesgemäß.

Bei strömendem Regen hatten die Saints zuerst den Ball, machten daraus nichts und so bekamen die Hausherren den Ball nach verunglücktem Punt von Thomas Morstead an der gegnerischen 40. Sie kamen dann dank eines Personal Fouls an Rückkehrer Percy Harvin in Field-Goal-Reichweite und Steven Hauschka versenkte souverän aus 38 Yards. New Orleans bewegte danach den Ball gut, doch wurden sie an der 27 der Seahawks gestoppt. Den anschließenden Kick aus 45 Yards vergab Shayne Graham, wohl auch, weil Holder Luke McCown ihm die Naht des Balles vorgelegt hatte. Im Gegenzug gelang Seattle noch ein weiteres Field Goal.

Direkt zu Beginn des zweiten Viertels leisteten sich die Gäste den nächsten Fehler: Running Back Mark Ingram verlor einen Fumble und gab den Ball an der eigenen 23 ab. Zwei Spielzüge später marschierte dann Marshawn Lynch über 15 Yards in die Endzone zum ersten Touchdown des Spiels. Bis zur Pause traf Hauschka noch ein drittes Mal und erhöhte die Führung zur Pause auf 16:0. Seattle verlor jedoch Harvin, der mit einer Gehirnerschütterung für den Rest des Spiels ausfiel. Drew Brees wiederum warf in der ersten Halbzeit lediglich für 34 Yards!

Die zweite Hälfte begann mit erneut schwacher Offensive der Saints, während ihre Defensive erwachte und wenigstens den Rückstand hielt. Das gab dem Team von Sean Payton dann die Gelegenheit, sich gegen Ende des dritten Viertels zu fangen und einen Drive zu starten, der schließlich im vierten Viertel in einen Touchdown mündete. Der stark aufspielende Rookie Khiry Robinson vollendete aus einem Yard und Ingram halbierte die Seahawks-Führung mit seiner Two-Point.Conversion auf 16:8 mit 13 Minuten zu spielen.

New Orleans versuchte es schließlich nochmal mit einem Field Goal, doch Graham scheiterte dieses Mal aus 48 Yards vor allem am starken Gegenwind. Im Gegenzug lief Lynch zum entscheidenden Touchdown des Spiels und machte den Deckel drauf für die Seahawks. Daran änderte auch ein Touchdown-Catch von Marques Colston 26 Sekunden vor Ende nichts mehr, denn obwohl der anschließende Onside-Kick eroberte wurde, war es letztlich Colston, der den Schlusspunkt setzte: Er fing acht Sekunden vor Schluss den Ball frei an der Seitenlinie auf Höhe der 37 und anstatt ins Aus zu gehen für einen letzten Hail Mary, warf er einen illegalen Vorwärtspass auf die andere Seite und beendete damit die Partie mit einer Strafe.

Am nächsten Sonntag erwarten sie den Sieger der Partie 49ers gegen Panthers im NFC Championship Game.

Der Star des Spiels war Lynch mit 140 Yards und zwei Touchdowns. Russell Wilson kam auf 103 Yards (9/18). Brees warf für 296 Yards (23/42, 1 TD), während Colston zehn Pässe für 131 Yards (1 TD) fing.

Liked afinsider.de auf Facebook

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

  • Keine Kommentare gefunden