Seahawks schlagen Broncos erneut, Eagles gewinnen Shootout

Hauptkategorie: Spielberichte
Autor Nils

Im Thursday Night Game demütigten die Atlanta Falcons die NFC-South-Rivalen aus Tampa Bay auf ganzer Linie. Zeitweise führte Atlanta die Partie mit 56:0 an. Devin Hester erlebte einen ganz besonderen Abend. Er bracht mit seinem 20. Return Touchdown die Marke von Deion Sanders und kann sich nun als bester Returner aller Zeiten bezeichnen.

Am Sonntag hat es dann auch die Buffalo Bills und Houston Texans das erste Mal erwischt. Beide verloren sie recht deutlich ihre Heimspiele. Die Cowboys schafften ein sehenswertes Comeback in St. Louis und die Patriots hatten lange zu kämpfen gegen die Raiders. New Orleans und Indianapolis gelangen im dritten Anlauf ihre ersten Saisonsiege. Baltimore rang Cleveland nieder, Detroit spielte stark gegen Green Bay, die Bengals siegten erneut überzeugend, und Philadelphia entschied das Schützenfest gegen Washington für sich.

Das Highlight der späten Spiele war natürlich die Neuauflage des diesjährigen Super Bowls. Dieses Mal machten es die Broncos spannender, verloren aber doch in der Overtime. Die Cardinals verbesserten sich auf 3-0 mit einem Heimsieg über San Francisco und die Chiefs sind nicht mehr sieglos.

Sunday Night Football endete in einem klaren Auswärtssieg der Steelers bei den Carolina Panthers. Und am Montagabend setzten sich die Bears bei den Jets durch.

Chicago Bears @ Kansas City Chiefs 27:19

Die Chicago Bears gewinnen das Monday Night Game und damit ihr zweites Primetime- und Auswärtsspiel in Serie. Die Jets hingegen fallen nach ihrem Auftaktsieg auf 1-2.

Schon mit dem zweiten Spielzug der Partie warf Geno Smith einen Pick-Six – Ryan Mundy trug die Interception über 45 Yards in die Endzone zur frühen Gästeführung. Die folgenden zwei Drives waren schnell zu Ende, so dass es jeweils zum Punt kam. Den Punt der Bears ließ Jalen Saunders auf Seiten der Jets fallen. Die Bears blieben somit in Ballbesitz und übernahmen an der 40 der Gastgeber. Daraufhin profitierten die Bears von einer fragwürdigen Pass-Interference-Strafe für Darrin Walls gegen Alshon Jeffery an der Elf. Von dort brauchte Jay Cutler nicht lange, um Martellus Bennett in der Endzone zu finden.

Bis zur Pause verkürzten die Gastgeber noch bis auf 17:13, nachdem Geno Smith einen 19-Yard-Touchdown-Pass auf Jeremy Kerley geworfen hatte. Bennetts zweiter TD-Catch des Abends eröffnete das dritte Viertel und gab den Gästen eine erneut klare Führung. Im Anschluss gelangen den Jets nur noch zwei Field Goals durch Nick Folk, während die Bears durch einen 45-Yard-Kick von Robbie Gould erneut auf acht Punkte davon zogen. Die Gastgeber kamen zwar in den Schlussminuten nochmal bis kurz vor die Endzone, doch dort wurden sie gestoppt.

Cutler warf für 225 Yards (2 TD) und Jeffery kam auf acht Receptions für 105 Yards. Smith hatte 316 Yards (1 TD, 2 INT), während Kerley sieben Pässe für 81 Yards fing.

Pittsburgh Steelers @ Carolina Panthers 37:19

Die Pittsburgh Steelers gewinnen das Sunday Night Game in Charlotte, NC, und bleiben den Cincinnati Bengals in der AFC North auf den Fersen. Die Panthers verlieren ihr erstes Spiel der Saion.

Offensiv ging in der ersten Halbzeit herzlich wenig auf beiden Seiten. Die Gastgeber kamen Mitte des ersten Viertels durch Graham Ganos 40-Yard-Field-Goal zu den ersten Punkten. Den Ausgleich stellte Shaun Suisham am Ende des ersten Abschnitts her. Bis zur Pause traf Suisham noch zweimal für eine 9:3-Pausenführung der Steelers.

Nach der Pause begannen die Panthers mit Ballbesitz, doch bei einem Sack durch Jarvis Jones verlor Cam Newton einen Fumble und Jason Worilds eroberte ihn an der gegnerischen 17. Von dort brauchte Ben Roethlisberger zur vier Spielzüge für einen Sieben-Yard-TD-Pass auf Antonio Brown in der Ecke der Endzone. Carolina antwortete mit einem Field Goal, woraufhin Roethlisberger mit einem weiteren TD-Pass auf Brown reagierte. Im Schlussviertel kamen die Panthers durch eine 37-Yard-Touchdown-Reception von Greg Olsen nochmal heran, aber wenig später war es dann Philly Brown, der zunächst einen Muffed-Punt fabrizierte, den Ball dann aufnahm und einen Fumble verlor, den schließlich Robert Golden in der Endzone zum Touchdown eroberte. Damit war den Hausherren der Zahn gezogen.

Roethlisberger warf für 196 Yards (2 TD), Le’Veon Bell kam auf 147 Yards und LeGarrette Blount legte noch 118 Yards (1 TD) drauf. Antonio Brown fing zehn Pässe für 90 Yards (2 TD). Cam Newton kam auf 250 Yards (1 TD).

Denver Broncos @ Seattle Seahawks 20:26 (OT)

Die Seahawks empfingen die Broncos zum Super-Bowl-Re-Match und setzten sich erneut durch gegen das Team von John Fox. Dieses Mal jedoch war eine Verlängerung nötig dank eines späten Comebacks der Gäste.

Wie schon im Super Bowl leisteten sich die Broncos auch dieses Mal einen frühen Fehler. Montee Ball verlor einen Fumble vor der eigenen Endzone und wenig später erzielte Steven Hauschka ein Field Goal aus 20 Yards. 15 Spielzüge später gelang den Gästen der Ausgleich durch Brandon McManus (24 Yards). Danach dominierten beide Defensivreihen bis knapp drei Minuten vor der Pause. Dann nämlich gelang Russell Wilson ein sehenswerter 39-Yard-Touchdown-Pass Ricardo Lockette zur erneuten Führung. Und die Gastgeber sollten den Ball nochmal zurückbekommen vor der Pause. Dieses Mal fand Wilson Marshawn Lynch für einen Screen über fünf Yards in die Endzone. Pausenstand: 17:3 Seattle.

Nachdem es dann keinerlei Punkte im dritten Viertel gab, kamen die Broncos im Schlussviertel so langsam heran: Lynch wurde in der eigenen Endzone für einen Safety gestoppt und neun Minuten vor Schluss fand Peyton Manning dann doch noch Julius Thomas in der Endzone zum ersten Touchdown seines Teams. Die Seahawks spielten dann nach einer Manning-Interception (Kam Chancellor) die Uhr herunter und kickten noch ein Field Goal zum 20:12. Da waren noch 59 Sekunden zu spielen. Und die reichten Manning locker, um 80 Yards in sechs Spielzügen zu überqueren. Am Ende fand er Jacob Tamme über 26 Yards in der Endzone. Die anschließende Two-Point-Conversion fing Demaryius Thomas trotz enger Coverage von Richard Sherman. Der späte Ausgleich war perfekt. Overtime!

Die Seahawks gewannen den Münzwurf und entschieden sich für den Ballbesitz. Wilson führte dann sein Team mit einem sehenswerten Mix aus Pässen und (eigenen) Läufen bis kurz vor die Endzone. Den Rest besorgte mal wieder Lynch, der das Spiel nach fast sechs Minuten in der Verlängerung mit einem Sechs-Yard-Touchdown-Lauf beendete.

Wilson warf für 258 Yards (2 TD, 1 INT) und lief für 40 weitere Yards – er hatte sogar eine Reception über 17 Yards nach einem Trick-Pass von Jermaine Kearse. Lynch lief für 88 Yards (1 TD) und fing drei Pässe für 40 Yards (1 TD). Manning kam auf 303 Yards (2 TD, 1 INT) und Emmanuel Sanders fing elf Pässe für 149 Yards.

San Francisco 49ers @ Arizona Cardinals 14:23

San Francisco kontrollierte die Partie im ersten Durchgang. Die Defensive ließ nur zwei Field Goals von Chandler Catanzaro zu. Machael Crabtree fing einen Zwei-Yard-Touchdownpass von Colin Kaepernick, und Carlos Hyde lief über sechs Yards in die Endzone zum 14:6.

Nach der Pause änderte sich die Partie auf ganzer Linie. Arizona ließ keine Punkte mehr zu. Quarterback Drew Stanton warf zwei Touchdownpässe zu Rookie Josh Brown und die San Francisco schlugen sich mit einer Fülle von Personal Fouls selbst. Es hagelte neun Strafen für 107 Yards. Zudem blockte Tommy Kelly ein Field Goal für die Cardinals (3-0), die die zweite Hälfte mit 17:0 gewannen. San Francisco hat in dieser Saison noch keine Punkte im letzten Viertel erzielt, während Arizona im Schlußviertel noch keine Punkte erlaubt hat.

Stanton, der erneut für den verletzten Carson Palmer startete, vervollständigte 18 seiner 33 Pässe für 244 Yards und zwei Touchdowns. Michael Floyd fing fünf Bälle für 114 Yards. Colin Kaepernick komplettierte 29 seiner 37 Pässe für 245 Yards und einen Touchdown. Zudem lief er für weitere 54 Yards.

Kansas City Chiefs @ Miami Dolphins 34:15

Alex Smith schüttelte fünf Sacks ab und warf drei Touchdownpässe beim ersten Sieg der Kansas City Chiefs in dieser Saison.

Smith führte die Chiefs zu Touchdown Drives über 62, 76 und 66 Yards. So brachte er die Chiefs erst 14:0 und später 21:10 in Führung. Der Quarterback vervollständigte 19 von 25 Pässen für 168 Yards. Seine Touchdownpässe fingen Travice Kelcy und Joe McKnight (2). Knile Davis ersetzte den verletzten Jamaal Charles und lief bei 32 Versuchen für 132 Yards und einen Touchdown.

Die Dolphins haben nach dem Überraschungserfolg gegen New England zum Start der Saison nun eine 1-2-Bilanz. Ryan Tannehill brachte nur 21 seiner 43 Pässe an für 205 Yards und einen Touchdown zu Brian Hartline. Lamar Miller zeigte eine starke Leistung und lief für 108 Yards bei 15 Versuchen.

Washington Redskins @ Philaldelphia Eagles 34:37

Die Philadelphia Eagles gewinnen ein turbulentes Heimspiel gegen die Divisionsrivalen von den Washington Redskins und verbessern sich auf 3-0 in der Saison. Mitte des zweiten Viertels lagen die Gastgeber dabei mal wieder mit zehn Punkten zurück, doch nach zwei Touchdown-Pässen von Nick Foles zu Jordan Matthews hatten sie eine 21:20-Pausenführung. Danach gelangen Cody Parkey zwei Field Goals für Philly, doch die Antwort folgte noch im dritten Spielabschnitt: Kirk Cousins auf Ex-Eagle DeSean Jackson für einen 81-Yard-Touchdown-Pass. 27:27 nach drei Vierteln.

Die Eagles zogen dann wieder davon mit einem TD von Jeremy Maclin und einem weiteren Field Goal, dieses Mal aus 51 Yards. Auf Seiten der Redskins verschoss dann noch Kai Forbath ein kurzes Field Goal. Sie kamen aber noch einmal heran durch einen Touchdown-Lauf von Roy Helu. Die Eagles-Defense hielt in der Schlussphase und Philadelphia gewann.

Unruhe gab es dennoch nochmal, da sich Chris Baker einen Cheapshot gegen Nick Foles leistete nach einer Interception, die letztlich per Review annulliert wurde. Es gab eine heftige Rangelei und Baker sowie Jason Peters seitens der Eagles wurden des Feldes verwiesen.

Foles warf für 325 Yards und drei Touchdowns. Maclin brachte es auf acht Receptions für 154 Yards. Auf der anderen Seite hatte Cousins 427 Yards (3 TD, 1 INT) und Pierre Garcon fing elf Catches für 138 Yards.

Green Bay Packers @ Detroit Lions: 7:19

Die Defensive  der Detroit Lions domininierte trotz Verletzungssorgen und übte ständig großen Druck auf Aaron Rodgers aus. Rodgers musste zwei Sacks einstecken und warf nur für 162 Yards. Die einzigen Punkte erzielte Green Bay im ersten Viertel mit einem Touchdownpass von Rodgers zu Andrew Quarless. Die Packers schafften nur 223 Offensivyards und verloren, obwohl sie drei Turnover erzwungen hatten.


Detroit gelang ein Safety, und Don Carey trug einen Fumble von Eddie Lacy über 40 Yards zurück in die Endzone. Reggie Bush steuerte einen 26-Yard-Touchdownlauf im Schlußviertel bei. Quarterback Matthew Stafford brachte 22 seiner 34 Pässe für 246 Yards, warf allerdings zwei Interceptions und verlor einen Fumble. Calvin Johnson fing sechs Bälle für 82 Yards.

San Diego Chargers @ Buffalo Bills 22:10

Den Chargers gelingt ein souveräner Auswärtserfolg bei den zuvor ungeschlagenen Buffalo Bills. Dabei stand vor allem Defense auf dem Programm: Im ersten Viertel sahen die Zuschauer im Ralph Wilson Stadium nur einen Touchdown und zwar seitens der Gäste. Philip Rivers fand Eddie Royal mit einem kurzen Pass über drei Yards. Zur Pause führte San Diego 13:3.

Danach war es erneut Royal, der dieses Mal aus fünf Yards zum TD vollendete. Den einzigen Touchdown der Hausherren erzielte schließlich Fred Jackson nach einem Pass von E.J. Manuel über elf Yards am Ende des dritten Viertels. Kurz vor Spielende wurde dann noch Manuel für Intentional Grounding in der eigenen Endzone mit einem Safety bestraft.

Rivers hatte 256 Yards (2 TD) und Malcom Floyd erzielte 98 Yards mit nur zwei Receptions. Danny Woodhead verletzte sich im Spiel schwer am Bein und wird wohl länger fehlen. Bei den Bills hatte Manuel 238 Yards (1 TD).

Dallas Cowboys @ St. Louis Rams 34:31

Die St. Louis Rams erwischten einen furiosen Start und führten nach einem Pick-Six von Janoris Jenkins Mitte des zweiten Viertels mit 21:0. Die Cowboys kamen zwar noch auf 21:10 nach einem Touchdown-Lauf von DeMarco Murray und einem Last-Second-Field-Goal von Dan Bailey heran, doch die Rams saßen sicher im Sattel. Nach der Pause brachte Dez Bryant sein Team dann aber mit einem 68-Yard-Touchdown-Catch wieder in Schlagdistanz. Im Schlussviertel ging Dallas dann sogar in Führung: Terrance Williams fing einen Zwölf-Yard-TD-Pass von Tony Romo und nur wenige Sekunden später brachte Bruce Carter eine Interception von Austin Davis in die Endzone. 34:24 Cowboys.

Die Gastgeber kamen jedoch noch einmal heran durch einen Touchdown-Pass von Austin Davis auf Austin Pettis. Da waren noch 2:36 Minuten auf der Uhr. Die Cowboys hielten jedoch an der knappen Führung fest, da Morris Claiborne kurz vor Schluss eine Interception schaffte.

Romo warf für 217 Yards (2 TD, 1 INT) und Murray kam auf 100 Yards (1 TD). Austin Davis hatte 327 Yards (3 TD, 2 INT) und Jared Cook hatte sieben Catches für 75 Yards.

Houston Texans @ New York Giants 17:30

Die Giants können doch noch gewinnen. Während die Texans nur schwer ins Spiel fanden, schafften die Gäste gleich zwei Touchdowns im zweiten Viertel, nachdem Lance Donnell im ersten Abschnitt noch einen Fumble in der Red Zone verloren hatte. Zur Pause führte New York somit 14:0. Nach dem Break kamen die Hausherren nach einem 44-Yard-Touchdown-Pass von Ryan Fitzpatrick auf Damaris Johnson zwar noch mal heran. Doch 13 Punkte in Serie zum Start des Vierten für die Giants machten alle Hoffnungen auf ein Comeback zunichte.

Eli Manning hatte 234 Yards (2 TD), Victor Cruz fing fünf Pässe über 107 Yards (1 TD) und Rashad Jennings überragte mit 176 Yards auf dem Boden (1 TD). Fitzpatrick warf für 289 Yards (1 TD, 3 INT) und DeAndre Hopkins fing sechs Pässe für 116 Yards.

Oakland Raiders @ New England Patriots 9:16

Die Patriots entkommen gerade so einer Blamage gegen die nun 0-3-Raiders. Dabei sah die Offense um Tom Brady einmal mehr sehr wacklig aus und ließ viel Druck auf den Quarterback zu. Dennoch gelang es Brady, die Seinen im zweiten Viertel nach 3:0-Führung für die Gäste zu einem Touchdown von Rob Gronkowski sowie einem Field Goal zum Pausenpfiff zu führen. Die Raiders kamen im dritten Viertel zu zwei weiteren Field Goals, die die Patriots aber im Schlussabschnitt erwiderten und auf eine Sieben-Punkte-Führung erhöhten. Schluss war schließlich, nachdem Vince WIlfork eine abgefälschte Interception in der eigenen Red Zone fing.

Brady mit 234 Yards (1 TD) und Julian Edelman hatte zehn Receptions für 84 Yards. Bei den Raiders kam Derek Carr auf 174 Yards und einen Pick.

Indianapolis  Colts @ Jacksonville Jaguars 44:17

Andrew Luck warf vier Touchdownpässe - drei davon in einer einseitigen ersten Hälfte - und die Indianapolis Colts feierten in Jacksonville ihren ersten Saisonsieg.

Die Jaguars (0-3) lagen bei ihrem Home Opener zur Halbzeit 30:0 zurück und verbannten Quarterback Chad Henne auf die Bank. Rookie Blake Bortles spielte die gesamte zweite Hälfte. Der dritte Pick im diesjährigen Draft vervollständigte 14 seiner 24 Pässe für 223 Yards und zwei Touchdownpässe zu Allen Hurns und Cecil Shorts III im Schlußviertel. Bortles unterliefen allerdings auch zwei Interceptions

Andrew Luck brachte 31 seiner 39 Pässe für 370 Yards an. Adam Vinatieri steuerte drei Field Goals zum Sieg bei.

Tennessee Titans @ Cincinnati Bengals 7:33

Andy Dalton fing beim ungefährdeten Sieg der Cincinnati Bengals einen Touchdownpass. Dies gelang noch nie zuvor einem Quarterback der Bengals. Die Defensive hielt die Titans fast punktlos.

Für Tennessee lief direkt vom Start an alles schief. Die Titans kassierten nach einem Hold in der Endzone einen Safety bei einem Punt, verschossen zwei Field Goals und snapten den Ball, bevor Quarterback Jake Locker bereit war.  Dalton warf 44 Sekunden vor der Halbzeit eine Interception, der erste Turnover von Cincinnati in dieser Saison. Locker gab den Ball jedoch direkt zurück mit einem Fehlwurf.

Dalton beendete die Partie mit 15 von 23 Pässen für 169 Yards und musste  auch im dritten Saisonspiel keinen Sack einstecken. Dem angeschlagenen A.J. Green gelangen sechs Catches für 102 Yards. Giovani Bernard steurte zwei Touchdownläufe bei.

Jack Locker vervollständigte nur die Hälfte seiner 34 Pässe für 185 Yards, warf zwei Interceptions und ging zweimal zu Boden. Kicker Ryan Succop verschoss aus 40 und 44 Yards.

Minnesota Vikings @ New Orleans Saints 9:20

Drew Brees passte für 293 Yards und zwei Touchdowns beim ersten Saisonsieg der New Orleans Saints.

Nach dem Verlust von Running Back Adrian Peterson verlor Minnesota auch noch  Quarterback Matt Cassel, der früh im zweiten Viertel eine Zehverletzung erlitt. Rookie Teddy Bridgewater komplettierte 12 seiner 20 Pässe für 150 Yards und führte sein Team zu zwei Field Goals.

Brees'  Touchdownpässe fingen Tight End Josh Hill aus 34 Yards und Marques Colston aus 18 Yards.

Baltimore Ravens @ Cleveland Browns 23:21

Justin Tucker schoß die Baltimore Ravens in der Schlußsekunde mit einem Field Goal aus 32 Yards zum 23:31-Sieg. Joe Flacco bereitete das Field Goal mit einem 32-Yard-Pass zu Steve Smith 1:28 Minuten vor Spielende vor. Er vervollständigte 19 seiner 31 Pässe für 217 Yards, eine Interception und einen Touchdown.

Bei beiden Niederlagen in dieser Saison verloren die Browns (1-2) die Spiele durch Field Goals in den Schlußsekunden. Brian Hoyer brachte 19 seiner 25 Pässe für 290 Yards an. Die Rookie Running Backs Terrance West und Isaiah Crowell erzielten je einen Touchdown. Cleveland hatte mehrere Chancen die Führung in der zweiten Halbzeit zu erhöhen. Ein Field Goal wurde geblockt und eins verschossen.

Ravens' Rookie Lorenzo Taliaferro lief für 91 Yards. Er ersetzte den verletzten Bernard Pierce. Smith fing fünf Bälle für 101 Yards.

Tampa Bay Buccaneers @ Atlanta Falcons 14:56

Matt Ryan, Julio Jones und Rekordmann Devin Hester führten die Atlanta Falcons zu einem der höchsten Siege in der Vereinsgeschichte.

Ryan warf für 286 Yards und drei Touchdown, während Jones neun Pässe für 161 Yards und zwei Touchdowns fing. Mann des Abends war Devin Hester, der einen NFL-Rekord mit seinem 20. Return Touchdown aufstellte. Zudem fand er per Lauf die Endzone und verursachte und eroberte einen Fumble.

Die Falcons (2-1) führten 35-0, bevor die Buccaneers (0-3) ein First Down schaften. Ryan und die anderen Starter der Offensive verließen nach Steven Jacksons Touchdownlauf zum 49-0 Mitte des dritten Viertels das Spielfeld. Tampa erzielte zwei Touchdowns im Schlußviertel, um die schlimmste Niederlage der Vereinsgeschichte zu verhindern.

  • Keine Kommentare gefunden
Powered by Komento